Sie sind hier: Startseite » Archiv » Veranstaltungen SH 2016 » Schleswig-Holstein Veranstaltungen November 2016

Travemünde Strand im Herbst

Veranstaltungen Schleswig-Holstein
November 2016

 

noch bis 06. November 2016

Herbstmarkt der Hobbykünstler im Heiligen-Geist-Hospital

Heiligen-Geist-Hospital LübeckIn diesem Jahr findet bereits zum 33. Mal der Herbstmarkt der Hobby-Künstler im Heiligen-Geist-Hospital statt.
Nach der offiziellen Eröffnung am Sonnabend, 29, Oktober 2016 mit geladenen Gästen, kann die Ausstellung ab 12 Uhr täglich bis zum 06. November 2016 besucht werden.

Das Motto lautet wie immer „Unsere Hobbys – Soziale Organisationen, Menschen mit Behinderung sowie Seniorinnen und Senioren stellen aus“.

Organisiert wird der Herbstmarkt vom Fachbereich Wirtschaft und Soziales, Bereich Soziale Sicherung.
Die Veranstaltung hat sich mittlerweile zu einer festen Größe im Reigen der vorweihnachtlichen Angebote in der Hansestadt Lübeck entwickelt.

130 Ausstellerinnen und Aussteller verteilt auf 110 Stände lassen im Heiligen-Geist-Hospital täglich, von 10 bis 17 Uhr, eine heimelige, vorweihnachtliche Stimmung entstehen, in dem sie einen Überblick über ihre vielseitigen Hobbyarbeiten und die damit verbundenen Techniken vermitteln UND diese Arbeiten dann auch zum Verkauf anbieten.

Die Cafeteria im Therapieraum sowie das Café für Jung und Alt im Gewölbekeller laden während Ausstellungszeitraums zum Verweilen aus.

Öffnungszeiten:
täglich 10:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Heiligen-Geist-Hospital, Koberg 11, 23552 Lübeck


noch bis 19. November 2016

„Tussipark“

Tussipark - Theaterschiff LübeckZum Inhalt:
Männer sind wie Zähne, erst kriegt man sie schlecht, und wenn man sie hat, muss man sie pflegen oder sie verursachen dauernd Beschwerden.

Zu dieser Einsicht kommen auch 4 Frauen, die am Samstagabend kurz vor Ladenschluss im Parkhaus eines Einkaufszentrums aufeinander treffen: Die gestresste Hausfrau und Mutter Grit, die frisch entlassene Verkäuferin Jennifer, die männerverschleißende Geschäftsfrau Pascaline und Wanda, die sich nach geplatzter Hochzeit in ihrem Auto in der Tiefgarage verschanzt hat.

Der Zufall würfelt diese Damen zusammen und so verschieden die Leben der einzelnen Damen sind, so unterschiedlich sind ihre Träume, ihre Sehnsüchte und … ihre Männer.
Oder schlummert da im Herz derselbe Frust?

Zeit für eine Frauengemeinschaft, die zusammenhält und sich zum Kampf wappnet: der TUSSIPARK ist gegründet! Und in dieser Nacht darf alles passieren. In dieser Nacht ist alles erlaubt. Es gibt Pommes auf dem Frauenparkplatz, Karaoke-Songs mit Alkoholfahne und die schonungslose Wahrheit über Männer. Denn: Die Tussi von heute braucht keinen Mann! Oder sind Männer eben doch wie Zähne: Wenn man sie los ist, hinterlassen sie eine Lücke?

Eintritt: 25,- / 28 €
Tickets gibt es unter der Telefonnummer 0451-2038385, unter www.theaterschiffluebeck.de, bei allen Geschäftsstellen der Lübecker Nachrichten, der Konzertkasse Lübeck (im Hause Hugendubel), im Pressezentrum, im Citti-Markt, bei tips&TICKETS sowie an der Abendkasse auf dem Schiff.

Spielplan und Tickets unter www.theaterschiffluebeck.de

Ort: Theaterschiff Lübeck, Willy-Brandt-Allee 10k (Am Holstenhafen – An der Muk)
23554 Lübeck, Tel. 0451-2038385, Fax 0451-29630862
www.theaterschiffluebeck.de

Spielplan » 2016/17 « (pdf)


noch bis 06. Dezember 2016

„ZEIT DES ERINNERNS“
Über 50 Veranstaltungen erinnern an Opfer der NS-Herrschaft

Stolperstein Erich Mühsam vor dem Buddenbrookhaus in LübeckGEDENKEN – EHREN – MAHNEN – BEGEGNEN

Wer dachte, der „braune Spuk“ sei 50 Jahre nach Kriegsende vorbei, wurde Anfang der neunziger Jahre schmerzhaft eines Besseren belehrt. Neo-Nazi-Aufmärsche, Brandanschläge auf Asylbewerberheime und zuletzt auf die Synagoge in der St. Annen-Straße schreckten die Bürger in Lübeck auf. Doch diese ließen sich nicht davon einschüchtern, noch verzagten sie. Zahlreiche Einzelpersonen und unterschiedliche Initiativen standen dagegen auf und setzten dem Wüten dieser Brandstifter ganz entschieden ein Erinnern, Mahnen und Nachdenken entgegen.

Seit dem hat sich vieles in unserer Gesellschaft zum Guten entwickelt, andererseits hat sich an der Notwendigkeit des Wachsamseins gegenüber rechtsradikaler Aktivitäten in unserer Gesellschaft nichts geändert.

Zum mittlerweile 26. Mal veranstalten in diesem Jahr Bürgerinnen und Bürger, Kirchengemeinden, Museen und Vereine Lübecks vielfältige Aktionen zum Gedenken an die Opfer nationalsozialistische Gewalt aber auch zugleich zur Stärkung des Bewusstseins politischen Verantwortlichkeit aller in unserer Stadt.

Das Programm gibt es unter:

www.luebeck-pride.de/zeit-des-erinnerns-programm_final.pdf

Ort: diverse Veranstaltungsorte in Lübeck


01. November 2016

Eiszeitsprechstunde im Eiszeitmuseum

Logo Schleswig-Holsteinisches EiszeitmuseumSie haben Fragen zu Ihren Strandfunden?

Ist die Eiszeit zu Ende?

Waren die kälteliebenden Tiere wirklich so groß und warum?

Kommen Sie mit diesen Fragen doch einmal am 01. November 2016 ab 14 Uhr in das Schleswig-Holsteinische Eiszeitmuseum, Nienthal 7 in Lütjenburg. In entspannter Kaffeehausatmosphäre finden wir bestimmt Antworten darauf.

Dienstag ab 14:00 Uhr

Teilnahme: Kinder 2 €, Erwachsene 4 €

Ort: Schleswig-Holsteinisches Eiszeitmuseum, Nienthal 7, 24321 Lütjenburg
www.eiszeitmuseum.de


01. November 2016

Dit un dat op Platt ünner’t Strohdack vun de Thomsen-Kaat

Thomsen Kate in MalenteGemütliches Kaffeetrinken und Geschichten in plattdeutscher Sprache.

Dienstag 15:00 – 16:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Thomsen-Kate, Marktstr. 13, 23714 Bad Malente

Veranstalter: Lenter Gill, 23714 Malente, Tel. 04521-1721
www.lenter-gill.de


01. November 2016

Vortrag
Der chemische Zauber einer Stradivari

Prof. Dr. Klaus RothAmati, Guarneri und Stradivari, das sind die Namen italienischer Familien des 17. und 18. Jahrhunderts. Mit diesen Namen verbinden wir aber auch hervorragende Geigen, von denen gesagt wird, dass nur italienische Geigenbauer des 17. und 18. Jahrhunderts gute Geigen bauen konnten.
Auch wenn danach, im 19. Und 20. Jahrhundert hervorragende Geigen gebaut wurden, schwören viele internationale Geigenvirtuosen auf ihre Stradivari. Anne-Sophie Mutter liebt an ihrer Stradivari „den Klang, die Schönheit sowie die schier endlose Ausdruckstiefe“ und entdeckt „auch nach über 20 Jahren immer noch neue Züge in diesem herrlichen Instrument“.

Wenn ein Geigenvirtuose uns mit dem Klang seiner Stradivari verzaubert, glauben wir ganz, ganz weit weg von der Chemie zu sein. Das täuscht, sagt Prof. Dr. Klaus Roth von der FU Berlin in seinem Vortrag über das chemische Geheimnis der Geigenvirtuosen.
Sowohl in Stradivaris Werkstatt als auch bei den aufgezogenen Saiten, beim Bogen und der Pflege des Instruments spielte und spielt Chemie eine wichtige Rolle.

Lauschen wir dem Klang einer Stradivari einmal mit dem chemischen Ohr.

Die junge Violinistin Hanna Felicitas Klein von der Lübecker Musikschule wird den Vortrag durch ihre musikalischen Beiträge zu einem besonderen Erlebnis machen.

Prof. Dr. Klaus Roth studierte Chemie an der Freien Universität Berlin. Nach seiner Promotion und Forschungsaufenthalten in London und San Francisco wurde er Direktor der Dahlem Konferenzen und Professor an der Freien Universität Berlin.
Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit veröffentlichte Prof. Roth seit vielen Jahren populärwissenschaftliche Artikel über die Rolle der Chemie in unserem Alltag.
Für diese Arbeiten wurde er 2008 mit dem Schriftstellerpreis der Gesellschaft Deutscher Chemiker ausgezeichnet.

Hanna Felicitas Klein, 2002 in Lübeck geboren, erhielt ihren ersten Geigenunterricht im Alter von knapp fünf Jahren bei Vladislav Goldfeld an der Musikschule der Gemeinnützigen. Seit 2013 wird sie zusätzlich von Denis Goldfeld (Bremen) unterrichtet. Gemeinsam mit ihrem Bruder, Jonas Benedikt Klein, spielt sie seit ihrem 7. Lebensjahr in unterschiedlichen Ensemble-Formationen. Sie gewann zahlreiche Preise beim Wettbewerb „Jugend Musiziert“ seit 2009, zuletzt je einen ersten Bundespreis in der Kategorie „Duo Klavier und ein Streichinstrument“ (2015 in Hamburg) und in der Kategorie „Violine Solo“ (2016 in Kassel).

Dienstag 19:30 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Großer Saal, Die Gemeinnützige, Königstraße 5, 23552 Lübeck

Veranstalter: Gemeinnützige in Kooperation mit dem Naturwissenschaftlichen Verein zu Lübeck
www.die-gemeinnuetzige.de


02. – 06. November 2016

58. Nordische Filmtage Lübeck

Logo 58. Nordische Filmtage Lübeck185 Filme, davon 17 Filme im Spielfilmwettbewerb um den mit 12.500 Euro dotieren NDR-Filmpreis, werden an fünf Tagen in den vier Festivalkinos sowie diversen Sonderspielstätten gezeigt.
Hierzu gehört auch das extra für die Filmtage hergestellte mobile Fulldome Kino für 360° Filme, das vom Filmtagepartner Stadtwerke Lübeck ermöglicht wurde.

Große Präsenz bei den Spielfilmen zeigen die Länder Norwegen, Schweden und Dänemark.
Die Filmtage, veranstaltet von der Hansestadt Lübeck, sind das einzige Filmfestival in Deutschland und in Europa, das sich ganz auf die Präsentation von Filmen aus dem Norden und dem Nordosten des Kontinents spezialisiert hat.

Mittwoch bis Sonntag

Eintritt Einzelkarte:
für Vorstellungen mit Beginn zwischen 18:00 und 22:00 Uhr: 9,50 €, ermäßigt 7,50 €
für alle Vorstellungen mit Beginn vor 18:00 Uhr und ab 22:00 Uhr: 7,50 €, ermäßigt 6,00 €
für das Kinder- und Jugendfilmprogramm:
3,00 € für Kinder- und Jugendliche
7,50 €, ermäßigt 6,00 €, für erwachsene Begleitpersonen

Eintritt Sondervorführungen/-veranstaltungen:
Stummfilmkonzerte (03.+04.11.16) 12,00 €, ermäßigt 8,00 €
Fulldome Kino – 360° Filme (02.-06.11.16) 6,00 €, ermäßigt  4,00 €
Nachtbus mit Tonspur (05.11.16, Abfahrten: 18 / 20 / 21.30 Uhr) 4,00 €
Open Air Film Installation „Windjammer“: Eintritt frei

Ort: diverse Orte in Lübeck

Infos: www.luebeck.de/filmtage/


02. November 2016

Lernwerkstatt „Fossilien & Bernstein“

Logo Schleswig-Holsteinisches EiszeitmuseumWie entsteht aus Rohbernstein ein Schmuckstück?

Wie schaffen es Forscher ein Fossil freizulegen?

Das könnt ihr selbst herausfinden:
Das Schleswig-Holsteinische Eiszeitmuseum in Lütjenburg bietet am Mittwoch, 02. November 2016 in der Zeit von 11 bis 16 Uhr, eine Lernwerkstatt zu diesem Thema an.

Mittwoch 11:00 – 16:00 Uhr

Teilnahme: 3,- €, zzgl. Museumseintritt Kinder 2 €, Erwachsene 4 €

Ort: Schleswig-Holsteinisches Eiszeitmuseum, Nienthal 7, 24321 Lütjenburg
www.eiszeitmuseum.de


02. November 2016

Nachmittags-Führung mit Dr. Julia Hümme
durch die Sonderausstellung
„Friedrich Overbeck (1789-1869) in Wien“
– Unbekannte Zeichnungen aus dem Ostholstein-Museum Eutin

Friedrich Overbeck - Der Hauptmann Cornelius und der Engel -1808Bei einem Rundgang werden Einblicke in das frühe zeichnerische Schaffen des berühmten Romantikers Friedrich Overbeck gegeben und die große kunsthistorische Bedeutung der bisher unbekannten Zeichnungen, die erst vor zwei Jahren in den Beständen des Museums entdeckt wurden, erläutert.

In der Zeit vom 09. September bis 20. November 2016 zeigt das Ostholstein-Museum bislang unbekannte Zeichnungen des berühmten Romantikers und Nazareners Friedrich Overbeck (*1789 Lübeck – †1869 Rom) aus dem Bestand des Eutiner Museums.

Bei den in der Ausstellung präsentierten Arbeiten handelt es sich um den Inhalt eines Mappenwerkes, das im Herbst 2014 in den Museumsmagazinen zufällig entdeckt wurde und sich in der weiteren Erforschung des Inhalts als ein kleiner Sensationsfund herausstellte.

In der braunmarmorierten Mappe befanden sich zum einen 15 druckgrafische Blätter nach Zeichnungen Friedrich Overbecks und eine kleine Mappe mit sechs religiösen Allegorien, die der Künstler 1833 entworfen hatte und von einer dritten, unbekannten Person mit Bleistift kopiert und dann in Feder und Tusche farbig gefasst worden waren; zum anderen lagen darin 19 Zeichenblätter, bei denen es sich, wie sich herausstellte, um Originale von Friedrich Overbeck handelte, die in Bleistift, in Feder und in zwei Fällen in Öl ausgeführt waren und zum Teil auch rückseitig Zeichnungen aufwiesen.

Dem kunstinteressierten Publikum ist Friedrich Overbeck als führender Vertreter der romantisch-religiösen Malerei und als solcher vor allem als Mitbegründer des „Lukasbundes“, deren Mitglieder gemeinhin „Nazarener“ genannt wurden, ein Begriff.

Zu seinen bekanntesten Werken gehört mit Sicherheit das Ölbild „Italia und Germania“, das während seiner Anfangszeit in Rom zwischen 1811 und 1828 entstand. Zuvor hatte der in Lübeck geborene Friedrich Overbeck von 1806 bis 1810 an der Akademie in Wien studiert. Aus dieser Zeit stammen auch die Eutiner Zeichnungen, die z. T. in direkter Beziehung zu seinen Studienkollegen und späteren Lukasbrüdern Franz Pforr und Ludwig Vogel stehen und damit Einblicke in deren gemeinsame Studienarbeit gewähren.

Die Eutiner Zeichenblätter zeigen deutlich die akademischen Vorgaben in der Vermittlung der Zeichenkunst, belegen aber auch auf eindrucksvolle Weise die frühe künstlerische Begabung und die selbstbewusste zeichnerische Weiterentwicklung des jungen Friedrich Overbeck. Gerade hierin offenbart sich der hohe Wert der in Eutin entdeckten Blätter für die kunstgeschichtliche Forschung – ein wahrer Glücksfall für das Ostholstein-Museum.

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein reich illustrierter Katalog im Verlag Ludwig (19,90 €).

Mittwoch 15:00 – 16:00 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schloßplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de


02. November 2016

Das kleine Konzert:
„SINFONIETTA PICCOLA“

St. Georg auf dem Berge in RatzeburgSusanne Sohayegh – Querflöte
Birgit Sader – Oboe
Kati Frölian – Klarinette
Ralph Künzel – Fagott
Michael Mull – Horn

Mittwoch 18:00 – 19:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Kirche St. Georg auf dem Berge, Wedenberg 9, 23909 Ratzeburg

Info: Kirchengemeinde St.Georgsberg, Tel. 045 41-898 591
www.st-georgsberg.de


02. November 2016

„Zu Gast bei Brahms“
Daniel Sepec

Villa Eschenburg in LübeckAm Mittwoch, 02. November setzt das Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck (MHL) seine neue Veranstaltungsreihe „Zu Gast bei Brahms“ fort.
Um 19 Uhr nimmt dann der Violinist Prof. Daniel Sepec auf dem weißen Sessel in der Villa Eschenburg Platz.

Institutsleiter Prof. Dr. Wolfgang Sandberger stellt in der neuen Reihe Lehrende der MHL im Gespräch vor. Dabei geht es nicht nur um die musikalische Laufbahn, sondern um einen sehr persönlichen Blick auf den jeweiligen Gast.

Im Mittelpunkt steht diesmal Daniel Sepec, der seit 2014 seine internationale Violinklasse an der MHL führt und als Konzertmeister der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, Kammermusiker und Solist in der internationalen Musikszene gefragt ist.
Im Anschluss an das Gespräch wird der 51-Jährige sein aktuelles Lieblingsstück präsentieren, welches bleibt eine Überraschung.

Daniel Sepec studierte Violine in Frankfurt und Wien.
Angezogen von der Ausdrucks-vielfalt der Barockmusik gewann die Barockvioline für ihn zunehmend an Bedeutung. So spielte er unter anderem als Konzertmeister in dem auf Originalinstrumenten spielenden Balthasar-Neumann-Ensemble unter Leitung von Thomas Hengelbrock.
Zusammen mit Antje Weithaas, Tabea Zimmermann und Jean-Guihen Queyras gründete Sepec 2004 das Arcanto-Quartett.
Als Solist trat er mit der Academy of Ancient Music unter Christopher Hogwood, der Wiener Akademie unter Martin Haselböck und dem Orchestre des Champs-Elysées unter Philippe Herreweghe auf.

Zahlreiche CD-Einspielungen bezeugen seine Vielseitigkeit. Für seine Aufnahme der Rosenkranz-Sonaten von H. I. F. Biber zusammen mit der Gambistin Hille Perl, dem Lautenisten Lee Santana und dem Organisten Michael Behringer erhielt er den Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik.

Zuvor Professor für Violine in Basel, folgte er 2014 dem Ruf an die MHL. Sepec hat drei Kinder und wohnt in Bremen. Zu seinen Vorbildern zählt er neben Bach, Monteverdi und Harnoncourt  auch den Dalai Lama und U2.

Mittwoch 19:00 Uhr

Eintritt: 5,- und 8,- €, es gibt keine Ermäßigung
Vorverkauf: Die Konzertkasse (im Hause Hugendubel) Königstr. 67 a, 23552 Lübeck, Tel. 0451- 70 23 20
Restkarten und Catering eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn

Ort: Villa Eschenburg, Brahms-Institut, Jerusalemsberg 4, 23568 Lübeck
www.brahms-institut.de

www.mh-luebeck.de


02. November 2016

Literatur in der Kirche – Texte zum Nachdenken
„Ich bin nämlich so furchtbar gern auf dieser Welt …“

Maria-Magdalenen-Kirche in MalenteAuszug aus dem Roman „Der veruntreute Himmel“ von Franz Werfel

Mittwoch 19:30 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Maria-Magdalenen-Kirche, Bahnhofstr. 64, 23714 Malente

www.kirchengemeindemalente.de


02. November 2016

Heinz Erhardt
Was bin ich wieder für ein Schelm?

Christian Schliehe - Heinz Erhardt - Theaterschiff LübeckDer Heinz-Erhardt-Abend ist zurück!
Am Mittwoch, 02. November gastiert Christian Schliehe in seiner Paraderolle als Heinz Erhardt auf dem Theaterschiff Lübeck am Holstenhafen.

Der Kabarettist und Komiker der ersten Stunde der BRD ist einzigartig, doch seine Lieder und Texte leben auch ohne ich weiter: Ernstes und urkomisches, Sinniges und Hintersinniges, denn „Humor ist eigentlich eine erste Sache …“.

Unvergessen sind seine verschraubten Wortspiele, skurrilen Verse, Filme und Schlager: Charmant-witzige Liebeslieder, Stimmung, Lebensgefühl und Swing der 50er und 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts sorgen für einen vergnüglichen und unterhaltsamen Abend für alle Generationen.

Der Schauspieler und Regisseur Christian Schliehe hat den Heinz-Erhardt-Abend nicht nur inszeniert, sondern spielt ihn auch selbst.

Mittwoch 20:00 Uhr

Eintritt: 25,- / 28 €
Tickets gibt es unter der Telefonnummer 0451-2038385, unter www.theaterschiffluebeck.de, bei allen Geschäftsstellen der Lübecker Nachrichten, der Konzertkasse Lübeck (im Hause Hugendubel), im Pressezentrum, im Citti-Markt, bei tips&TICKETS sowie an der Abendkasse auf dem Schiff.

Spielplan und Tickets unter www.theaterschiffluebeck.de

Ort: Theaterschiff Lübeck, Willy-Brandt-Allee 10k (Am Holstenhafen – An der Muk)
23554 Lübeck, Tel. 0451-2038385, Fax 0451-29630862
www.theaterschiffluebeck.de

Spielplan » 2016/17 « (pdf)

www.christianschliehe.de


02. November 2016

Lesung
Stevan Paul „Der große Glander“

Stevan PaulDer junge Künstler Gustav Glander wird im New York der 1990er-Jahre zum Star der Eat-Art-Bewegung.
Seine kulinarisch geprägten Arbeiten und Aktionen sind spektakuläre Inszenierungen und treffen den Nerv der Zeit, Kritiker und Sammler stürzen sich auf die Werke des schweigsamen Deutschen. Doch der Erfolg bereitet Glander Unbehagen. Von einem Tag auf den anderen verschwindet er. Spurlos.

Stevan Paul geht in seinem ersten Roman »Der große Glander« der Frage nach, was Essen zur Kunst macht.
Er erzählt von der Liebe, vom Heimkommen und von der Freiheit, sich immer wieder selbst neu erfinden zu können.
Herausgekommen ist ein leidenschaftliches Plädoyer für die Sorgfalt und das Authentische, eine Liebeserklärung ans Kochen – und ein großer Spaß.

1969 geboren, verbrachte Stevan Paul seine Kindheit und Jugend in seiner Heimatstadt Ravensburg, am Bodensee und im Allgäu.
Der gelernte Koch ist Autor zahlreicher Kochbuchbestseller, schreibt als freier Journalist kulinarische Texte und Reisereportagen für Zeitschriften und Magazine, ist Radiokolumnist, betreibt einen der meistgelesenen kulinarischen Blogs (www.nutriculinary.com) und lebt seit über 20 Jahren in Hamburg.

Nach seinen Kurzgeschichten in den Bänden „Monsieur, der Hummer und ich“ und „Schlaraffenland“ präsentiert Stevan Paul jetzt bei uns seinen ersten Roman.
Und der wunderbare Autor ist auch ein brillanter Erzähler!

Mittwoch 20:00 Uhr, Einlass 19:00 Uhr

Eintritt: 15,00 €
Kartenreservierungen ist erforderlich unter Tel. 04521-776062

Ort: Kleiner Salon des Weingeistes, Markt 9a, 23701 Eutin
www.weingeist-eutin.de

www.stevanpaul.de

www.mairisch.de


02. November 2016

Auguste Bolte –
eine Zählung mit Musik nach Texten von Kurt Schwitters
mit Volker Ranisch

Volker Ranisch - Auguste BolteEine wirklich außergewöhnliche Veranstaltung kann man im Filmkunsttheater Binchen erleben:
Der Kulturbund Eutin hat das Ring-Theater Zürich eingeladen, seine Produktion zum Dada-Erinnerungsjahr 2016 bei uns zu zeigen, und so kommt, „Auguste Bolte: eine Zählung mit Musik  nach Texten von Kurt Schwitters unter Mitwirkung eines Schauspielers und zweier Eier aus der Region“ auch in Eutin auf die Bühne.
Unter der Regie von André Steger spielt und singt Volker Ranisch, die Musik ist von Christoph Baumann.

Im Frühjahr 1916 wurde in Zürich mit der Gründung des Cabaret Voltaire die Kunstrichtung des Dadaismus in’s Leben gerufen, wobei sich Dada eher als Anti-Kunst verstand. Selten ist eine Kunstbewegung so fundamental gegen den herrschenden Zeitgeist angetreten, hat so radikal gegen die bürgerliche Gesellschaft, die gängigen Kunstformen und die politischen Verhältnisse polemisiert. Die Provokation, die Satire, die Auflösung überkommener Formen ist ihr Prinzip in Kunst und Literatur. Es entstehen die ersten Lautgedichte, Collagen, Fotomontagen. Die Auftritte der Künstler sind spektakulär. Und es entsteht eine internationale Kunstbewegung, die sich prononciert gegen Nationalismus Militarismus, Kriegsbegeisterung und vor allem gegen den Irrsinn des Kriegs selbst engagiert. Dada war nicht nur ein Stil sondern immer auch eine Haltung: mit Unsinn gegen den Wahnsinn lautete das Motto.

Die Einflüsse des Dadaismus reichen bis in die Gegenwart. Und der diesjährige 100. Geburtstag wurde der Anlass für ein Dada-Erinnerungsjahr.

Und wie kommt nun Auguste Bolte in’s Spiel?

Nun, eines sollte man wissen: „Auguste Bolte wusste immer, was sie wollte“. Da gehen 10 Menschen genau in ein und derselben Richtung. „Da muss was los sein“ stellt Auguste messerscharf fest und beschließt „nichts wie hinterher!“ Und damit beginnt eine Verfolgungsjagd, die in ihrer verqueren Logik und Komik ihres gleichen sucht. Denn herausfinden, was wirklich los ist, scheint gar nicht so einfach zu sein. Und mit Hinterherlaufen allein ist es nicht getan.

Auguste trifft auf seltsame Begegnungen, auf diverse Hindernisse, aber das eigentliche Problem beginnt, als die zu verfolgenden Zehn sich plötzlich aufteilen und fünf in die eine und fünf in die andere Richtung gehen. Frl. Auguste Bolte stellt sich buchstäblich laufend die Frage „Was ist nun zu tun?“ Und sie weiß sich zu helfen. Sich nur nicht beirren lassen, konsequent alles verfolgen, was Hinweise liefern könnte, damit  sie erfährt, was denn nun wirklich und tatsächlich los ist. In wahnwitzigem Tempo pendelt Auguste zwischen der sich immer weiter aufteilenden Menge Mensch hin und her. Und das Publikum folgt ihr auf der Jagd nach den vermeintlichen Sensationen des Lebens. Wie wird das enden?

Letztlich ist dies eine großartige Persiflage auf jede Art von Systemdenken. Auf absurd-witzige Weise wird in dadaistischer Manier vorgeführt, wohin systemkonformes Verhalten führt. Absurdes Theater? Nicht absurder als das Leben selbst. Die Bezüge zu unserer heutigen Lebenssituation im Informationszeitalter sind offensichtlich und durchaus erhellend.

Kurt Schwitters war einer der bekanntesten, vielseitigsten Vertreter des Dadaismus in Deutschland, wobei er selbst sich als MERZ-Künstler  bezeichnete. Sein Prosatext „Auguste Bolte“ entstand  1923 in Form einer Doktorarbeit mit Fußnoten. Schwitters, der in Hannover lebte, musste als „entarteter“ Künstler das nationalsozialistische Deutschland verlassen. Seine Schriften kamen auf die Liste sogenannter „undeutscher“ Bücher, die zu verbrennen waren. Seine Kunst wurde aus den Museen entfernt. Er starb 1948 im englischen Exil.

Volker Ranisch

Volker Ranisch ist schon mehrfach in Eutin aufgetreten. Er absolvierte sein Schauspielstudium an der Theaterhochschule in Leipzig und war dann u. a. an den Schauspielhäusern von Leipzig und Zürich sowie am Deutschen Theater Berlin engagiert. Viele Jahre prägte er als Ensemblemitglied den Spielplan des Theaters im Palais in Berlin als Schauspieler und Regisseur. Seit 1999 besteht seine Zusammenarbeit mit André Steger in Produktionen des Ring-Theaters.  Er arbeitet für Film und Fernsehen sowie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“, Berlin, und der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“, Leipzig.

Die kleinen Produktionen des Ring-Theaters mit Volker Ranisch sind von bemerkenswerter Qualität. Immer an literarisch hochwertigen Texten orientiert, haben sie sich von der anfänglichen szenischen Lesung mit gestischer Unterstreichung zu einer zunehmend opulenten theatralen Form entwickelt. Durch die Einbeziehung von Musik und Ausstattung sind, zusammen mit der beeindruckenden Schauspielkunst von Volker Ranisch, exquisite Kabinettstücke entstanden, die perfekt auf unsere kleine Bühne passen. Beste Voraussetzungen für ein ungewöhnliches Dada-Spektakel!

Mittwoch 20:00 Uhr

Eintritt: 12,- € / erm. 10,- €
Vorverkauf: Tourist-Info Eutin, Markt 19, 23701 Eutin, Tel. 04521-709734
Abendkasse ab 19:00 Uhr

Ort: Binchen Filmkunsttheater, Albert-Mahlstedt-Straße 2, 23701 Eutin
www.koki-eutin.de

www.kulturbund-eutin.de


03. November 2016

Bio-Wochenmarkt in Scharbeutz

WirsingAchtung: vom 29.09.2016 bis voraussichtlich Ende März 2017 findet der Ökologische Wochenmarkt jeweils donnerstags von 14:30 Uhr bis 18:00 Uhr nicht wie gewohnt im Kurpark statt, sondern am Vorplatz am Bürgerhaus in Scharbeutz.

Auf diesem ersten Bio-Wochenmarkt in Ostholstein werden vor allem qualitativ hochwertige Bio-Lebensmittel angeboten, die unter Beachtung der Richtlinien der deutschen Anbauverbände des ökologischen Landbaus wie Demeter, Bioland, Naturland und anderen hergestellt wurden oder deren ökologische Qualität (bei ausländischer Herkunft) mit dem Qualitätssicherungssystem (Monitoring) des Bundesverbandes Naturkost Naturwaren (BNN) überprüft wurde.

Es gibt ein umfangreiches Angebot an Bio-Obst und Bio-Gemüse sowie (Omega-3)-Bio-Eier, Bio-Honig, Bio-Quiche, Bio-Öle aus eigener regionaler Kalt-Pressung, Bio-Käse sowie Bio-Brot, Bio-Backwaren, Bio-Konditoreiprodukte und Bio-Snacks.

Einwohner und Gäste bekommen mit dem Bio-Wochenmarkt die Möglichkeit, sich direkt im Ort mit Bio-Lebensmitteln der höchsten Qualitätsstufe zu versorgen.

Mit den Öffnungszeiten am Nachmittag wird hierbei speziell auch auf Berufstätige und ihre Familien Rücksicht genommen.

Donnerstag 14:30 – 18:00 Uhr

Ort: Bürgerhaus-Vorplatz, Am Bürgerhaus 2, 23683 Scharbeutz

Info: Gemeinde Scharbeutz, Am Bürgerhaus 2, 23683 Scharbeutz, Tel. 04503-77090
www.gemeinde-scharbeutz.de


03. November 2016

Lichterfest Brückstraße in Neustadt

Stadtkirche in Neustadt in HolsteinNeustadt in Holstein freut sich auf das Lichterfest in der Brückstraße.

Am Donnerstag, 03.11.2016 findet das beliebte Lichterfest in der Brückstraße statt, die für diese Veranstaltung in eine Fußgängerzone verwandelt wird.

Das Lichterfest beginnt traditionell mit Beginn der Dämmerung und im Fokus der Veranstaltung stehen die vielen Lichtquellen wie Kerzen, Lampen und Leuchten, die im Rahmen des Lichterfestes zum Einsatz kommen und eine ganz besondere Stimmung erzeugen.

Start der Veranstaltung ist am Donnerstag, 03.11.2016 um 16 Uhr.

Im Laternenschein lädt die Brückstraße, die sich an diesem Tag in eine Fußgängerzone verwandelt, zum Entspannen, Bummeln und Schlemmen ein.
Die Einzelhändler haben sich viele Besonderheiten in und vor den Geschäften ausgedacht, es gibt Live-Musik und regionale Spezialitäten.

Einer der Veranstaltungspunkte ist der Laternenumzug, der vom Neustädter Spielmannszug begleitet wird.
Der Laternenumzug startet um 18 Uhr.
Treffpunkt für den Laternenumzug ist vor dem Sanitätshaus Schütt und Grundei.

Donnerstag 16:00 – 20:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: in der Brückstraße, 23730 Neustadt in Holstein

www.luebecker-bucht-ostsee.de


03. November 2016

„Ik segg ju un dat ganze Volk een groote Freud an!“
De Wiehnachtsgeschicht op Plattdüütsch

Ulrich Gradert - De Wiehnachtsgschicht„Dat weer to de Tiet, as de Kaiser Augustus anseggt harr, dat all de Lüüd in sien Riek tellt warn schulln, dat se för de Stüer to faten weern.“

In vielen Sprachen der Welt sind dies vertraute Worte, denn sie gehören zu einer der ältestesten und bekanntesten Geschichten der Menschheit. In ihrer Kürze berührt sie aktuelle politische Themen genauso wie die Tiefen unserer Sehnsüchte und Hoffnungen.

Pastor Ulrich Gradert hat es unternommen, den großartigsten Text der Weltliteratur neu zu erzählen.
Ulrich Gradert, Jahrgang 1957, erlebte in seiner Kindheit das Niederdeutsche als Alltagssprache. Aufgewachsen ist er auf einem Bauernhof in Ostholstein. Er arbeitet als Pastor in der Ev.-luth. Kirchengemeinde Plön. Rund zwanzig Jahre war er Lehrbeauftragter für plattdeutsche Predigt an der Kieler Universität. In seinen Büchern und seinem Wirken bleibt ihm das Niederdeutsche, diese Sprache voller Dynamik und zeitloser Lebendigkeit, immer kostbar.

Illustriert wurde das Buch vom jungen Malenter Künstler Florian Frick, einem 1987 in Berlin geborenen Diplom-Designer mit den beruflichen Schwerpunkten Illustration und Design.

Verlegt im heimischen Verlag Vitolibro, hat dieses Büchlein den Anspruch, zum kleinen Geschenk und Weihnachtsbuch für die ganze Familie zu werden.

Nach der Lesung von Ulrich Gradert stellt der Verleger Vito von Eichborn kurz seinen Verlag Vitolibro vor, mit dem er sich auf norddeutsche Regionalia spezialisiert hat.

Und dann stehen die Beteiligten Ulrich Gradert, Florian Frick und Vito von Eichborn für Fragen, Gespräche und gern auch eine offene Diskussionen zur Verfügung.

Anregende Unterhaltung wünscht der WEINGEIST.

Donnerstag 17:00 Uhr

Eintritt: frei, wir bitten um Reservierung unter Tel. 04521-776062

Ort: Kleiner Salon des Weingeistes, Markt 9a, 23701 Eutin
www.weingeist-eutin.de


03. November 2016

Bildervortrag
„Ein vergessenes Kleinod wird revitalisiert: Der Eutiner Küchengarten“

Eutiner KüchengartenUm den Eutiner Küchengarten geht es in einem Bildervortrag der Kunsthistorikerin Annette Splieth im Museum für Natur und Umwelt in Lübeck.

Als Expertin für die Erforschung historischer Eiskeller in Schleswig-Holstein schenkt sie auch dem Eutiner Eiskeller ihre Aufmerksamkeit: mit beeindruckenden Schilderungen von der Kunst des Kühlens bis zur Nutzung von Wärmetechnik im Treibhaus.

Donnerstag 19:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Museum für Natur und Umwelt, Musterbahn 8, 23552 Lübeck

Veranstalter: Grüner Kreis Lübeck e.V. in Kooperation mit dem Museum für Natur und Umwelt
www.museum-fuer-natur-und-umwelt.de

www.gruener-kreis-luebeck.de


03. November 2016

„Over and Above“
Portraitkonzert mit neuer Musik von Robert HP Platz

Robert HP Platz © Susanne DiesnerZu einem Portraitkonzert der Reihe „Over and Above“ lädt die Overbeck-Gesellschaft in Kooperation mit der Musikhochschule Lübeck (MHL) am Donnerstag, 3. November um 19:30 Uhr ein.
Diesmal steht das Werk des Kölner Komponisten Robert HP Platz im Fokus.

Studierende der MHL bringen in der Overbeck-Gesellschaft neue Musik des Komponisten Robert HP Platz für Holzbläser und Streichtrio zu Gehör.

Auf dem Programm, in das der Komponist selber einführt, stehen unter anderem seine Kompositionen „Dur“ für Flöte und Klarinette sowie „Moll“ für Streichtrio.
Inspiriert durch zwei gleichnamige Graphiken des Malers Sigmar Polke zeigen die Kompositionen zwei Gesichter: eines traurig, eines eher belustigt.
Zu seinem Zyklus „Dur Moll“ hat er beide Stücke für eine Quintettbesetzung überlagert.

Seine Kompositionstechnik beschreibt Platz als „inspirativ reagierend“. Als Hommage an Elliott Carter entstand zu seinem 100. Geburtstag das Werk „Next“. Über seinen Besuch bei Carter in New York und Köln notiert Platz: „Ich denke mit Freuden zurück an unsere Unterhaltungen, bei denen wir immer wieder auf den Unterschied zwischen musikalischer Komplexität und schierer Kompliziertheit zu sprechen kamen.“

Weiterhin ist seine „Broken Book Skizze“ für Streichtrio zu hören.
Ausführende sind unter anderem Lea Christina Arenz und Moritz Schulte (Flöten) sowie Wooyun Kim (Klarinette).

Der 1951 in Baden-Baden geborene Komponist und Dirigent Platz gehört zu den profiliertesten zeitgenössischen Musikern. Platz leitet seit 1990 eine Kompositionsklasse an der Musikhochschule Maastricht und seit kurzem auch eine Klasse in Würzburg. Er studierte Komposition bei Wolfgang Fortner und Karlheinz Stockhausen sowie Dirigieren bei Francis Travis.
Über 300 Werke hat er uraufgeführt und unter anderem mit den Orchestern des Südwestrundfunks, dem Deutschen Sinfonie-Orchester Berlin und dem Orchestre Philharmonique du Luxembourg zusammengearbeitet.
Seit zwanzig Jahren leitet er das von ihm gegründeten Ensemble Köln.
Er arbeitete mit Komponisten wie Hosokawa, Huber, Scelsi, Stockhausen und Xenakis zusammen.

Donnerstag 19:30 Uhr

Eintritt: 4,- €, keine Ermäßigung, nur Abendkasse
Reservierung möglich unter Tel. 0451-74760

Ort: Overbeck-Pavillon, Overbeck-Gesellschaft, Königstraße 11, 23552 Lübeck

www.overbeck-gesellschaft.de

www.mh-luebeck.de

www.rhpp.de

Foto © Susanne Diesner


03. November 2016

Vocal Ensemble „Cantabile Tilsit“

Diekseepromenade MalenteKonzert mit dem Vocal Ensemble „Cantabile Tilsit“ aus Ostpreußen.

Seit der Öffnung der Grenzen erfreuen vor allem russische Männerchöre mit ihren kräftigen Stimmen das deutsche Publikum. Dass die entsprechend ausgebildeten Damen eine ebenso hohe Stimmkultur und Musikalität zu bieten haben, beweist das Vocal Ensemble „Cantabile Tilsit“.

Zum Repertoire des 1994 gegründeten Ensembles gehören geistliche und weltliche, ernste und heitere Stücke der Musikgeschichte. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem russischen Liedgut wie Volkslieder, Liebes- und Hochzeitslieder.
In Malente werden die Sänger besonders auch auf die bevorstehende Advents- und Weihnachtszeit eingehen.

Die mit Leidenschaft, Professionalität und Präzision vorgetragenen Heimatlieder begeisterten deutsche Zuschauer schon bei über zweihundert Auftritten.

Das A-Capella-Vokalensemble stammt aus der kleinen Stadt Sowjetsk, dem ehemaligen Tilsit an der Memel in Ostpreußen.

Die Sängerinnen Galina Naumowa, Luiza Chernjakowa, Anna Nikulina, Tatjana Rodjuk und Oksana Schlejkowa-Svolkinene haben vornehmlich in St. Petersburg Gesang studiert und unterrichten u. a. an den Musikschulen in Sowjetsk/Tilsit, Neman/Ragnit und Kaliningrad/Königsberg oder haben ein Engagement an der Oper in Kaliningrad/Königsberg.
Ihr umfangreiches Gesangsrepertoire wurde bisher auf der CDs veröffentlicht.

Der Name des Ensembles bekundet das starke Interesse der Bewohner des russischen Sowjetsk an der deutschen Geschichte des ehemaligen Tilsit. Er betont ebenfalls die guten Beziehungen zu den ehemaligen Bewohnern und bekundet gleichermaßen den Wunsch nach einem friedlichen Miteinander über die Grenzen hinweg.

Donnerstag 19:30 Uhr

Eintritt: 5,- €
Karten sind erhältlich beim Tourismus-Service Malente, Bahnhofstr.3, 23714 Malente sowie an der Abendkasse.

Ort: Kursaal, Haus des Kurgastes, Bahnhofstr. 4a, 23714 Malente

www.malente-tourismus.de


03. November 2016

Vortrag
Der Blick des Besatzers
Paris mit deutschen Augen 1940 – 1944.

Stadthauptmannshof Medaillongebäude in MöllnVortrag von Prof. Dr. Bernd Wegner, Hamburg

Vor 75 Jahren überfiel Hitlers Wehrmacht die Sowjetunion. An dieses Ereignis, das gründlich erforscht ist, dürfte im »Gedenkjahr« 2016 vielfältig erinnert werden.

Auffallend wenig ist über die Besetzung Frankreichs und das deutsche Besatzungsregime diskutiert worden.

Der Hamburger Historiker Prof. Dr. Bernd Wegner, der mit Studien über die Waffen-SS und den Russlandfeldzug bekannt geworden ist, bereitet ein Buch über die deutsche Besatzung in Paris vor. Er kann deshalb bei seinem Referat neueste Forschungsergebnisse in Wort und Bild vortragen.
Dabei geht es nicht nur um politische und militärische Probleme, sondern auch und besonders um solche, die der Kulturgeschichte zuzuordnen sind.

Der Referent ist Professor für Neuere Geschichte an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg.

Donnerstag 19:30 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Stadthauptmannshof, Hauptstraße 150, 23879 Mölln

Info: Stiftung Herzogtum Lauenburg, Tel.: 04542 87000
www.stiftung-herzogtum.de


04. – 07. November 2016

Möllner Herbstmarkt

Möllner Herbstmarkt © Thomas EbeltWas der Karneval für Köln, ist der Herbstmarkt für Mölln.
Vom 4. bis zum 7. November wird es wieder bunt in der gesamten Möllner Altstadt.
Der traditionelle Möllner Herbstmarkt öffnet bereits zum 456. Mal seine Pforten in der Eulenspiegelstadt.

Über 160 Stände mit Schmalzgebäck, Leckereien vom Grill, nostalgisch anmutende Karusselle und neueste Fahrgeschäfte versammeln sich am ersten Novemberwochenende in Mölln. Das ganz Besondere daran ist, dass die Fahrgeschäfte und Stände inmitten der historischen Altstadt in den Straßen und auf den Plätzen aufgestellt werden und so ein fantastisches und groteskes Bild erzeugen.

Nervenkitzel garantiert

Der Möllner Herbstmarkt ist auch heute noch bei Schaustellern aber insbesondere bei den Besuchern sehr beliebt. So ist es nicht verwunderlich dass die Organisatoren besonderen Wert darauf legen, attraktive und wechselnde Fahrgeschäfte und Buden zu präsentieren.
Adrenalin pur verspricht das Fahrgeschäft Top Spin N°2. In 14 Meter Gondelhöhe und Wasserspielen ist ein beschleunigter Herzschlag garantiert.
Hoch hinaus geht es bei der Apollo 13 Mission. In einer Flughöhe von 55 Metern mit Themen und Spezialeffekten, mit einer Geschwindigkeit von bis zu 120 km/h und einer Beschleunigung von bis zu 5 G ist dieses neue Fahrgeschäft nichts für schwache Nerven.
Wer es lieber etwas gemütlicher mag und trotzdem atemberaubende Aussichten auf die Eulenspiegelstadt erhaschen möchte, der wählt vielleicht vorrangig das Riesenrad und lässt sich gemütlich in 45 Meter Höhe heben.
Die klassischen und beliebten Angebote des Herbstmarktes dürfen nicht fehlen: Autoscouter, „Break-Dancer“, „Viva Mexiko“ und „Twister“ garantieren echten Fahrspaß.

Großer Spaßfaktor auch für die kleinen Besucher

Die kleinen Besucher kommen ebenfalls voll auf ihre Kosten.
Diverse nostalgische und aktuelle Kinderkarussells verteilt über die gesamte Innenstadt und die vielen bunten und blinkenden Lichter lassen Kinderaugen erstrahlen.

Handel öffnet am Sonntag von 13:00 – 18:00 Uhr

Inmitten des Kirmestrubels öffnen am Sonntag, 06.11.2016 die Geschäfte des Möllner Einzelhandels von 13:00 bis 18:00 Uhr ihre Pforten und laden zum verkaufsoffenen Sonntag ein.
Besucher können die Zeit nutzen, um sich für den nahenden Winter modisch und wärmend einzukleiden oder sich bereits Anregungen für den weihnachtlichen Wunschzettel zu holen.

Ein Markt mit Historie

Bereits im Jahr 1561 wurde der Herbstmarkt erstmals urkundlich erwähnt. Maßgeblich wurden zu diesem Zeitpunkt Waren verkauft, aber auch die Unterhaltung mit Jongleuren und Schauspielern spielte bereits eine Rolle.
Historiker gehen davon aus, dass bereits vor über 800 Jahren der Markt in Mölln abgehalten wurde. Die Kämmerei spielte dabei eine gewichtige Rolle, denn sie verliehen an „fremde Höker, Krämer und Zuckerbäcker“ die Gewichte zum Abwiegen ihrer Waren und besserten damit das Stadtsäckel auf.
Im 19. Jahrhundert galten Sauerfleisch mit Möllner Zwieback als beliebtes Jahrmarktsessen und es wurde explizit darauf hingewiesen, dass ausreichend Getränke zur Verfügung stehen sollten.
An den Herbstmarkttagen fiel der Schulunterricht sowohl in Mölln als auch in den Nachbarstädten wie z. B. Ratzeburg aus. Auch zu dieser Zeit lockten bereits zahlreiche Unterhaltungsangebote wie Moritatensänger, Wachsfigurenkabinett, Hau den Lukas und vieles mehr.

Geöffnet ist täglich von 14:00 bis 23:00 Uhr.
Erst am Montag, 07. November, um 21:00 Uhr gehen nach dem brillanten Höhenfeuerwerk die Lichter wieder aus.

Eintritt: frei

Ort: Innenstadt von Mölln, 23879 Mölln

www.moelln-tourismus.de

Foto © Thomas Ebelt


04. November 2016

Büchersprechstunde der Eutiner Landesbibliothek

Lesende von Karlheinz Goedtke vor der Landesbibliothek EutinKostenlose Begutachtung und Bewertung alter Bücher sowie Beratung in Restaurierungsfragen.

Da sich der Aufwand für die Landesbibliothek in Grenzen halten muss, können nur einzelne Stücke begutachtet und bewertet werden.

Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

Freitag 16:00 – 18:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Eutiner Landesbibliothek, Schlossplatz 4, 23701 Eutin
www.lb-eutin.de


04. November 2016

Fackelwanderung in Scharbeutz

Fackelwanderung am Winterstrand © TALBEine Fackelwanderung mit maritimen Hintergrund und Winterstrand-Ambiente im Gepäck.

Lass dich (ver-)führen in der Dunkelheit den Strand deines Lebens zu erkunden, Schritt für Schritt durch einen sinnfrohen und winterlich erlesenen Abend.

Vor oder nach dem Strandgang trifft man sich zu einem wärmenden Getränk, denn auch der Winter ist durchaus gesellig.

Freitag 18:00 – 19:00 Uhr

Teilnahme: kostenlos – Fackel inklusive!
Für Kinder, die noch zu klein für eine eigene Fackel sind, kann vor Ort ein LED-Stab zum Preis von 2 € gekauft werden.

Treffpunkt: Seebrücke Scharbeutz, Höhe Strandallee 134, 23683 Scharbeutz

www.luebecker-bucht-ostsee.de

Foto © Tourismus Agentur Lübecker Bucht (TALB)


04. November 2016

Autorenlesung:
„Reise zum Anfang der Erde“
Die Geschichte der ZUSAMMEN=ARBEIT
Ewart Reder

Thomsen-Kate in MalenteEwart Reder liest aus seinem neuen Roman.

Freitag 19:00 Uhr

Eintritt: frei. Es wird um Spenden gebeten

Ort: Thomsen-Kate, Marktstr. 13, 23714 Malente

www.malente-tourismus.de


04. November 2016

Konzert zum Instrument des Jahres – die Harfe

Gesine Dreyer © Christoph Risch, KielIm Jahre 2016 hat der Landesmusikrat Schleswig-Holstein die Harfe zum Instrument des Jahres gekürt.
In guter Tradition findet jährlich ein Konzert im Sitz der Stiftung Herzogtum Lauenburg statt.

Die Harfenistin Gesine Dreyer wird mit einigen Teilnehmern ihrer Klasse an der Lübecker Musikhochschule Werke für Harfe solo und Kammermusikwerke vortragen.

An diesem Abend wird mit der Harfe ein Instrument in den Mittelpunkt gestellt, das nicht nur eins der ältesten, sondern auch eins der größten und schwersten Orchesterinstrumente ist. Darüber hinaus ist sie aber auch äußerst vielseitig.
Gesine Dreyer führt mit den MusikerInnen die unterschiedlichen Facetten, die die Harfe als Soloinstrument und gemeinsam mit anderen Harfen aufweist, dem Publikum anschaulich vor.
Sie werden sehen: Musik ist in jeder Spielart möglich.

Es werden Stücke von Paul Hindemith, Felix Godefroid, Ferenc Farkas, Gabriel Fauré, Philippe-Jacques Meyer, Jacques Ibert sowie Adele gespielt.

Neben ihrer Lehrtätigkeit an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin und an der Musikhochschule Lübeck arbeitet Gesine Dreyer als freischaffende Harfenistin.
Schon während des Studiums beschäftigte sie sich intensiv mit moderner Musik.
Als Solistin konzertierte sie u. a. mit dem Philharmonischen Orchester Kiel.
Kammermusikkonzerte in den verschiedensten Besetzungen bereichern ihr musikalisches Auftreten.

Freitag 19:30 Uhr

Eintritt: 5,00 – 10,00 €
Reservierung ist möglich unter Tel. 04542-87000

Ort: Rokokosaal des Herrenhauses (Kreismuseum), Domhof 12, 23909 Ratzeburg

Info: Stiftung Herzogtum Lauenburg, Tel.: 04542 87000
www.stiftung-herzogtum.de

www.groy-groy.de/gdreyer/

Foto © Christoph Risch, Kiel


04. November 2016

„Op Düvels Schuuvkoor“

Op Düvels Schuuvkoor - Patric Dull und Beate Kiupel © Maike KollenrottKomödie von Karl Bunje mit dem Ensemble des Hamburger Ohnsorg-Theaters

Am 04. November 2016 um 20:00 Uhr kommt die Komödie „Op Düvels Schuuvkoor“ (Verteufelte Zeiten) von Karl Bunje mit Christin Deuker, Beate Kiupel, Wolfgang Sommer u. a. im Neustädter Theatersaal zur Aufführung.
Ein Klassiker des Ohnsorg-Theaters, gibt auf köstliche Weise Einblick in die Nöte und den Erfindungsreichtum plietscher Bauern in der Nachkriegszeit.

Zum Inhalt:
Knecht Jan Spin und Magd Taline bewirtschaften den Herkenshof mit Unterstützung des Flüchtlingsmädchens Marie. Jungbauer Heiko Herkens, aus dem Zweiten Weltkrieg heimgekehrter Frauenschwarm, brennt lieber heimlich Schnaps, macht Schwarzmarktgeschäfte und treibt sich mit der leichtlebigen Helga herum, der Tochter des Dorfpolizisten Fied Hillmer. Es schert den charmanten Schwerenöter Heiko wenig, dass er so „op Düvels Schuvkar“ fährt. Helga würde ihn gern heiraten, allerdings steht ihr der Sinn nicht gerade nach Arbeit, schon gar nicht in der Landwirtschaft. Dabei müsste dringend der Kuhstall ausgemistet und der Weidezaun repariert werden.

Als Gendarm Hillmer eine Totalrevision ankündigt, verlegen Heiko und Jan die Schwarzbrennerei kurzerhand in den Alkoven, den sie durch einen präparierten Schrank betreten können. Nun kann das Geschäft mit dem Selbstgebrannten im großen Stil aufgezogen werden.
Unterdessen droht der Hof jedoch völlig zu verkommen.

Freitag 20:00 Uhr

Eintritt: 22,00 – 28,00 €. Es gelten die Abonnements gelb.

Kartenvorverkauf:
KulturService, Zimmer 10 des Neustädter Rathauses, Am Markt, Tel. 04561-619321,
Konzert-Agentur Haase, Lienaustr. 10, 23730 Neustadt, Tel. 04561-8585 oder freecall 0800-23 33 33 0
Tourist-Info Eutin, Markt 19, 23701 Eutin, Tel. 04521-70970
Abendkasse ab 19:00 Uhr

Ort: Theatersaal der Jacob-Lienau-Schule, Schulstraße 2, 23730 Neustadt in Holstein

Flyer » Theater in der Stadt und Neustädter Kulturmatinee 2016/17 « (pdf)

www.ohnsorg.de

Foto © Maike Kollenrott


05. und 06. November 2016

35. Gogenkrog-Messe

Marktplatz in Neustadt in HolsteinVom 05. – 06. November findet die Gogenkrog-Messe des Gewerbevereins e.V. in der Gogenkrog-Halle in Neustadt in Holstein statt.

Es wird eine umfassende Präsentation der Gewerbetreibenden aus Neustadt in Holstein und aus der Region sowie eine gute gastronomische Versorgung in und am Zelt geboten.

Nicht zu vergessen sind die tollen Mitmach-Angebote für Kinder!

Der Gewerbeverein e.V., der auch in diesem Jahr die Gogenkrog-Messe veranstaltet, freut sich auf zahlreiche Besucher.

Als besonderen Service wird es wieder einen Bus-Shuttle geben, den der Gewerbeverein den Besucherinnen und Besuchern wieder kostenlos anbietet. Der Bus-Shuttle pendelt mehrmals täglich zwischen Pelzerhaken und dem Veranstaltungsort.

Samstag und Sonntag jeweils 10:00 – 18:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Gogenkrog, Am Gogenkrog 20, 23730 Neustadt in Holstein

www.gewerbeverein-neustadt.de


05. November 2016

GeoPark Schnupperexkursion
Steine, Drusen und Fossilien

GeoPark Exkursion © Rolf KonkelOb spannende Steine, Drusen voller Bergkristalle oder den Opal des Nordens – hier wird jeder fündig.

Am Samstag, den 05. November 2016 startet die letzte Schnupperexkursion in 2016 – eine aufregenden Exkursion für die ganze Familie in die Erdgeschichte. Eine Zeitreise, die zurück in eine mehrere Milliarden Jahre alte Vergangenheit führt.

Ab 14:00 Uhr geht es zwischen Breitenfelde und Woltersdorf in die CEMEX Kiesgrube Breitenfelde. Hier gibt es immer interessante Fundstücke. Die Kiesgrube Breitenfelde liegt in einer eiszeitlichen Abflussrinne.

Ganz besonders spektakulär sind hier die vielen Funde von Kieselgur, die durch Alfred Nobel berühmt und berüchtigt sind.

Samstag 14:00 – 15:30 Uhr

Teilnahme: 5,- €, Familie 10,- €
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Treffpunkt: CEMEX Kieswerk Breitenfelde, Dorfstraße zwischen Breitenfelde und Woltersdorf, 21516 Breitenfelde

www.geopark-nordisches-steinreich.de

Foto © Rolf Konkel


05. November 2016

Wiedereinweihung der Chororgel

Ratzeburger DomMusik von Johann Rosenmüller, Johann Sebastian Bach, Gabriel Fauré, Gerhard Neumann, Christopher Tambling und Gerd-Peter Münden

Marie Luise Werneburg – Sopran

Ratzeburger Domfinken

Xaver Schult – Orgel

Leitung: Christian Skobowsky

Samstag 18:00 Uhr

Eintritt: frei, großzügige Spenden willkommen

Ort: Ratzeburger Dom, Domhof 35, 23909 Ratzeburg

Info: Evangelisch-Lutherische Domkirchgemeinde zu Ratzeburg
Domhof 35, 23909 Ratzeburg, Tel. 04541-3406
www.ratzeburgerdom.de


05. November 2016

The Solution
Rock der 70er und 80er

The SolutionEin Live-Erlebnis der besonderen Art bieten „The Solution“ mit ihrem abwechslungsreichen Programm am Samstag, dem 05.11.16 in der Kulturwerkstatt Forum e.V. in Neustadt/Holstein.

Der musikalische Bogen spannt sich von Oldies wie z. B. Doobie Brothers, über deutsche Titel von Marius oder BAP, Songs mit anspruchsvollen Satzgesang wie Little River Band bis hin zu bluesigen und rockigen Titeln von ZZ Top oder Joe Cocker.

Die 6-köpfige Band „The Solution“ versteht es, mit Spielfreude das Publikum auf eine musikalische Reise durch die Jahrzehnte und Musikstile zu entführen.

Udo Heip – Voc/Perc
Kalle Reinck – Dr/Voc
Michael Markgraf – Bass/Voc
Markus Steinkrüger – Git/Voc
Rudi Höhne – Key
Horst Posth-Bode – Git/Voc

Samstag 20:30 Uhr, Einlass 20:00 Uhr

Eintritt: 6 €, ermäßigt 5 €

Ort: Kulturwerkstatt FORUM, Wieksbergstraße 2-4, 23730 Neustadt in Holstein
www.kulturwerkstattforum.de

www.facebook.com/forumneustadt


06. November 2016

Kantatengottesdienst

Ratzeburger DomJohann Sebastian Bach

Kantate »Wir danken dir, Gott, wir danken dir« für Solostimmen, Chor, konzertierende Orgel und Orchester BWV 29

Arvo Pärt »Credo« aus der Berliner Messe

Marie Luise Werneburg – Sopran
Juliane Sandberger – Alt
Michael Connaire – Tenor

An der wiedereingeweihten Chororgel:
Annette Elisabeth Arnsmeier

Ratzeburger Domchor
Concerto Celestino
Leitung: Christian Skobowsky

Sonntag 10:15 Uhr

Eintritt: frei, Spenden willkommen

Ort: Ratzeburger Dom, Domhof 35, 23909 Ratzeburg

Info: Evangelisch-Lutherische Domkirchgemeinde zu Ratzeburg
Domhof 35, 23909 Ratzeburg, Tel. 04541-3406
www.ratzeburgerdom.de


06. November 2016

Fossilienwerkstatt im Eiszeitmuseum

Logo Schleswig-Holsteinisches EiszeitmuseumDas Schleswig-Holsteinische Eiszeitmuseum in Lütjenburg, lädt am Sonntag, 06. November 2016 in der Zeit von 11 bis 16 Uhr, zur Fossilienwerkstatt ein.

Ob jung oder alt, beim Bernstein schleifen und Fossilien präparieren kommt jeder auf seine Kosten.

Im Anschluss können Sie den Nachmittag bei Kaffee und Kuchen in unserem Café ausklingen lassen.

Sonntag 11:00 – 16:00 Uhr

Teilnahme: 3,- €, zzgl. Museumseintritt Kinder 2 €, Erwachsene 4 €

Ort: Schleswig-Holsteinisches Eiszeitmuseum, Nienthal 7, 24321 Lütjenburg
www.eiszeitmuseum.de


06. November 2016

Sonntags-Führung mit Dr. Julia Hümme
durch die Sonderausstellung
„Gestatten, mein Name ist Geschichte!“
Jörg Immendorff – Grafische Werke

Jörg Immendorf in seinem Atelier 1997 © Michael DannenmannLetzter Tag der Ausstellung!

Bei einem Rundgang durch die Ausstellung werden anhand von ausgewählten Arbeiten ein Überblick über das grafische Schaffen des 2007 verstorbenen Malers gegeben und dabei die Besonderheiten in seinem künstlerischen Werk erläutert.

Unter der programmatischen Überschrift „Gestatten, mein Name ist Geschichte!“ zeigt das Ostholstein-Museum in Eutin vom 17. Juli bis zum 06. November 2016 ausgewählte Grafiken aus dem Œuvre von Jörg Immendorff (1945-2007).
Präsentiert werden Arbeiten aus seinen unterschiedlichen Werkphasen von den 1980er Jahren bis 2007.

Die Grafik hat den Künstler Jörg Immendorff, der als junger Maler schon einmal das Verdikt „Hört auf zu malen!“ auf eines seiner Bilder schrieb, zeit seines Schaffenslebens begleitet. Sie vervollständigte auf eine eigene Art und Weise die großen Serien in der Malerei wie „Café Deutschland“, die ästhetischen Ausflüge als Ausstatter auf der Bühne wie bei „The Rake’s Progress“ oder sein Wirken als Bildhauer wie bei der „Elbquelle“, die heute im sächsischen Riesa steht.

Jörg Immendorff zählte zu den bekanntesten Künstlern Deutschlands.
Frühzeitig malte er – im Gegensatz zu vielen anderen Künstlern seiner Generation – realistisch.

Immendorffs Bilderwelt ähnelte lange Zeit einer mit Zitaten und Anspielungen auf die Geschichte und die Kunstgeschichte reich ausgestatteten, fast opulenten Bühne.
Die Protagonisten seiner Werke sind Künstlerfreunde, Lehrer, Vorbilder oder Figuren aus anderen Geschichten, zum Beispiel Opern, und immer wieder auch er selbst.

Seit 1998 veränderte sich der Stil des Künstlers stark. Selbst sagte er, er wolle seine Gemälde von dem erzählenden Lametta befreien, um zu einer reineren Malerei zu kommen. Ein Grund für den neuen Stil dürfte u. a. auch die Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) gewesen sein, an der Immendorff seit 1997 litt.

Die Ausstellung in Eutin gibt einen Überblick über das grafische Schaffen des 2007 verstorbenen Künstlers. Sie beschränkt sich bewusst nicht nur auf einzelne Mappenwerke oder Motive, sondern will einen möglichst vielgestaltigen Blick auf die reiche Motivwelt dieses faszinierenden, den Lauf der Weltgeschichte in seinen Bildern vorausahnenden Künstlers bieten. Neben den kleineren Blättern sind es insbesondere seine ungewöhnlich großformatigen Grafiken, die den Betrachter faszinieren.

„Gestatten, mein Name ist Geschichte!“ Jörg Immendorff – Grafische Werke“ ist eine Kooperation des Ostholstein-Museums Eutin mit der Galerie Breckner in Düsseldorf.
Begleitend zur Ausstellung erscheint im Kunstverlag Till Breckner ein Katalog, der ab 01. August im Museum für 20,00 € erhältlich ist.

Sonntag 11:30 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schloßplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de

Foto © Michael Dannenmann


06. November 2016

Als nicht nur die Synagogen brannten …
Der 9. November und seine Hinterlassenschaften in der deutschen Geschichte

Gedenkstätte AhrensbökSonntagsgespräch mit Jörg Wollenberg

Das staatlich organisierte Verbrechen fand in aller Öffentlichkeit statt: Unter dem Beifall eines johlenden Pöbels wurden Menschen auf die Straßen getrieben und misshandelt, Ladengeschäfte geplündert und zerstört, Gotteshäuser angezündet.

Es war die Nacht vom 09. auf den 10. November 1938, als auf Befehl der obersten Naziführung ein Pogrom im deutschen Reich wütete, das später unter dem verharmlosenden Begriff „Reichskristallnacht“ in die Geschichte einging.

Jahrzehnte später in der inzwischen demokratischen Republik ziehen erneut grölende Massen über deutsche Straßen, zünden Häuser an, schmähen Minderheiten.

„Als nicht nur Synagogen brannten“, heißt eine Veranstaltung am Sonntag, den 6. November 2016, um 15 Uhr in der Gedenkstätte Ahrensbök. Der Historiker Jörg Wollenberg (Universität Bremen) wird über den „9. November und seine Hinterlassenschaften in der Deutschen Geschichte“ referieren.
Dabei wird Wollenberg aus dem Brief eines politischen Weggefährten zitieren, der sich an das Nazi-Pogrom 1938 erinnerte, als er Jahrzehnte später wieder einen „Alptraum“ erlebte: In Hoyerswerda, Mölln, Solingen und anderswo in der Bundesrepublik zündelten wieder Rechtsextreme unter dem Beifall eines gaffenden Publikums.

Aus Anlass des Jahrestags der Pogromnacht 1938 wird Wollenberg nicht nur an die Ereignisse erinnern, die 78 Jahre zurückliegen. Er wird vielmehr Parallelen zur Gegenwart ziehen, denn: „Für alle sichtbar“, so der Referent, „ist ein Tabu gebrochen“. Man dürfe sich im neuen Deutschland wieder als fremdenfeindlich – „und das schließt antijüdisch ein“ – öffentlich bekennen.

Interessierte sind zu dieser Veranstaltung, der sich ein Gedankenaustausch mit dem Referenten anschließt, in die Gedenkstätte eingeladen.

Dieser Vortrag ist die letzte Sonntagsveranstaltung in diesem Jahr.

Die Gedenkstätte ist im November sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr, dienstags von 09:00 bis 12:00 Uhr geöffnet.
Während der Winterpause ist das Haus Dezember bis 27. Januar 2017 sonntags geschlossen.
Es kann nach Anmeldung aber an anderen Tagen besucht werden:
Telefon 04525 – 493 060

Das Gebäude liegt an der Flachsröste 16 im Ahrensböker Ortsteil Holstendorf (Bundesstraße 432).

Sonntag 15:00 Uhr

Eintritt: frei, Spenden sind willkommen.

Ort: Gedenkstätte Ahrensbök, Flachröste 16, 23623 Ahrensbök
www.gedenkstaetteahrensboek.de


06. November 2016

Paul Lincke Jubiläumskonzert

WAGNERS SALONQUARTETTDer Name Paul Lincke (1866-1946) steht wie kein anderer für Berliner Schwung, für temporeiche Musik der Gründerzeit und romantisch-gefühlvolle Melodien.

Sein „Folies-Bergère-Marsch“ aus seiner Zeit als Kapellmeister an diesem, wohl berühmtesten Varietétheater und Kabarett in Paris, sein verträumtes „Glühwürmchen-Idyll“, die lebensfrohe „Berliner Luft“ der Walzer „O Frühling, wie bist du schön!“ und natürlich die vielen Melodien aus Frau Luna sind unvergessen.

WAGNERS SALONQUARTETT widmet ihm und seiner Zeit ein besonderes Programm. Kommen Sie mit ins Apollo-Theater, wo der Schaudirigent im Frack und mit weißen Glacéhandschuhen seine großen Erfolge feierte.

Nach der Veranstaltung bietet Ihnen das Restaurant Gelegenheit für einen kulinarischen Ausklang des Abends. Um Tischreservierung unter 04561 – 16010 wird gebeten.

Sonntag 17:00 Uhr

Eintritt: 16,00 €
Kartenverkauf:
musicbuero, Tel. 04521-74528 und www.musicbuero.de

Ort: Hofanlage Marienhof, Veranstaltungsraum über dem Restaurant, Rosengarten 50, 23730 Neustadt

www.musicbuero.de


06. November 2016

Ingo Oschmann:
WUNDERBAR – es ist ja so!

Ingo Oschmann: WUNDERBAR – es ist ja so!Die Stimmungskanone aus der ostwestfälischen Humorhochburg Bielefeld gastiert am Sonntag, 06. November um 18 Uhr mit seinem neuen Programm „WUNDERBAR – es ist ja so!“ auf dem Theaterschiff Lübeck am Holstenhafen.

Ingo Oschmann hat es endlich geschafft. Sein Live-Programm fegt über Deutschland.

Eine Humorparty mit Pointensalven im Sekundentakt, ein Programm voller verbaler Höhepunkte und menschlichen Abgründen.

Kein anderer Comedykünstler schafft den Spagat zwischen Stand up Comedy, Improvisation und feiner Zauberei so gekonnt, wie er. Seine Abende sind nie gleich, denn jedes Publikum ist anders.
Dabei bleibt der Kleinkünstler (er ist nur 1,72 m groß) immer über der Gürtellinie.
Ingo gibt wie immer alles, denn alles kann, nichts muss, aber alles muss raus!

„WUNDERBAR – es ist ja so!“ ist ein wortreicher, magischer Abend, der sein Publikum in kalten Zeiten mit einem warmen Herzen entlässt. Denn Ingo hat eine Botschaft: „Lachen ohne Reue“.
Dabei hebt er sich wohltuend von einer Vielzahl anderer Komiker im deutschsprachigen Raum ab, denn Ingo Oschmann ist alles andere als ein monothematischer Possenreißer.

Sonntag 18:00 Uhr

Eintritt: 22,- €
Tickets gibt es unter der Telefonnummer 0451-2038385, unter www.theaterschiffluebeck.de, bei allen Geschäftsstellen der Lübecker Nachrichten, der Konzertkasse Lübeck (im Hause Hugendubel), im Pressezentrum, im Citti-Markt, bei tips&TICKETS sowie an der Abendkasse auf dem Schiff.

Spielplan und Tickets unter www.theaterschiffluebeck.de

Ort: Theaterschiff Lübeck, Willy-Brandt-Allee 10k (Am Holstenhafen – An der Muk)
23554 Lübeck, Tel. 0451-2038385, Fax 0451-29630862
www.theaterschiffluebeck.de

Spielplan » 2016/17 « (pdf)

www.ingo-oschmann.de


07. November 2016

Bio-Wochenmarkt in Haffkrug

Fischerstatue in HaffkrugAuf dem Haffkruger Seebrückenvorplatz findet immer montags vormittags von 09:00 bis 14:00 Uhr ein Bio-Wochenmarkt statt, auf dem nur mit ökologischen Produkten gehandelt wird.

Biologisch und gesund einkaufen mit 100 % Meerblick – das gibt es wohl nur im idyllischen Fischerdorf Haffkrug.

Auf dem Bio-Wochenmarkt werden vor allem qualitativ hochwertige Bio-Lebensmittel angeboten, die unter Beachtung der Richtlinien der deutschen Anbauverbände des ökologischen Landbaus wie Demeter, Bioland, Naturland und anderen hergestellt wurden oder deren ökologische Qualität (bei ausländischer Herkunft) mit dem Qualitätssicherungssystem (Monitoring) des Bundesverbandes Naturkost Naturwaren (BNN) überprüft wurde.

Es gibt ein umfangreiches Angebot an Bio-Obst und Bio-Gemüse sowie (Omega-3)-Bio-Eier, Bio-Honig, Bio-Quiche, Bio-Öle aus eigener regionaler Kalt-Pressung, Bio-Käse sowie Bio-Brot, Bio-Backwaren, Bio-Konditoreiprodukte und Bio-Snacks.

Einwohner und Gäste bekommen mit dem Bio-Wochenmarkt die Möglichkeit, sich direkt im Ort mit Bio-Lebensmitteln der höchsten Qualitätsstufe zu versorgen.

Mit den geplanten Öffnungszeiten am Vormittag soll das Angebot des Bio-Wochenmarktes in Scharbeutz ergänzt werden. Der Wochenmarkt soll sich als Institution und Treffpunkt nun auch in Haffkrug etablieren.

Montag 09:00 – 14:00 Uhr

Ort: Seebrückenvorplatz Haffkrug, Höhe Strandallee 0, 23683 Haffkrug

Info: Gemeinde Scharbeutz, Am Bürgerhaus 2, 23683 Scharbeutz, Tel. 04503-77090
www.gemeinde-scharbeutz.de


07. November 2016

Hubertusmesse

St. Petri in Ratzeburgunter Mitwirkung des Parforcehorn Bläsercorps „Maurinetal“ aus Schönberg/Mecklenburg-Vorpommern.

Montag 19:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Stadtkirche St. Petri, Schrangenstr. 3, 23909 Ratzeburg

Infos: Verein ehemaliger Jäger Ratzeburg, Lüneburger Damm 7, 23909 Ratzeburg


08. November 2016

Figurentheater „Yakari und Kleiner Donner“

Diekseepromenade MalenteFigurentheater Calimero

Dienstag 16:30 – 17:30 Uhr

Eintritt: 8,00 € (Kinder zahlen ab 3 Jahren!)

Ort: Kursaal, Haus des Kurgastes, Bahnhofstr. 4a, 23714 Malente

www.malente-tourismus.de


08. November 2016

„Wallfahrten in Waffen –
Die Kreuzzugsbewegung vom 11. bis zum 13. Jahrhundert zwischen religiösem Wahn und kalter Machtpolitik“

Turmhuegelburg LütjenburgDen Vortrag hält Prof. Dr. Eckardt Opitz, Lehrstuhl für Neuere Geschichte, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg.

Die „Gesellschaft der Freunde der mittelalterlichen Burg in Lütjenburg e.V.“ beginnt ihre Winter-Vortragsreihe 2016/17 „Lütjenburger Vorträge zur Archäologie und Geschichte“ im November.

Die Kreuzzüge, die vom Ende des 11. bis zum Ende des 13. Jahrhunderts unternommen wurden um die heiligen Stätten des Christentums in Jerusalem von der Besetzung durch die Muslime zu befreien, waren ein Zeitereignis der mittelalterlichen Geschichte und wurden darüber hinaus zu einem Konflikt, der bis in die Gegenwart nachwirkt.

Denn auch heute noch wird dem „Westen“ Kreuzzugsmentalität“ vorgeworfen, wenn es um kulturelle Gegensätze zwischen dem Orient und dem Westen geht.

Die Gegenwärtigkeit der historischen Konflikte will der Hamburger Historiker Eckhardt Opitz in seinem Vortrag hervorheben. Ihm sind die mittelalterlichen Kreuzzüge so vertraut, dass er sie leicht mit gegenwärtigen Problemen in Verbindung bringen kann.

Wir freuen uns auf möglichst viele interessierte Besucher bei diesem sicher wieder hochinteressanten Vortrag.

Dienstag 19:30 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Gaststätte “Lüttje Burg“, Markt 20, 24321 Lütjenburg

www.turmhuegelburg.de


09. November 2016

Lernwerkstatt „Fossilien & Bernstein“

Logo Schleswig-Holsteinisches EiszeitmuseumWie entsteht aus Rohbernstein ein Schmuckstück?

Wie schaffen es Forscher ein Fossil freizulegen?

Das könnt ihr selbst herausfinden:
Das Schleswig-Holsteinische Eiszeitmuseum in Lütjenburg bietet am Mittwoch, 09. November 2016 in der Zeit von 11 bis 16 Uhr, eine Lernwerkstatt zu diesem Thema an.

Mittwoch 11:00 – 16:00 Uhr

Teilnahme: 3,- €, zzgl. Museumseintritt Kinder 2 €, Erwachsene 4 €

Ort: Schleswig-Holsteinisches Eiszeitmuseum, Nienthal 7, 24321 Lütjenburg

www.eiszeitmuseum.de


09. November 2016

Sonderführung „Fossilien im Eiszeitmuseum“

Logo Schleswig-Holsteinisches EiszeitmuseumMit den Eiszeiten wurden auch faszinierende Fossilien nach Norddeutschland transportiert.

Diese Formen längst vergangenen Lebens können Sie im Schleswig-Holsteinischen Eiszeitmuseum in Lütjenburg bewundern.

Entdecken Sie am 09. November ab 14 Uhr in einer Sonderführung die Fossilien im Museum.

Freuen Sie sich auf Besonderheiten und Kunstwerke der Natur.

Mittwoch ab 14:00 Uhr

Teilnahme: Erwachsene 6 €, Kinder 4 € (inkl. Museumseintritt)

Ort: Schleswig-Holsteinisches Eiszeitmuseum, Nienthal 7, 24321 Lütjenburg
www.eiszeitmuseum.de


09. November 2016

KunstImPuls:
Kunstnachmittag für Menschen mit Demenz

Museum Behnhaus Drägerhaus LübeckEtwa 1,5 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Demenz, weltweit sind es knapp 47 Millionen. Ihre Zahl steigt rasant an.

Demenz-Patienten leiden insbesondere unter Störungen des Kurzzeitgedächtnisses und einer damit einher gehenden Vergesslichkeit, die sich bis zum Verlust der Sprach- und Rechenfähigkeiten ausweiten kann.

Kunst und Kultur können wichtige Schlüssel zur emotionalen Welt von Menschen mit Demenz sein. Die Betroffenen sind jedoch auf eine besondere Art der Kommunikation angewiesen.
Deshalb haben die Lübecker Museen ein besonderes Angebot für demente Menschen entwickelt. Es versucht, an Erinnerungen anzuknüpfen.

Erinnerungsarbeit ist wichtig, da sie das Fortschreiten der Erkrankung nach Ansicht von Experten verzögern kann.

Seit September bietet das Museum Behnhaus Drägerhaus Kunstnachmittage für früh- bis mitteldemente Menschen, ihre Partner und Begleiter an.

Das Museum verfügt über einen reichen Schatz an Bildern, die in großen Formaten zu einem assoziativen Kunstspaziergang einladen.

Die Führungen finden in kleinen Gruppen statt. Auf Wunsch kann sich ein Workshop mit einer Kunsttherapeutin anschließen.

Mittwoch 14:00 – 16:00 Uhr

Teilnahme: 4,- € zzgl. Eintritt (7 € | 3,50 € | 2,50 €)
Um Anmeldung wird gebeten unter Tel. 0451-1224148.

Ort: Museum Behnhaus Drägerhaus, Königstraße 9-11, 23552 Lübeck
www.museum-behnhaus-draegerhaus.de

Flyer KunstImPuls (pdf)


09. November 2016

Geburtstagsfeier für Erika Mann

Erika Mann © die Lübecker MuseenSie war Schriftstellerin, Schauspielerin, Weltreisende, Kriegskorrespondentin. Und sie war die Tochter eines berühmten Vaters: Am 09. November wäre Erika Mann 111 Jahre alt geworden.

Dies nimmt das Buddenbrookhaus in Lübeck zum Anlass, um Thomas Manns älteste Tochter zu ehren.

Im Rahmen einer Geburtstagsfeier am 09. November ab 19 Uhr kommen die Autorin Helga Keiser-Hayne und der Literaturwissenschaftler Tilmann Lahme im Museum über Erika Mann ins Gespräch.

Der Abend wird garniert durch Lieder der „Pfeffermühle“, präsentiert von Sigrid Dettlof vom Theater Combinale. Die „Pfeffermühle“ – ein legendäres politisches Kabarett – wurde 1933 von Erika und Klaus Mann, Therese Giehse und Magnus Henning in München gegründet.

Mittwoch 19:00 – 20:00 Uhr

Eintritt: 
Erwachsene | Ermäßigte | Kinder:
7 | 3,50 | 2,50 €

Ort: Buddenbrookhaus, Mengstraße 4, 23552 Lübeck

Foto ©  die Lübecker Museen


09. November 2016

Johannes Flöck:
Wenn Happy und Birthday getrennte Wege gehen

Johannes Flöck - Theaterschiff LübeckJohannes Flöck gastiert mit seinem Jubiläumsprogramm am Mittwoch, 09. November um 20:00 Uhr auf dem Theaterschiff Lübeck am Holstenhafen.

Endlich ist es da: Das Jubiläumsprogramm, der lustigste Extrakt aus sechs erfolgreichen Bühnen-programmen – aus 15 Jahren Happiness – und getreu dem Motto von Johannes Flöck: „Es kommt nicht drauf an wie alt man ist – sondern wie man alt ist.“

Ein quietsch-fiedeler Abend voller neuer Erkenntnisse und dazu noch die schönsten Highlights skurriler Geschichten, akrobatischer Tanzeinlagen und einer Gesichtsmimik – die ihresgleichen sucht.

„Mein Gesicht hat auch schon mehr Vergangenheit als Zukunft.“ Sein ganz spezieller Blick gilt den altersbedingten Veränderungen des Lebens. Und das lässt nur eins zu: lachende und begeisterte Zuschauer.

„Ich bin gerade in einer interessanten Lebensphase, mein Kopf macht mir mittlerweile Vorschläge, die kann mein Körper nicht mehr erfüllen.“

Ein sehr persönliches Programm, in dem man Johannes Flöck so nahe kommt wie noch nie. Also feiern Sie mit, denn wie sagt Johannes Flöck so schön: „Auch wenn Happy und Birthday getrennte Wege gehen – so jung kommen wir nicht mehr zusammen.“

Mittwoch 20:00 Uhr

Eintritt: 20,- €
Tickets gibt es unter der Telefonnummer 0451-2038385, unter www.theaterschiffluebeck.de, bei allen Geschäftsstellen der Lübecker Nachrichten, der Konzertkasse Lübeck (im Hause Hugendubel), im Pressezentrum, im Citti-Markt, bei tips&TICKETS sowie an der Abendkasse auf dem Schiff.

Spielplan und Tickets unter www.theaterschiffluebeck.de

Ort: Theaterschiff Lübeck, Willy-Brandt-Allee 10k (Am Holstenhafen – An der Muk)
23554 Lübeck, Tel. 0451-2038385, Fax 0451-29630862
www.theaterschiffluebeck.de

Spielplan » 2016/17 « (pdf)

www.johannesfloeck.de


10. November 2016

Bio-Wochenmarkt in Scharbeutz

WirsingAchtung: vom 29.09.2016 bis voraussichtlich Ende März 2017 findet der Ökologische Wochenmarkt jeweils donnerstags von 14:30 Uhr bis 18:00 Uhr nicht wie gewohnt im Kurpark statt, sondern am Vorplatz am Bürgerhaus in Scharbeutz.

Auf diesem ersten Bio-Wochenmarkt in Ostholstein werden vor allem qualitativ hochwertige Bio-Lebensmittel angeboten, die unter Beachtung der Richtlinien der deutschen Anbauverbände des ökologischen Landbaus wie Demeter, Bioland, Naturland und anderen hergestellt wurden oder deren ökologische Qualität (bei ausländischer Herkunft) mit dem Qualitätssicherungssystem (Monitoring) des Bundesverbandes Naturkost Naturwaren (BNN) überprüft wurde.

Es gibt ein umfangreiches Angebot an Bio-Obst und Bio-Gemüse sowie (Omega-3)-Bio-Eier, Bio-Honig, Bio-Quiche, Bio-Öle aus eigener regionaler Kalt-Pressung, Bio-Käse sowie Bio-Brot, Bio-Backwaren, Bio-Konditoreiprodukte und Bio-Snacks.

Einwohner und Gäste bekommen mit dem Bio-Wochenmarkt die Möglichkeit, sich direkt im Ort mit Bio-Lebensmitteln der höchsten Qualitätsstufe zu versorgen.

Mit den Öffnungszeiten am Nachmittag wird hierbei speziell auch auf Berufstätige und ihre Familien Rücksicht genommen.

Donnerstag 14:30 – 18:00 Uhr

Ort: Bürgerhaus-Vorplatz, Am Bürgerhaus 2, 23683 Scharbeutz

Info: Gemeinde Scharbeutz, Am Bürgerhaus 2, 23683 Scharbeutz, Tel. 04503-77090
www.gemeinde-scharbeutz.de


10. November 2016

Themenführung
Hinter der Fassade – Buddenbrooks privat
Der Jerusalemsabend – die Konsulin hält Hof

Buddenbrookhaus in LübeckZu einer ungewöhnlichen Themenführung lädt das Buddenbrookhaus in Lübeck am Donnerstag, 10. November, ein.

Unter dem Titel „Hinter der Fassade – Buddenbrooks privat“ geht es ab 15 Uhr um Elisabeth – genannt Betsy – Buddenbrook und um die von ihr inszenierten legendären Jerusalemsabende.

Donnerstag 15:00 – 16:30 Uhr

Teilnahme: 
Erwachsene | Ermäßigte | Kinder:
11 | 7,50 | 6,50 €

Ort: Buddenbrookhaus, Mengstraße 4, 23552 Lübeck
www.buddenbrookhaus.de


10. November 2016

Schalenwild professionell und küchenfertig zerlegen

Uhlenkolk MöllnWir bieten Ihnen die Möglichkeit, unter Anleitung eines professionellen Kochs selbst Hand anzulegen:
In diesem Seminar sollen sie Kniffe und Techniken kennen lernen, Schalenwild zu zerwirken und so zu parieren, dass ansehnliche und appetitliche Produkte für ihre Küche entstehen.

Wir besprechen die Anatomie des Tieres und gehen auf Wildbrethygiene und Wildkrankheiten ein. Wir erläutern Ihnen die Mindestanforderungen, die an Räume, Werkzeuge und Kleidung bestehen. Gemeinsam werden wir ein Stück Schalenwild im Hängen aufbrechen und anschließend sachgemäß zerwirken und weiter verarbeiten.

Selbstverständlich gibt es auch den einen oder anderen Koch- und Zubereitungstipp vom Experten.

Auf Wunsch können gegen Aufpreis die von Ihnen sorgfältig vorbereiteten “Bratenstücke” im Anschluss von unseren Köchen zu einem schmackhaften Menü zubereitet werden.

Leitung: Michael Hellweg

Donnerstag 17:00 – 20:00 Uhr

Teilnahme: 20,00 €
Mindestteilnehmer: 3 Personen
Anmeldung bis ein Tag vor der Veranstaltung 12:00 Uhr

Treffpunkt: Hotel Waldhalle, Waldhallenweg, 23879 Mölln

www.moelln-tourismus.de/naturparkzentrum


10. November 2016

„Allein auf der Flucht“ – Autorenlesung mit Diskussion

Rathaus RatzeburgWie ein tamilischer Junge nach Deutschland kam – Umeswaran Arunagirinathan.

Umeswaran Arunagirinathan wurde 1978 auf Sri Lanka geboren und erzählte 30 Jahre später in seinem Buch „Allein auf der Flucht“ die bewegende Geschichte eines Jungen, der sich nur eines wünscht: in Frieden zu leben.

Aufgewachsen im Bürgerkriegsgebiet auf Sri Lanka, gelingt es seiner Mutter, ihm im Alter von 12 Jahren mit Hilfe von Schleppern die Flucht zu ermöglichen.
Bis er bei seinem Onkel in Hamburg ankommt, vergehen jedoch acht Monate.

Mit völlig fremden Menschen flüchtet Umeswaran von Sri Lanka über Singapur, Indien, Togo und Nigeria nach Deutschland. Dabei lebt er in ständiger Angst, nach Hause zurück geschickt zu werden. Auch weiß er nicht, wie es um seine Familie steht, die ja immer noch im Bürgerkriegsgebiet lebt.

Sein Buch ist ein Plädoyer für Toleranz und eine Geschichte, die Mut machen soll. Es stand nach der Veröffentlichung 2005 auf der SPIEGEL-Bestsellerliste.

Umeswaran Arunagirinathan studierte Medizin in Lübeck und arbeitet heute als Arzt.

Donnerstag 19:30 Uhr

Eintritt: frei, um Spenden wird gebeten

Ort: Ratssaal, Rathaus, Unter den Linden 1, 23909 Ratzeburg

Info: Lauenburgischer Kunstverein e.V.
www.l-kv.de


10. November 2016

Aufbrüche VIII mit Dada:
Musik und Konkrete Poesie

Buddenbrookhaus LübeckAm Donnerstag, 10. November lädt die Musikhochschule Lübeck (MHL) in Kooperation mit dem Buddenbrookhaus zu einem neuen Konzert ihrer Reihe „Aufbrüche“ ein. Unter dem Motto „Dada – Musik – Konkrete Poesie“ stellen Studierende der MHL im neuen Buddenbrookhaus eine kurzweilig-spritzige Sprach-Revue unter Leitung von Prof. Dieter Mack vor.

Ungewöhnliche „Instrumente“ wie unter anderem Zeitungen, Küchengeräte, Luftballons und Stehlampen kommen zum Einsatz, wenn Studierende aus den Klassen Komposition, Schlagwerk und Gesang Dada-Werke zu Gehör bringen.

Sie präsentieren 30 kurze Texte, unter anderem von Kurt Schwitters, Hugo Ball, Ernst Jandl und Christian Morgenstern und gewähren dem Publikum einen Einblick in den Dadaismus, der 1916 unter anderem von Hugo Ball in Zürich begründet wurde. Die Künstler wollten mit ihren satirisch überzeichneten Werken ihre Ablehnung gegenüber traditionellen Kunstformen ausdrücken.

Solistisch, im Trio und im größeren Ensemble tragen die MHL-Interpreten unter anderem Kurt Schwitters „Anna Blume“, Hugo Balls „Karawane“ sowie „Fisches Nachtgesang“ von Christian Morgenstern vor.

In der Reihe „Aufbrüche“ erproben Studierende und Dozierende neue Konzertformen. Das Buddenbrookhaus bietet hier einen passenden Konzertort im vorderen Raum der Mengstraße 6, wo in den nächsten Jahren der Erweiterungsbau entstehen soll. Die MHL erweitert mit der Reihe ihre Bühnenlandschaft für ein experimentierfreudiges Publikum.

Donnerstag 20:00 – 21:00 Uhr

Eintritt: 4 €, ausschließlich an der Abendkasse

Ort: Neues Buddenbrookhaus, Mengstraße 6, 23552 Lübeck
www.buddenbrookhaus.de

www.mh-luebeck.de


11. November 2016 bis 26. Februar 2017

Ratzeburger „Eisvergnügen“

SchlittschuheAuf einer 450 m² großen Eisbahn kann ab dem 11. November 2016 die eine oder andere Pirouette gedreht werden.

Bis zum 26.02.1017 können hier alle Eisliebhaber aus Ratzeburg und Umgebung die Kufen zum Glühen bringen.

täglich ab 10:00 Uhr
24./25. Dezember geschlossen

Eintritt:
Kinder / Jugendliche bis einschl. 15 Jahre 2,50 €, 10er Karte 20 €
Jugendliche /Erwachsene ab 16 Jahre 3 €, 10er Karte 25 €
Familienkarte (2 EW.+3 Kinder) 10 €
Schulklassen (ab 10 Pers.) 2 €/ p. P.
Zusätzlich:
Leihschlittschuhe 3 €
Helme, Protektoren 1 €
Lauflernhilfe normal 1 €
Lauflernhilfe Figur 3 €

Gesamte Eisfläche (pro Stunde) auf Anfrage!
Eisstockschießen pro Bahn 90 €
Alle Preise gelten für jeweils eine Stunde.

Ort: Marktplatz, 23909 Ratzeburg

www.ratzeburger-eisvergnuegen.de


11. November 2016

„Archäologische Sprechstunde“ im zeiTTor

Steine am Strand - Archäologische Sprechstunde zeiTTorAm Freitag können in der „Archäologischen Sprechstunde“ im zeiTTor-Museum der Stadt Neustadt in Holstein Fundstücke vorgestellt werden.
Es werden Scherben, Versteinerungen, Steingeräte und alles was „alt“ ist bestimmt.
Es dürfen gerne skurrile Objekte dabei sein.
Wer keine Fundstücke hat, ist ebenso herzlich willkommen. In der gemütlichen Runde gibt es immer Interessantes zu sehen.

Freitag 15:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: zeiTTor, Haakengraben 2-6, Navi: Vor dem Kremper Tor
23730 Neustadt in Holstein, Tel. 04561-619305
www.zeittor-neustadt.de


11. November 2016

Taschenlampenführung „Tausendundeine Nacht“

Achim BrockTausendundeine Nacht im TheaterFigurenMuseum –
Taschenlampenführung durch die dunkle Ausstellung

Der Schauspieler Achim Brock entführt Sie mit neuen Märchen in die Welt des Orients.

Als Aladin verkleidet, begleitet Sie der Märchenerzähler mit einer Taschenlampe durch die dunkle Ausstellung.

Freitag 19:00 Uhr

Eintritt:
Erwachsene | Ermäßigte | Kinder (6-12):
12 | 8 | 6 € inkl. Sekt oder Brause

Begrenzte Teilnehmerzahl, Taschenlampen werden gestellt.
Bitte anmelden unter 0451-78626

Die Veranstaltung ist für Erwachsene und furchtlose Kinder ab 8 Jahren geeignet.

Ort: TheaterFigurenMuseum Lübeck, Kolk 14, 23552 Lübeck
Tel. 0451-78626, Fax 0451-78436
www.theaterfigurenmuseum.de

www.facebook.com/theaterfigurenmuseum

www.twitter.com/TFM_Luebeck

Flyer TheaterFigurenMuseum (pdf)


11. November 2016

Fackelwanderung in Haffkrug

Fackelwanderung am Winterstrand © TALBEine Fackelwanderung mit maritimen Hintergrund und Winterstrand-Ambiente im Gepäck.

Lass dich (ver-)führen in der Dunkelheit den Strand deines Lebens zu erkunden, Schritt für Schritt durch einen sinnfrohen und winterlich erlesenen Abend.

Vor oder nach dem Strandgang trifft man sich zu einem wärmenden Getränk, denn auch der Winter ist durchaus gesellig.

Freitag 18:00 – 19:00 Uhr

Teilnahme: kostenlos – Fackel inklusive!
Für Kinder, die noch zu klein für eine eigene Fackel sind, kann vor Ort ein LED-Stab zum Preis von 2 € gekauft werden.

Treffpunkt: Seebrücke Haffkrug, Höhe Strandallee, 23683 Haffkrug

www.luebecker-bucht-ostsee.de

Foto © Tourismus Agentur Lübecker Bucht (TALB)


11. November 2016

Preisträgerkonzert
MHL-Bläserstudierende erhalten 24. Kiwanis-Preis

Musikhochschule LübeckDer 24. Kiwanis-Preis geht an zwei Studierende der Musikhochschule Lübeck (MHL): den Oboisten Sergio Sanchez und den Fagottisten Alexander Rauch.
Im Preisträgerkonzert stellen sich die jungen Künstler am Freitag, 11. November ab 19:30 Uhr im Kammermusiksaal mit barocken und romantischen Werken vor.

Die beiden preisgekrönten Musiker bringen Werke unter anderem von Telemann, Zelenka, Pasculli und Poulenc zu Gehör. Es erklingen auch eine Oboensonate von C. P. E. Bach und das Trio für Klavier, Oboe und Fagott von Francis Poulenc.
Am Cembalo und Klavier begleitet Sergej Tcherepanov.
Die mit jeweils 1.500 € dotierten Preise wird Jörg Mielenz, amtierender Präsident des Kiwanis Club Lübeck-Hanse, den jungen Künstlern überreichen.

Der 22-jährige gebürtiger Karlsruher Alexander Rauch wurde mit 16 Jahren als Jungstudent an die Karlsruher Hochschule für Musik aufgenommen und ist mehrfacher Preisträger bei „Jugend musiziert“. Er sammelte schon in der Schulzeit Erfahrung in verschiedenen Orchestern wie der Philharmonie Baden-Baden oder der Kammerphilharmonie Karlsruhe.
In der Klasse von Prof. Pierre Martens studiert er nach abgeschlossenem Bachelor-Studium nun im Aufbaustudium.

Der 27-jährige Oboist Sergio Sanchez wurde in Caracas geboren und erhielt seine musikalische Prägung im berühmten venezolanischen Kulturprojekt „El Sistema“. Er sammelte Erfahrung als Gründungsmitglied und Solooboist des Jugendorchesters Teresa Carreño und des Simon Bolivar Symphonieorchesters.
2010 begann er sein Studium in der Klasse von Prof. Diethelm Jonas an der MHL.
Er ist Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie und regelmäßiger Gast bei den Bamberger Symphonikern sowie dem Radio France Philharmonique.
Er erspielte sich bereits mehrere internationale Preise.

Der Kiwanis Club Lübeck-Hanse e.V. unterstützt Studierende der MHL und zeichnet sie seit 24 Jahren jährlich mit einem Förderpreis aus. Rund 57.000 € Fördergelder wurden seitdem vergeben. Unter den Preisträgern waren unter anderem auch der Pianist Jacques Ammon (1996) sowie das Bläsersextett „Cascade“ (2013).

Freitag 19:30 Uhr

Eintritt: 14,- €, ermäßigt 10,- €
Karten sind im Vorverkauf bei allen dem Lübeck-Ticket angeschlossenen Vorverkaufsstellen erhältlich.
Restkarten gibt es eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse (An der Obertrave).

Ort: Kammermusiksaal, Musikhochschule, An der Obertrave/Große Petersgrube, 23552 Lübeck
www.mh-luebeck.de


11. November 2016

Musikalische Kostbarkeiten bei „Wir in Malente“
„Aus Schwarz mach‘ Bunt“
Ensemble Cantabile der Musikhochschule Lübeck

Diekseepromenade MalenteAm Freitag, 11. November ist das Ensemble Cantabile der Musikhochschule Lübeck (MHL) unter dem Motto „Aus Schwarz mach‘ Bunt“ in Malente zu Gast. In der Konzertreihe „Wir in Schleswig-Holstein“ präsentieren sich  die zwölf  jungen Sängerinnen und Sänger aus der Klasse von Prof. Manuela Uhl um 19:30 Uhr im Malenter Kursaal.

Formal angelehnt an Schnitzlers Reigen, bringt das junge spielfreudige Ensemble Cantabile unter dem Motto „Aus Schwarz mach‘ Bunt“  Farbe in kleine Alltagsszenerien. Ein Pasticcio aus musikalischen Kostbarkeiten vom Volkslied und Musical über die Operette bis hin zur Oper erwartet das Publikum.

Die jungen Nachwuchskünstler gastierten unter anderem in der Laeiszhalle Hamburg, der Christkirche Rendsburg und in der Kulturkirche Altona. Einige Mitglieder des Ensembles, die aus Deutschland, Griechenland, dem Iran und Kolumbien kommen, konnten bereits erste Opernerfahrung am Stadttheater Lübeck, bei den Eutiner Festspielen und am Staatstheater Oldenburg sammeln.

Das gemischte Ensemble besteht aus Studierenden der Gesangsklasse von Prof. Manuela Uhl seit Herbst 2015. Uhl: „Das Publikum erwartet ein Abend zum Schmunzeln und Genießen.“
Die renommierte Sängerin ist seit 2015 Professorin an der MHL und auch weiterhin im jugendlich dramatischen Repertoire an den großen internationalen Opernhäusern tätig.
In der aktuellen Spielzeit steht sie unter anderem in der Deutschen Oper Berlin, der Semperoper Dresden, dem Teatro Real Madrid, der Nationalopera Tokyo, dem Teatro Colon in Buenos Aires und dem Teatro di San Carlo in Neapel auf der Bühne.

Freitag 19:30 Uhr

Eintritt: 15 €, ermäßigt 10 €, Schüler 5 €
Vorverkauf: Tourismus-Service Malente, Bahnhofstraße 3, 23714 Bad Malente-Gremsmühlen, Tel. 04523-9590120

Ort: Kursaal, Haus des Kurgastes, Bahnhofstr. 4a, 23714 Malente

www.malente-tourismus.de

www.mh-luebeck.de


11. November 2016

Buchpräsentation
„Champagner mit Churchill“ von Philipp Gut

Winston Churchill - "The Bridge at Aix-en-Provence" © Sax-Farben, Churchill Heritage Ltd.Im September 1946 besuchte Winston Churchill die Schweiz und hielt in Zürich seine berühmte Rede zur europäischen Versöhnung.

Danach hätte er eigentlich sofort zurück nach London fliegen müssen. Doch er verschob seinen Flug um sich mit Willy Sax zu treffen, einem Unternehmer aus Urdorf, der hochwertige Künstlerfarben herstellte und in den folgenden Jahren zum Lieferanten und engen Freund Churchills wurde.

Um diese Freundschaft zwischen dem britischen Staatsmann und dem Limmattaler Farbenfabrikanten geht es in dem Buch „Champagner mit Churchill“ von Philipp Gut. Der stellvertretende Chefredakteur der „Weltwoche“ zeichnet darin die Geschichte ihrer außergewöhnlichen Beziehung von der ersten Begegnung bis zu Sax Tod im Jahr 1964 anschaulich und anekdotenreich nach.

Der Autor wird das Buch am Freitag, 11. November, im Günter Grass-Haus in Lübeck vorstellen.

Zu Gast im Museum sind Angehörige der Familie, unter anderem Maja Sax, die jüngere der beiden Sax-Töchter, die das Geschäft ihres Vaters nach dessen Tod übernahm.

Die Familie Sax stellte dem Günter Grass-Haus für die am Samstag, 12. November, startende Ausstellung ein kostbares Exponat zur Verfügung: Das Gemälde von Winston Churchill zeigt die Römerbrücke bei Aix-en-Provence. Der britische Premierminister wollte sich damit bei Willy Sax für seine Dienste bedanken.

Freitag 20:00 – 21:30 Uhr

Eintritt: Erwachsene 9 €, Ermäßigte 7 €
Anmeldung unter Tel. 0451-122-4230 (tgl. 10 – 17 Uhr)

Ort: Günter Grass-Haus, Glockengießerstraße 21, 23552 Lübeck
www.grass-haus.de

Foto © Sax-Farben, Churchill Heritage Ltd.


12. November 2016

Mini-Kinder-Uni:
Das „Haus der kleinen Forscher“ zu Gast in Neustadt

Mini-Kinder-Uni in Neustadt in HolsteinUnter der Leitung von Carsten Kreutzfeldt und seinen Schülern warten viele kleine Forschungsstationen darauf, erkundet zu werden.

Ist Spucke nur zum Schlucken da?
Wie leere ich eine Flasche am schnellsten?
Warum fallen Brote immer auf die Marmeladenseite?

Schülerinnen und Schüler der Fachschule für Sozialpädagogik in Lensahn haben unter Leitung ihres Fachlehrers Carsten Kreutzfeldt Experimentierstationen für die Mini-Kinderuni Neustadt in Holstein entwickelt.

Am Sonnabend wird der Theatersaal der Neustädter Jacob-Lienau-Schule zum Labor, in dem Kinder spannende Phänomene des Alltags erforschen. Kooperationspartnerin der Fachschule ist die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“.

Kleine Forscher ab drei Jahren sind mit ihren Familien eingeladen, an den zahlreichen Stationen naturwissenschaftlichen Geheimnissen auf die Spur zu kommen.

Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern der Erzieher-Oberstufen können sie den Sturz von Marmeladenbroten verfolgen und Vulkane zum Ausbruch bringen.

Und wie an einer „echten“ Universität erhalten alle teilnehmenden Kinder ein Forscher-Diplom.

Dies ist eine Familienveranstaltung und für Kinder von 3 – 6 Jahren.

Samstag 10:30 – 12:30 Uhr

Teilnahme: frei
OHNE ANMELDUNG!

Ort: Theatersaal der Jakob-Lienau-Schule, Schulstraße 2, 23730 Neustadt
www.kinderuni-neustadt.de

www.facebook.com/kinderuni.neustadt


12. November 2016

Zwergenkram Markt im neuen Lübecker Leuchtturm
Lübecks Kindermarkt
Secondhand & Handmade

Plakat Zwergenkram November 2016Am Samstag, den 12. November 2016 findet von 11 bis 14 Uhr der beliebte Zwergenkram-Markt in einem neuen sowie ganz besonderen, sehr charmanten Ambiente statt.
Das größte und erfolgreichste Shopping-Event dieser Art in Schleswig-Holstein wird zum ersten Mal in der Kulturwerft Gollan veranstaltet.

Mehr als 100 Aussteller werden an diesem Tag in der Kulturwerft Gollan Handmade – & Second-Hand Kram für Kinder, Kinderwagen, Babybedarf und vieles mehr … anbieten.

Dazu sind alle Schnäppchenjägerinnen und Handmadefans, die auf der Suche nach etwas Besonderem sind, von 11– 14 Uhr in die Kulturwerft Gollan vis à vis der Altstadtinsel eingeladen.

Als besonderes Highlight warten auf die Besucher ein großzügiger Kinderbereich mit Schminken und Bastelaktionen.

Wer einen Familienausflug mit Shopping-Charakter plant, ist beim Zwergenkram-Markt mit auf jeden Fall an der richtigen Adresse. Der Markt hat schon einige Male in Lübeck stattgefunden und hatte immer mehr als 800 Besucher.
In der Kulturwerft Gollan mit ihrem besonderen Flair gibt es dann auch die Möglichkeit, seine Handmade Produkte zu präsentieren, Kinderklamotten und mehr aus dem eigenen Kleiderschrank auszumisten und dort zu verkaufen.

Für Anmeldungen sind nur noch wenige Stände frei.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie direkt bei Vera Stolzenberg und Lisa Stelley von Zwergenkram, Schwartauer Allee 8 in 23554 Lübeck, per Tel. 0176-56855359.

Samstag 11:00 – 14:00 Uhr
10 Uhr Einlass für Schwangere inkl. einer Begleitperson & Eltern mit Minis in Tragen

Eintritt: 2,- €
Kinder bis 14 Jahre frei

Ort: Kulturwerft Gollan, Einsiedelstraße 6, 23554 Lübeck
www.kulturwerft-gollan.de

www.zwergenkram.com

www.facebook.com/zwergenkram2014


12. November 2016

Kunst Sehen, Ausprobieren, Inspirieren, Zeigen
OverBlick – Kunstworkshop in der Overbeck-Gesellschaft

Sven Kroner - Atelierwand 2015 © Anne de Villepoix, ParisZur aktuellen Ausstellung „Walk like a giant“ des Künstlers Sven Kroner bieten wir wieder Kunstworkshops für Kinder.

In den Workshops befassen wir uns in einer kleinen Führung mit den Werken der aktuellen Ausstellung und sprechen über die Motive, Aufbau und Maltechnik der zum Teil großformatigen Landschaftsbilder.

Ausgehend von Sven Kroners Malerei widmen wir uns insbesondere seiner neuen Serie „Ausblick“, in der er sich der Metapher des Fensters bedient. Hierbei handelt es sich um das klassische Motiv der malerischen Selbstreflexion.

Der Blick wird gerahmt und in einen konkreten räumlichen Zusammenhang gestellt, wobei die Schattenbildung eine interessante Rolle spielt, der wir uns durch kleine, selbst konstruierte Modelle malerisch nähern wollen.

Kursleitung: Angela Siegmund

Samstag 12:00 – 16:00 Uhr

Teilnahme: kostenfrei
für Kinder von 6 – 12 Jahre
Um eine verbindliche Anmeldung unter Tel. 0451-74760 wird gebeten.
Der Workshop für Jugendliche ab 13 Jahren findet am Samstag, 26. Oktober 2016, statt.

Ort: Overbeck-Gesellschaft, Königstraße 11, 23552 Lübeck
www.overbeck-gesellschaft.de

Foto © Anne de Villepoix, Paris


12. November 2016

Familienkino:
Shaun das Schaf – Der Film

Shaun das Schaf – Der FilmEin Film, der fast ganz ohne Worte auskommt – von den Machern von „Wallace & Gromit“ und „Chicken Run“.

Als Shaun beschließt, einen Tag Urlaub zu machen und mal so richtig Spaß zu haben, führt das zu mehr Aufregung, als er sich gewünscht hat.

Durch Shauns Übermut verschlägt es den Bauern aus Versehen in die große Stadt … Sogleich macht sich die wollige Herde auf in den Großstadtdschungel, um das angerichtete Chaos wieder gut zu machen.

Doch dabei verstricken sie sich in ein immer größeres Durcheinander und müssen bei ihrer Mission vor allem auf der Hut sein vor dem widerspenstigen Tierfänger Trumper …

Großbrittanien, Frankreich, 2015
empfohlen ab 5 Jahren
Länge: 82 Minuten

Samstag 16:00 Uhr

Eintritt: 2 € für alle Zuschauer bis 16 Jahre, alle anderen zahlen 4 €
Ein Vorverkauf findet nicht statt.
Das Kino öffnet ca. 15 min vor Vorstellungsbeginn.

Ort: Kommunales Kino, Mengstraße 35, 23539 Lübeck
www.kjhroehre-luebeck.de


12. November 2016

Fackelwanderung in Neustadt

Fackelwanderung am Winterstrand © TALBEine Fackelwanderung mit maritimen Hintergrund und Winterstrand-Ambiente im Gepäck.

Lass dich (ver-)führen in der Dunkelheit den Strand deines Lebens zu erkunden, Schritt für Schritt durch einen sinnfrohen und winterlich erlesenen Abend.

Vor oder nach dem Strandgang trifft man sich zu einem wärmenden Getränk, denn auch der Winter ist durchaus gesellig.

Samstag 17:30 – 18:30 Uhr

Teilnahme: kostenlos – Fackel inklusive!
Für Kinder, die noch zu klein für eine eigene Fackel sind, kann vor Ort ein LED-Stab zum Preis von 2 € gekauft werden.

Treffpunkt: Fischer’s Ostseelounge, Am Strande 4, 23730 Neustadt i.H.

www.luebecker-bucht-ostsee.de

Foto © Tourismus Agentur Lübecker Bucht (TALB)


12. November 2016

Deernskram-Markt im neuen Lübecker Leuchtturm
Fashionevent, Vintage & Secondhand

Plakat Deernskram November 2016Am Samstag, den 12. November 2016 findet von 18 bis 22 Uhr der beliebte Deernskram-Markt in einem neuen sowie ganz besonderen, sehr charmanten Ambiente statt.
Das größte und erfolgreichste Shopping-Event dieser Art in Schleswig-Holstein wird zum ersten Mal in der Kulturwerft Gollan veranstaltet.

Mehr als 100 Ausstellerinnen werden an diesem Tag in der Kulturwerft Gollan Vintage- & Second-Hand Kram, Klamotten, Schuhe, Schmuck, Accessoires, Einzelstücke, Liebgehabtes, längst Vergessenes und vieles mehr … anbieten.

Dazu sind alle Schnäppchenjägerinnen, Vintagefans und Modeverrückten, die auf der Suche nach etwas Außergewöhnlichem sind, von 18 – 22 Uhr in die Kulturwerft Gollan vis à vis der Altstadtinsel eingeladen.

Als besonderes Highlight warten auf die Besucherinnen eine Stylistin sowie das Team von Ma aus Berlin, bei der man sich schminken und stylen lassen kann.

Wer einen unvergesslichen Shopping-Abend mit Freundinnen und Gleichgesinnten erleben will, ist beim Deernskram-Markt mit Musik, Fingerfood, Bier, Wein und Prosecco auf jeden Fall an der richtigen Adresse.

Der Markt hat schon einige Male in Lübeck stattgefunden und hatte immer mehr als 1000 Besucher.

In der Kulturwerft Gollan mit ihrem besonderen Flair gibt es dann auch die Möglichkeit, seine Handmade Produkte zu präsentieren, Klamotten und mehr aus dem eigenen Kleiderschrank auszumisten und dort zu verkaufen.

Für Anmeldungen sind nur noch wenige Stände frei.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie direkt bei Vera Stolzenberg und Lisa Stelley von Zwergenkram, Schwartauer Allee 8 in 23554 Lübeck, per Tel. 0176-56855359.

Samstag 18:00 – 22:00 Uhr

Eintritt: 3,- €

Ort: Kulturwerft Gollan, Einsiedelstraße 6, 23554 Lübeck
www.kulturwerft-gollan.de

www.deernskram-luebeck.com

www.facebook.com/deernskram


12. November 2016

Ratzeburger Dommusiken:
Orgel-Andacht

Ratzeburger DomIn der ersten Orgel-Andacht an der wieder eingeweihten Chororgel erklingen Variationswerke von Johann Jacob Froberger, Johann Christoph Bach und Georg Böhm, welche die verschiedenen neuen Klangfarben zum Leuchten bringen, sowie als kammermusikalisches Juwel Johann Sebastian Bachs Triosonate C-Dur.

Domorganist Christian Skobowsky

Samstag 18:00 Uhr

Eintritt: frei, Spenden willkommen

Ort: Ratzeburger Dom, Domhof 35, 23909 Ratzeburg

Info: Evangelisch-Lutherische Domkirchgemeinde zu Ratzeburg
Domhof 35, 23909 Ratzeburg, Tel. 04541-3406
www.ratzeburgerdom.de


12. November 2016

Fackelwanderung in Sierksdorf

Fackelwanderung am Winterstrand © TALBEine Fackelwanderung mit maritimen Hintergrund und Winterstrand-Ambiente im Gepäck.

Lass dich (ver-)führen in der Dunkelheit den Strand deines Lebens zu erkunden, Schritt für Schritt durch einen sinnfrohen und winterlich erlesenen Abend.

Vor oder nach dem Strandgang trifft man sich zu einem wärmenden Getränk, denn auch der Winter ist durchaus gesellig.

Samstag 19:00 – 20:00 Uhr

Teilnahme: kostenlos – Fackel inklusive!
Für Kinder, die noch zu klein für eine eigene Fackel sind, kann vor Ort ein LED-Stab zum Preis von 2 € gekauft werden.

Treffpunkt: Fischerplatz am Strand, Am Strande/Ecke Bergweg, 23730 Sierksdorf

www.luebecker-bucht-ostsee.de

Foto © Tourismus Agentur Lübecker Bucht (TALB)


12. November 2016

Trio con Brio Copenhagen

Trio con Brio Copenhagen © Soeren SvendsenDas „Trio con Brio Copenhagen“ zählt zu den führenden Ensembles seiner Generation.

Als Preisträger renommierter internationaler Wettbewerbe erlangte das Trio con Brio Copenhagen schnell internationale Anerkennung.
Gegründet wurde es 1999 an der Wiener Musikhochschule.
Mit mehreren Preisen bei bedeutenden Wettbewerben, darunter der ARD-Wettbewerb München, der Premio Vittorio Gui Florenz, Kalichstein-Laredo-Robinson Award/USA und der Kammermusikwettbewerb Trondheim, erlangte das Ensemble schon bald internationale Anerkennung.
2015 erhielt das Trio in Würdigung seiner außergewöhnlichen künstlerischen Leistungen den ‚P2 Kunstnerpris‘ des Dänischen Rundfunks.

Die Schwestern Soo-Jin und Soo-Kyung Hong spielen auf kostbaren Meisterinstrumenten: einer Violine von Guarneri und einem Cello von Grancino.
Jens Elvekjaer ist ein Steinway Artist.

Programm:
Gade – Trio für Klavier, Violine und Violoncello F-Dur op. 42
Allegro animato,Allegro molto vivace, Andantino, Finale: Allegro con fuoco
Beethoven – Trio für Klavier, Violine und Violoncello Es-Dur op. 70/2
Poco sostenuto – Allegro ma non troppo, Allegretto, Allegretto ma non troppo, Finale: Allegro

*** Pause ***

Mendelssohn Bartholdy – Trio für Klavier, Violine und Violoncello d-moll op. 49
Molto allegro ed agitato, Andante con moto tranquillo, Scherzo: Leggiero e vivace, Finale: Allegro assai appassionato

Samstag 19:00 – 22:15 Uhr

Eintritt: 
Preiskategorie 1: 25 € (Schüler und Studenten 20 €)
Preiskategorie 2: 20 € (Schüler und Studenten 15 €)
Preiskategorie 3: 15 € (Schüler und Studenten 10 €)

Tickets online unter www.hasselburg.de und
Konzertagentur Haase in Neustadt/H., Tel. 04561-4402
Buchhandlung Buchstabe, Am Markt 13, Tel. 04561-4411

Ort: Hasselburg Barocksaal, Kultur Gut Hasselburg, Allee 4, 23730 Altenkrempe
www.hasselburg.de

www.trioconbrio.dk

Foto © Soeren Svendsen


12. November 2016

10. Möllner Kriminacht

Stadthauptmannshof Medaillongebäude in MöllnLiteratur-Beirat der Stiftung Herzogtum Lauenburg

Es gibt ein kleines Jubiläum:
Seit zehn Jahren heißt es immer im November »Hochspannung bei Mord und Totschlag«.
In den vergangenen Jahren erfreuten stets Autoren-Duos die Fangemeinde – eine Tradition, die bei der 10. Möllner Kriminacht fortgeführt wird.

Der spannungsgeladene Abend wird es in sich haben, denn zwei renommierte Schriftsteller lesen aus ihren neuesten Werken.

Christoph Ernst (Klein Zecher/Hamburg) plant einen Auszug aus seinem hartgesottenen Heimatroman »Ansverus’ Fluch«, in dem ein Privatermittler eine fast 1000 Jahre zurückliegende Verschwörung aufdecken muss, um einem blutigen Gemetzel in Ratzeburg auf die Spur zu kommen. Vielleicht gönnt er uns auch einen Blick in »Mareks Liste«, ein Drama, das im heutigen Kanada und dem wendegebeutelten Berlin spielt.

Boris Meyn (Roseburg) macht Appetit auf seinen nächsten historischen Kriminalroman »Elbtöter«, der im Frühjahr bei Rowohlt erscheinen wird. Worum es geht, wird hier noch nicht verraten.

Beide Autoren sind Mitglied im Literatur-Beirat, der auch den Moderator oder die Moderatorin des Abends stellt.

Freuen Sie sich auf Nervenkitzel und Gänsehaut-Feeling mit zwei bekannten Krimiautoren aus der Region.

Samstag 20:00 Uhr

Eintritt: 10,00 €
Reservierung ist möglich unter Tel. 04542-87000

Ort: Stadthauptmannshof, Hauptstraße 150, 23879 Mölln

Info: Stiftung Herzogtum Lauenburg, Tel.: 04542 87000
www.stiftung-herzogtum.de

www.blutiger-ernst.com

www.rowohlt.de/autor/boris-meyn.html


13. November 2016

Fossilien- und Bernsteinbearbeitung

Logo Schleswig-Holsteinisches EiszeitmuseumFossilien- und Bernsteinbearbeitung erleben!

Das Schleswig-Holsteinische Eiszeitmuseum lädt am Sonntag zur beliebten Fossilienwerkstatt ein.

Ob jung oder alt, beim Bernstein schleifen und Fossilien präparieren kommt jeder auf seine Kosten.

Im Anschluss können Sie den Nachmittag bei Kaffee und Kuchen in unserem Café ausklingen lassen.

Sonntag 11:00 – 16:00 Uhr

Teilnahme: 3,- €, zzgl. Museumseintritt Kinder 2 €, Erwachsene 4 €

Ort: Schleswig-Holsteinisches Eiszeitmuseum, Nienthal 7, 24321 Lütjenburg
www.eiszeitmuseum.de


13. November 2016

Kuratorenführung zur Finissage
Ausgedacht & handgemacht.
Theaterfiguren & ihre Schöpfer

Plakat Ausgedacht und handgemacht © Michael KerstenSchöpfer Faszinierende Figurengestalter und Figurengestalterinnen von heute stehen im Zentrum der Sonderausstellung Ausgedacht & handgemacht. Theaterfiguren & ihre Schöpfer.

Kristiane Balsevicius, Michaela Bartoňová, Jürgen Maaßen, Mechtild Nienaber, Christian Werdin, das Figurentheater Wilde&Vogel u. a. repräsentieren die ganze Bandbreite der zeitgenössischen Theaterfigurengestaltung in Deutschland.

Verschiedene Werkphasen zeigen, wie sich die Künstler und Künstlerinnen weiterentwickeln und welche unterschiedlichen Gestaltungstechniken eingesetzt werden.

Sonntag 14:00 Uhr

Teilnahme: Führung inkl. Eintritt: 10,00 €, ermäßigt 6,50 €, Kinder 5,50 €

Ort: TheaterFigurenMuseum Lübeck, Kolk 14, 23552 Lübeck
Tel. 0451-78626, Fax 0451-78436
www.theaterfigurenmuseum.de

www.facebook.com/theaterfigurenmuseum

www.twitter.com/TFM_Luebeck

Flyer TheaterFigurenMuseum (pdf)

Foto © Michael Kersten


13. November 2016

Ausstellungskonzert
mit dem Duo „Zwei Musen“

Mairike GrundMusik am späten Nachmittag:
Am Sonntag, 13. November, erklingt im Museum Behnhaus Drägerhaus in Lübeck im Rahmen der aktuellen Ausstellung „Begegnungen – deutsche und dänische Malerei 1860-1960“ ein Ausstellungskonzert.

Das Duo “Zwei Musen“ wird Lieder und Lyrik aus dem Zeitraum von 1860 bis 1960 zu Gehör bringen.
Mairike Grund singt Mezzosopran, sie wird am Flügel begleitet von Hyelee Chang.

Es erklingen Werke unter anderem von Johannes Brahms, Hugo Wolf und Paul Dessau.

Mairike Grund moderiert das Konzert und erläutert den Bezug der ausgewählten Werke zu den Bildern der Ausstellung.

Die Besucher haben zunächst Gelegenheit, die Ausstellung zu besuchen, um 17:30 Uhr beginnt das Konzert.
Im Anschluss, ab circa 18:30 Uhr, besteht noch einmal die Möglichkeit zu einem Rundgang durch die Schau.
Der Leiter des Museums, Dr. Alexander Bastek, steht für Fragen und Erläuterungen zur Verfügung.

Sonntag 17:00 Uhr

Eintritt: 
Erwachsene | Ermäßigte | Kinder:
7 | 3,50 | 2,50 €

Ort: Museum Behnhaus Drägerhaus, Königstraße 9-11, 23552 Lübeck
www.museum-behnhaus-draegerhaus.de


14. November 2016

Bio-Wochenmarkt in Haffkrug

Fischerstatue in HaffkrugAuf dem Haffkruger Seebrückenvorplatz findet immer montags vormittags von 09:00 bis 14:00 Uhr ein Bio-Wochenmarkt statt, auf dem nur mit ökologischen Produkten gehandelt wird.

Biologisch und gesund einkaufen mit 100 % Meerblick – das gibt es wohl nur im idyllischen Fischerdorf Haffkrug.

Auf dem Bio-Wochenmarkt werden vor allem qualitativ hochwertige Bio-Lebensmittel angeboten, die unter Beachtung der Richtlinien der deutschen Anbauverbände des ökologischen Landbaus wie Demeter, Bioland, Naturland und anderen hergestellt wurden oder deren ökologische Qualität (bei ausländischer Herkunft) mit dem Qualitätssicherungssystem (Monitoring) des Bundesverbandes Naturkost Naturwaren (BNN) überprüft wurde.

Es gibt ein umfangreiches Angebot an Bio-Obst und Bio-Gemüse sowie (Omega-3)-Bio-Eier, Bio-Honig, Bio-Quiche, Bio-Öle aus eigener regionaler Kalt-Pressung, Bio-Käse sowie Bio-Brot, Bio-Backwaren, Bio-Konditoreiprodukte und Bio-Snacks.

Einwohner und Gäste bekommen mit dem Bio-Wochenmarkt die Möglichkeit, sich direkt im Ort mit Bio-Lebensmitteln der höchsten Qualitätsstufe zu versorgen.

Mit den geplanten Öffnungszeiten am Vormittag soll das Angebot des Bio-Wochenmarktes in Scharbeutz ergänzt werden. Der Wochenmarkt soll sich als Institution und Treffpunkt nun auch in Haffkrug etablieren.

Montag 09:00 – 14:00 Uhr

Ort: Seebrückenvorplatz Haffkrug, Höhe Strandallee 0, 23683 Haffkrug

Info: Gemeinde Scharbeutz, Am Bürgerhaus 2, 23683 Scharbeutz, Tel. 04503-77090
www.gemeinde-scharbeutz.de


14. November 2016

Das 300. Schlosskonzert
Das vision string quartet spielt Streichquartette von Mozart, Debussy und Mendelssohn

vision string quartet © Tim KlöckerVier junge Musiker stellen von Berlin aus die klassische Konzertwelt auf den Kopf:
die beiden Geiger und der Bratscher des vision string quartets spielen im Stehen, und alle vier spielen sie ihre Werke komplett auswendig.
Sie verwirklichen damit ihre „Vision“ eines Bühnenauftritts, die andere sich (noch) nicht zu leben trauen.

Mit der Lockerheit einer Rockband spielen sie die diffizilsten Werke der klassischen Literatur in einer Intensität und Lebendigkeit, dass einem der Atem stockt. Da trifft Hochkultur auf Hochspannung!

Zum Plöner Konzert bringen die „visions“ drei echte Gradmesser für Streichquartettkunst mit:
Mozarts „Dissonanzen-Quartett“, Debussys genialen Wurf von 1893 und Mendelssohns letztes Streichquartett, das der Komponist unter dem bitteren Eindruck des unerwarteten Todes seiner geliebten Schwester Fanny schrieb.

Die jungen Streicher lassen uns Konzertbesucher aber auch in die Zukunft schauen, denn ihre Konzerte setzen schon jetzt neue Maßstäbe für die nachwachsende Generation klassischer Musiker.

Dieses Jubiläums-Konzert im Plöner Schloss sollte wirklich kein Klassikliebhaber verpassen.
Sichern Sie sich schon jetzt Ihre Karten!

Die Fielmann Akademie Schloss Plön bietet den Konzertbesucher um 17:30 und 18:30 Uhr eine exklusive und kostenfreie Schlossführung (45 bis 60 Minuten) an.
Die Führung endet direkt in der Schlosskapelle.
Um Anmeldung unter 04522-8010 bis zum 13. November 2016 wird gebeten.

Montag 19:30 Uhr

Eintritt: 22,50 €, ermäßigt 18,- €, Familienkarten 50,- €
Kartenvorverkauf:
Tourist Info Großer Plöner See, Bahnhofstr. 5, 24306 Plön, Tel. 04522-0950
Buchhandlung Schneider, Lübecker Str. 18, 24306 Plön, Tel. 04522-749900

Ort: Schlosskapelle der Fielmann Akademie Schloss Plön, 24306 Plön

www.visionstringquartet.com

Foto © Tim Klöcker


15. November 2015

Abend-Führung mit Dr. Julia Hümme
durch die Sonderausstellung
„Friedrich Overbeck (1789-1869) in Wien“
– Unbekannte Zeichnungen aus dem Ostholstein-Museum Eutin

Friedrich Overbeck - Der Hauptmann Cornelius und der Engel -1808Bei einem Rundgang werden Einblicke in das frühe zeichnerische Schaffen des berühmten Romantikers Friedrich Overbeck gegeben und die große kunsthistorische Bedeutung der bisher unbekannten Zeichnungen, die erst vor zwei Jahren in den Beständen des Museums entdeckt wurden, erläutert.

In der Zeit vom 09. September bis 20. November 2016 zeigt das Ostholstein-Museum bislang unbekannte Zeichnungen des berühmten Romantikers und Nazareners Friedrich Overbeck (*1789 Lübeck – †1869 Rom) aus dem Bestand des Eutiner Museums.

Bei den in der Ausstellung präsentierten Arbeiten handelt es sich um den Inhalt eines Mappenwerkes, das im Herbst 2014 in den Museumsmagazinen zufällig entdeckt wurde und sich in der weiteren Erforschung des Inhalts als ein kleiner Sensationsfund herausstellte.

In der braunmarmorierten Mappe befanden sich zum einen 15 druckgrafische Blätter nach Zeichnungen Friedrich Overbecks und eine kleine Mappe mit sechs religiösen Allegorien, die der Künstler 1833 entworfen hatte und von einer dritten, unbekannten Person mit Bleistift kopiert und dann in Feder und Tusche farbig gefasst worden waren; zum anderen lagen darin 19 Zeichenblätter, bei denen es sich, wie sich herausstellte, um Originale von Friedrich Overbeck handelte, die in Bleistift, in Feder und in zwei Fällen in Öl ausgeführt waren und zum Teil auch rückseitig Zeichnungen aufwiesen.

Dem kunstinteressierten Publikum ist Friedrich Overbeck als führender Vertreter der romantisch-religiösen Malerei und als solcher vor allem als Mitbegründer des „Lukasbundes“, deren Mitglieder gemeinhin „Nazarener“ genannt wurden, ein Begriff.

Zu seinen bekanntesten Werken gehört mit Sicherheit das Ölbild „Italia und Germania“, das während seiner Anfangszeit in Rom zwischen 1811 und 1828 entstand. Zuvor hatte der in Lübeck geborene Friedrich Overbeck von 1806 bis 1810 an der Akademie in Wien studiert. Aus dieser Zeit stammen auch die Eutiner Zeichnungen, die z. T. in direkter Beziehung zu seinen Studienkollegen und späteren Lukasbrüdern Franz Pforr und Ludwig Vogel stehen und damit Einblicke in deren gemeinsame Studienarbeit gewähren.

Die Eutiner Zeichenblätter zeigen deutlich die akademischen Vorgaben in der Vermittlung der Zeichenkunst, belegen aber auch auf eindrucksvolle Weise die frühe künstlerische Begabung und die selbstbewusste zeichnerische Weiterentwicklung des jungen Friedrich Overbeck. Gerade hierin offenbart sich der hohe Wert der in Eutin entdeckten Blätter für die kunstgeschichtliche Forschung – ein wahrer Glücksfall für das Ostholstein-Museum.

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein reich illustrierter Katalog im Verlag Ludwig (19,90 €).

Mittwoch 18:00 – 19:00 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schloßplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de


15. November 2016

„Glücksrad Fortuna“

Diekseepromenade MalenteDas Rad gilt seit eh und je als Sinnbild für den Wechsel im Leben, Kreislauf der Natur oder Wandelbarkeit des irdischen Glücks.

Dabei gibt es wohl nur wenige Begriffe, die so häufig verwendet, ja strapaziert wurden und werden wie das Wort Glück.

Wie und in welcher Form diese Wandlung vom Mittelalter bis zur Neuzeit stattgefunden hat, wird der Malenter Günter Meyer, Studiendirektor a.D., äußerst kenntnisreich in seinem Vortrag darstellen, zu dem die „Freunde des Kurparks“ herzlich in das „Haus des Kurgastes“ einladen.

Dienstag 19:30 Uhr

Eintritt: 5 €, ermäßigt 3 €
Karten erhalten Sie an der Abendkasse.

Ort: Haus des Kurgastes, Bahnhofstr. 4a, 23714 Malente

www.malente-tourismus.de


16. und 17. November 2016

53. Wettbewerb um den Possehl-Musikpreis

Musikhochschule LübeckZum 53. Wettbewerb um den Possehl-Musikpreis lädt die Musikhochschule Lübeck (MHL) am Mittwoch, 16. und Donnerstag, 17. November jeweils ab 10 Uhr ein.
Er bietet die Möglichkeit, die aktuell besten Studierenden im musikalischen Wettstreit zu erleben.

20 Studierende verschiedenster Fächer bewerben sich in diesem Jahr um den Possehl-Musikpreis.

Studierende der Bereiche Gesang, Streicher, Bläser, Klavier und Schlagzeug treten ab 10 Uhr im Großen Saal mit rund halbstündigen Programmen in zwei Runden gegeneinander an.

Der erste Preis ist mit 5.000 Euro dotiert, weitere Preise und Förderprämien in der gleichen Höhe können von der Jury vergeben werden. Zu den Juroren gehören in diesem Jahr als Vorsitzender Dr. Ole Krönert, Vertreter der Possehl-Stiftung und Präsident des Landgerichts Lübeck. Als Professoren der MHL sitzen Prof. Inge-Susann Römhild, Rico Gubler, Diethelm Jonas und Jörg Linowitzki in der Jury. Weitere Juroren sind die Musikredakteure Jürgen Feldhoff (Lübecker Nachrichten) und Dr. Christian Strehk (Kieler Nachrichten) sowie Prof. Gerd Uecker, ehemaliger Vorsitzender des MHL-Hochschulrates.

Das Finale findet am Donnerstag, 17. November voraussichtlich wieder ab 10 Uhr statt. Am gleichen Tag wird bekannt gegeben, wer den Possehl-Musikpreis gewonnen hat. Die Zeitpläne werden kurzfristig erstellt und per Aushang bekannt gegeben (Schaukasten An der Obertrave).

Beim Preisträgerkonzert am Donnerstag, 12. Januar um 19:30 Uhr werden die Gewinner ihre musikalischen Fähigkeiten im Großen Saal der MHL noch einmal unter Beweis stellen.

Den Possehl-Musikpreis verleiht die Jury seit 1962 an MHL-Studierende, die aufgrund ihrer Begabung und Leistungen eine besondere Anerkennung und Förderung verdienen.
Renommierte Solisten und Ensembles, wie die Klarinettistin Shirley Brill, der Cellist Thomas Grossenbacher und das Artemis-Quartett waren Preisträger des Wettbewerbs.
2015 gewann ihn das Quartetto Lyskamm aus der Klasse von Prof. Heime Müller.

Mittwoch und Donnerstag jeweils 10:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Großer Saal, Musikhochschule, An der Obertrave/Große Petersgrube, 23552 Lübeck
www.mh-luebeck.de


16. November 2016

(Lern-)Werkstatt „Fossilien & Bernstein“

Logo Schleswig-Holsteinisches EiszeitmuseumWie entsteht aus Rohbernstein eigentlich ein Schmuckstück?

Wie schaffen es Forscher ein Fossil aus so festem Gestein herauszuarbeiten?

Findet es heraus!

Mittwoch 11:00 – 16:00 Uhr

Teilnahme: 3,- €, zzgl. Museumseintritt Kinder 2 €, Erwachsene 4 €

Ort: Schleswig-Holsteinisches Eiszeitmuseum, Nienthal 7, 24321 Lütjenburg

www.eiszeitmuseum.de


16. November 2016

Vortrag
Das Lübecker Bistum
von 1160 bis 1803
mit der Residenz Eutin

Ausschnitt aus der Eutin-Karte aus Georg Braun / Franz Hogenberg: Civitates Orbis Terrarum (um 1598) © Eutiner LandesbibliothekVortrag von Günter Meyer (Bad Malente)

Die Geschichte Eutins ist seit dem Mittelalter wesentlich durch die Lübecker Bischöfe geprägt, die seit dem 12. Jahrhundert hier residierten.

Im Vortrag von Herrn Meyer wird es darum gehen, wie diese Bistumsgeschichte Eutin und sein Umland im Einzelnen prägte und welche Bedeutung das Lübecker Domkapitel dabei hatte.
Dabei geht es auch um das verzwickte Abkommen, demzufolge fünf Gottorfer nacheinander zu Bischöfen gewählt werden sollten (und auch wurden).

Herr Meyer wird ebenfalls erläutern, wie Bischof Hans im Dreißigjährigen Krieg die wirtschaftliche Grundlage für das Bistum sicherte und die Verwaltung der Dörfer des Domkapitels organisierte.

Mit diesem Vortrag illustriert Herr Meyer den großen ersten Teil der Residenzgeschichte Eutins, bevor die Oldenburger Herzöge ab dem 18. Jahrhundert für Eutin prägend wurden.

Mittwoch 19:30 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Eutiner Landesbibliothek, Schlossplatz 4, 23701 Eutin

Veranstalter: Freundeskreis Schloss Eutin und Freunde der Eutiner Landesbibliothek
www.lb-eutin.de

Foto © Eutiner Landesbibliothek


17. November 2016

Bio-Wochenmarkt in Scharbeutz

WirsingAchtung: vom 29.09.2016 bis voraussichtlich Ende März 2017 findet der Ökologische Wochenmarkt jeweils donnerstags von 14:30 Uhr bis 18:00 Uhr nicht wie gewohnt im Kurpark statt, sondern am Vorplatz am Bürgerhaus in Scharbeutz.

Auf diesem ersten Bio-Wochenmarkt in Ostholstein werden vor allem qualitativ hochwertige Bio-Lebensmittel angeboten, die unter Beachtung der Richtlinien der deutschen Anbauverbände des ökologischen Landbaus wie Demeter, Bioland, Naturland und anderen hergestellt wurden oder deren ökologische Qualität (bei ausländischer Herkunft) mit dem Qualitätssicherungssystem (Monitoring) des Bundesverbandes Naturkost Naturwaren (BNN) überprüft wurde.

Es gibt ein umfangreiches Angebot an Bio-Obst und Bio-Gemüse sowie (Omega-3)-Bio-Eier, Bio-Honig, Bio-Quiche, Bio-Öle aus eigener regionaler Kalt-Pressung, Bio-Käse sowie Bio-Brot, Bio-Backwaren, Bio-Konditoreiprodukte und Bio-Snacks.

Einwohner und Gäste bekommen mit dem Bio-Wochenmarkt die Möglichkeit, sich direkt im Ort mit Bio-Lebensmitteln der höchsten Qualitätsstufe zu versorgen.

Mit den Öffnungszeiten am Nachmittag wird hierbei speziell auch auf Berufstätige und ihre Familien Rücksicht genommen.

Donnerstag 14:30 – 18:00 Uhr

Ort: Bürgerhaus-Vorplatz, Am Bürgerhaus 2, 23683 Scharbeutz

Info: Gemeinde Scharbeutz, Am Bürgerhaus 2, 23683 Scharbeutz, Tel. 04503-77090
www.gemeinde-scharbeutz.de


17. November 2016

Führung MuseumsMomente
Anders als gedacht
Maria Magdalena und das Granatapfelmuster

Detail Maria Magdalena und das Granatapfelmuster - St. Annen-Museum © die Lübecker MuseenMittelalterliche Altäre sind der große Schatz des St. Annen-Museums in Lübeck.

Im Rahmen der Veranstaltung MuseumsMomente geht es um die Geschichten, die sich hinter den dargestellten Bibelszenen verbergen.

Die ungewöhnliche Museumsführung „Maria Magdalena und das Granatapfelmuster“ beginnt um 15 Uhr und dauert – ganz ohne Hast – etwa eineinhalb Stunden.

Donnerstag 15:00 – 16:30 Uhr

Teilnahme:
Erwachsene | Ermäßigte | Kinder:
11 | 7,50 | 6,50 €

Ort: St. Annen-Museum/Museumsquartier, St. Annen-Straße 15, 23552 Lübeck
www.st-annen-museum.de

Foto © die Lübecker Museen


17. November 2016

Vortrag
zur zukünftigen Energieversorgung in Städten

Museum für Natur und Umwelt LübeckSeit 2007 leben weltweit mehr Menschen in Städten als auf dem Land – mit steigender Tendenz.

Wie können die Riesenstädte von morgen ausreichend mit Energie versorgt werden?

Mit diesem Thema befasst sich Dr. Volker Stelzer vom Institut für Technikfolgenabschätzung (Karlsruhe) in einem Vortrag im Lübecker Museum für Natur und Umwelt.

Der Experte zeigt auf, dass die Umstellung von fossilen auf erneuerbare Energiequellen eine große Herausforderung ist und stellt Planungen und Visionen zur Energieversorgung in Städten vor.

Donnerstag 19:00 – 20:00 Uhr

Eintritt: frei, Spende erbeten

Ort: Museum für Natur und Umwelt, Musterbahn 8, 23552 Lübeck
www.museum-fuer-natur-und-umwelt.de


17. November 2016

Musik und Lesung
Klangbilder
„Fremde Heimat“

Buddenbrookhaus Lübeck„Roman unter Emigranten“ – so untertitelte Klaus Mann seinen Roman „Der Vulkan“, der 1939 erschien und Schicksale von Exilanten in Paris, Amsterdam, Prag und den USA miteinander verknüpfte.

Im Rahmen der aktuellen Sonderausstellung „Fremde Heimat“, die der Frage nachgeht, was Flucht und Exil für die berühmte Familie Mann bedeuteten, lädt das Buddenbrookhaus in Lübeck am Donnerstag, 17. November, zu einer musikalischen Lesung ein.

Franziska Ribbentrop (Violine), Maria Tsaytler (Harfe) und Jörn Kolpe (Lesung) lassen in den Räumen des Museums Klaus Manns Geschichten der Emigration lebendig werden.

Donnerstag 19:30 – 21:30 Uhr

Eintritt: 
Erwachsene | Ermäßigte: 10 | 7 €

Ort: Buddenbrookhaus, Mengstraße 4, 23552 Lübeck
www.buddenbrookhaus.de


17. November 2016

Vortrag
Die Schlacht bei Mölln 1225

Stadthauptmannshof Medaillongebäude in MöllnPolitische Weichenstellung in Nordelbien.
Vortrag von Prof. Dr. Oliver Auge, Kiel

Die Schlacht bei Mölln im Jahre 1225 steht ganz im Schatten ihrer »großen Schwester«, der Schlacht bei Bornhöved (1227).
Dabei hatte das kriegerische Zusammentreffen zweieinhalb Jahre davor nicht weniger politische Auswirkungen: In ihr wurde Albrecht von Orlamünde, Statthalter des seinerzeit gefangenen dänischen Königs Waldemar II., besiegt und gefangen genommen.
Albrecht von Orlamünde hatte bis dahin die Geschicke in Nordelbingen und Dänemark bestimmt und sie – soweit ohne König möglich – in sichere Bahnen gelenkt. Nun brach die seit 1203 bestehende dänische Vormachtstellung nördlich der Elbe zusammen. Die Weichen hin zur politischen Neuordnung der Region waren gestellt.

Der bebilderte Vortrag wird ausführlich auf Hintergründe, Verlauf und Folgen der Schlacht eingehen.

Prof. Auge lehrt Regionalgeschichte mit Schwerpunkt Geschichte Schleswig-Holsteins in Mittelalter und Früher Neuzeit an der Universität in Kiel und betreut als Tutor der Lauenburgischen Akademie für Wissenschaft und Kultur der Stiftung Herzogtum Lauenburg den Bereich Archäologie und Geschichte Lauenburgs und seiner Nachbarn.

Donnerstag 19:30 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Stadthauptmannshof, Hauptstraße 150, 23879 Mölln

Info: Stiftung Herzogtum Lauenburg, Tel.: 04542 87000
www.stiftung-herzogtum.de


18. November 2016

Fackelwanderung in Scharbeutz

Fackelwanderung am Winterstrand © TALBEine Fackelwanderung mit maritimen Hintergrund und Winterstrand-Ambiente im Gepäck.

Lass dich (ver-)führen in der Dunkelheit den Strand deines Lebens zu erkunden, Schritt für Schritt durch einen sinnfrohen und winterlich erlesenen Abend.

Vor oder nach dem Strandgang trifft man sich zu einem wärmenden Getränk, denn auch der Winter ist durchaus gesellig.

Freitag 18:00 – 19:00 Uhr

Teilnahme: kostenlos – Fackel inklusive!
Für Kinder, die noch zu klein für eine eigene Fackel sind, kann vor Ort ein LED-Stab zum Preis von 2 € gekauft werden.

Treffpunkt: Seebrücke Scharbeutz, Höhe Strandallee 134, 23683 Scharbeutz

www.luebecker-bucht-ostsee.de

Foto © Tourismus Agentur Lübecker Bucht (TALB)


18. November 2016

Taschenlampenführung „Der Schatz der Piratin“

Piratin © Thorsten WulffDer Schatz der Piratin – Taschenlampenführung durch die dunkle Ausstellung

Im Museum wird es plötzlich dunkel …
Im Schein der Taschenlampe sehen Sie die Schätze einer Piratin, die auf ihren Beutezügen die Welt bereiste und nun ihre haarsträubenden Geschichten erzählt.

Mit der Schauspielerin Lidwina Wurth.

Die Veranstaltung ist für Erwachsene und unerschrockene Kinder ab 8 Jahren geeignet.

Taschenlampen werden gestellt!

Freitag 19:00 – 20:30 Uhr

Eintritt:
Erwachsene | Ermäßigte | Kinder (6-12):
12 | 8 | 6 € inkl. Sekt oder Brause
Begrenzte Teilnehmerzahl, bitte anmelden unter 0451-78626

Ort: TheaterFigurenMuseum Lübeck, Kolk 14, 23552 Lübeck
Tel. 0451-78626, Fax 0451-78436
www.theaterfigurenmuseum.de

www.facebook.com/theaterfigurenmuseum

www.twitter.com/TFM_Luebeck

Flyer TheaterFigurenMuseum (pdf)

Foto © Thorsten Wulff


18. November 2016

Vortrag
„Friedrich Overbeck und der Beginn der Romantik“

Friedrich Overbeck - Der Hauptmann Cornelius und der Engel, 1808Ausgehend von den aktuell im Ostholstein-Museum präsentierten Zeichnungen von Friedrich Overbeck wird der Kunsthistoriker Prof. Dr. Michael Thimann von der Universität Göttingen mit besonderem Augenmerk auf die frühen Künstlerjahre Einblicke in das Leben und Schaffen eines der berühmtesten Vertreter der romantisch-religiösen Malerei geben.

Nach der Entdeckung der Eutiner Zeichnungen im Herbst 2014 erforschte er als Kenner der Romantik und Klassik die Hintergründe und Inhalte der Overbeck-Arbeiten, so dass sie nun der Öffentlichkeit in einer Ausstellung präsentiert werden können.

Durch großes Engagement in der wissenschaftlichen Aufarbeitung des Zeichnungsfundes konnten sämtliche Zeichnungen durch ihn zeitlich und thematisch eingeordnet, in Beziehung zu Arbeiten von Overbecks Studienkollegen und zu den damaligen akademischen Richtlinien in Wien gesetzt und der für die Forschung besondere Wert der einzelnen Blätter bestimmt werden.

Die Besonderheiten der Eutiner Overbeck-Zeichnungen und ihre Bedeutung für die Frühromantik wird Herr Prof. Thimann in einem Lichtbild-Vortrag den Besuchern näher bringen.

Zur Ausstellung:
In der Zeit vom 09. September bis 20. November 2016 zeigt das Ostholstein-Museum bislang unbekannte Zeichnungen des berühmten Romantikers und Nazareners Friedrich Overbeck (*1789 Lübeck – †1869 Rom) aus dem Bestand des Eutiner Museums.

Bei den in der Ausstellung präsentierten Arbeiten handelt es sich um den Inhalt eines Mappenwerkes, das im Herbst 2014 in den Museumsmagazinen zufällig entdeckt wurde und sich in der weiteren Erforschung des Inhalts als ein kleiner Sensationsfund herausstellte. In der braunmarmorierten Mappe befanden sich zum einen 15 druckgrafische Blätter nach Zeichnungen Friedrich Overbecks und eine kleine Mappe mit sechs religiösen Allegorien, die der Künstler 1833 entworfen hatte und von einer dritten, unbekannten Person mit Bleistift kopiert und dann in Feder und Tusche farbig gefasst worden waren; zum anderen lagen darin 19 Zeichenblätter, bei denen es sich, wie sich herausstellte, um Originale von Friedrich Overbeck handelte, die in Bleistift, in Feder und in zwei Fällen in Öl ausgeführt waren und zum Teil auch rückseitig Zeichnungen aufwiesen.

Dem kunstinteressierten Publikum ist Friedrich Overbeck als führender Vertreter der romantisch-religiösen Malerei und als solcher vor allem als Mitbegründer des „Lukasbundes“, deren Mitglieder gemeinhin „Nazarener“ genannt wurden, ein Begriff.
Zu seinen bekanntesten Werken gehört mit Sicherheit das Ölbild „Italia und Germania“, das während seiner Anfangszeit in Rom zwischen 1811 und 1828 entstand. Zuvor hatte der in Lübeck geborene Friedrich Overbeck von 1806 bis 1810 an der Akademie in Wien studiert.
Aus dieser Zeit stammen auch die Eutiner Zeichnungen, die z. T. in direkter Beziehung zu seinen Studienkollegen und späteren Lukasbrüdern Franz Pforr und Ludwig Vogel stehen und damit Einblicke in deren gemeinsame Studienarbeit gewähren.

Die Eutiner Zeichenblätter zeigen deutlich die akademischen Vorgaben in der Vermittlung der Zeichenkunst, belegen aber auch auf eindrucksvolle Weise die frühe künstlerische Begabung und die selbstbewusste zeichnerische Weiterentwicklung des jungen Friedrich Overbeck. Gerade hierin offenbart sich der hohe Wert der in Eutin entdeckten Blätter für die kunstgeschichtliche Forschung – ein wahrer Glücksfall für das Ostholstein-Museum.

Begleitend zur Ausstellung ist ein reich illustrierter Katalog im Verlag Ludwig erschienen (19,90 €).

Freitag 19:00 Uhr

Eintritt: 8,00 €, ermäßigt 5,00 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schloßplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de


18. November 2016

„Wiehnacht an de Küst“
Benefizkonzert des Lions Clubs Lübecker Bucht

Wiehnacht an de Küst - Heiner Evers und Timmerhorst Der Lions Club Lübecker Bucht lädt alle Einheimischen, Gäste und Besucher zu einem netten Abend in die Trinkkurhalle Timmendorfer Strand ein.

Die Band Timmerhorst sorgt am Freitag, 18. November schon für „Wiehnacht an de Küst“, singt op Platt und Heiner Evers leest op Platt.

Samstag 19:30 Uhr

Eintritt: VVK 10,00 €, AK 12,00 €
Vorverkauf: TSNT GmbH, Timmendorfer Platz 10, Timmendorfer Strand

Ort: Trinkkurhalle, Kurpromenade, 23669 Timmendorfer Strand
www.timmendorfer-strand.de


19. November 2016

Einführungseminar in die Familienforschung

Landesbibliothek EutinMöchten Sie wissen, wer Ihre Ahnen in den letzten Jahrhunderten waren, wo und wie sie gelebt haben?

Oft kennt man außer den Eltern nur die Großeltern, vielleicht die Urgroßeltern – von Fotos.
Manchmal sind noch die Heiratsurkunden oder andere Unterlagen der letzten zwei oder drei Generationen erhalten – meist nicht.

Wer also mehr wissen möchte, der ist herzlich eingeladen zur Einführung in die Familienforschung.

In diesem Einführungskurs erhalten Sie einen Überblick über die Systematik der Genealogie. Dabei lernen Sie verschiedene Methoden kennen, die Ihnen behilflich sind, wenn Sie Ihre eigene Ahnentafel mit einer Familienchronik beginnen wollen.

Den einführenden Vortrag hält Dr. Klaus-D. Kohrt, der selbst seit einigen Jahren Familienforschung betreibt und in verschiedenen genealogischen Vereinen aktiv ist, u. a. im Verein für Schleswig-Holsteinische Familienforschung e.V.
Anhand von Beispielen aus seiner eigenen Arbeit wird Dr. Kohrt die Herausforderungen und Möglichkeiten der Familienforschung veranschaulichen und eine Vielzahl von Quellen aufzeigen, von der Recherche im Familienkreis über die Archivarbeit bis hin zur Nutzung des Internets.

Während der anschließenden Fragestunde erhalten Sie Anregungen für Ihren persönlichen Einstieg in die Familienforschung und haben die Möglichkeit, konkrete Themenwünsche einzubringen.

Frau Dr. Anke Scharrenberg ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der Eutiner Landesbibliothek.
Sie wird Ihnen die Eutiner Landesbibliothek und eine Literaturauswahl aus der Bibliothek vorstellen, die Interessantes für Familienforscher bietet.

Samstag 15:00 – ca. 18:00 Uhr

Teilnahme: 10,- €
Die Teilnahmegebühr ist bei der Anmeldung im Voraus zu entrichten.
Die Anmeldung ist persönlich in der Bibliothek oder telefonisch unter Tel. 04521-788770 möglich.

Ort: Eutiner Landesbibliothek, Schlossplatz 4, 23701 Eutin

Veranstalter: Eutiner Landesbibliothek & Schleswig-Holsteinische Familienforschung e.V.
www.lb-eutin.de

www.genealogy.net/vereine/SHFam/


19. November 2016

Fackelwanderung in Rettin

Fackelwanderung am Winterstrand © TALBEine Fackelwanderung mit maritimen Hintergrund und Winterstrand-Ambiente im Gepäck.

Lass dich (ver-)führen in der Dunkelheit den Strand deines Lebens zu erkunden, Schritt für Schritt durch einen sinnfrohen und winterlich erlesenen Abend.

Vor oder nach dem Strandgang trifft man sich zu einem wärmenden Getränk, denn auch der Winter ist durchaus gesellig.

Samstag 18:00 – 19:00 Uhr

Teilnahme: kostenlos – Fackel inklusive!
Für Kinder, die noch zu klein für eine eigene Fackel sind, kann vor Ort ein LED-Stab zum Preis von 2 € gekauft werden.

Treffpunkt: Kleine Seebrücke Rettin, Strandweg, 23730 Rettin

www.luebecker-bucht-ostsee.de

Foto © Tourismus Agentur Lübecker Bucht (TALB)


19. November 2016

Neues Kooperationsprojekt:
Lübecker Kammerorchester begleitet MHL-Solisten

Musikhochschule LübeckDie Musikhochschule Lübeck (MHL) lädt zum Auftaktkonzert einer neuen Kooperation mit dem Lübecker Kammerorchester (LKO) ein: Am Samstag, 19. November spielt das LKO zusammen mit MHL-Preisträgerin und Saxophonistin Santa Bukovska im Großen Saal. Unter Leitung von Bruno Merse erklingen ab 19:30 Uhr  Werke von Wagner, Glasunow und Tschaikowsky.

Die neue Kooperation zwischen der MHL und dem LKO bietet Studierenden die Gelegenheit, solistisch mit dem Lübecker Kammerorchester aufzutreten.

Die lettische Saxophonistin Santa Bukovska, die in der Klasse von Prof. Rico Gubler studiert, musste sich ihren solistischen Auftritt zuvor in einem internen Wettbewerb erspielen. Sie bringt das tief in der Romantik verwurzelte Saxophonkonzert des russischen Komponisten Glasunow zu Gehör. Weiterhin erklingt Wagners berühmte Rienzi-Ouvertüre sowie Tschaikowskys sechste Sinfonie „Pathétique“. Sie war Tschaikowskys letztes Werk und erinnert mit ihrem für eine Sinfonie ungewöhnlich langsamen Schlusssatz an ein Requiem.

Das Konzert ist der Start einer mehrjährigen Kooperation, die für eine wechselseitige Unterstützung der musikalischen Arbeit und die Ausweitung des kulturellen Angebotes in Lübeck stehen soll. MHL-Studierende erhalten die Gelegenheit, als Dirigent, Komponist oder als Instrumental- und Gesangssolist praktische Erfahrung in der Arbeit mit einem Sinfonieorchester zu sammeln und zu vertiefen.
Die Konzerte werden als Gemeinschaftsprojekt erarbeitet und abschließend in der MHL öffentlich aufgeführt.
Als nächster Baustein des Projektes ist im März ein Konzert geplant, bei dem das LKO eine Sängerin oder einen Sänger der MHL begleiten wird.
In weiteren Projektschritten ab 2017 werden zusätzlich Studierende als Dirigenten vor dem LKO stehen und MHL-Komponisten ein Werk für das Orchester komponieren.

Die MHL bietet dem LKO mit dem Projekt eine weitere attraktive Auftrittsmöglichkeit in Lübeck. Hagen Sommerfeldt, Hornist und Vorsitzender des LKO, freut sich auf die musikalische Zusammenarbeit mit der MHL: „Unser Ziel und Anspruch war es stets, ein selbstverständlicher Bestandteil des Lübecker Kulturlebens zu sein. Das geht aber nur, wenn man auch einen angemessenen und verlässlichen Aufführungsort hat. Und wenn wir jetzt im Großen Saal der MHL musizieren dürfen, habe ich schon das Gefühl, angekommen zu sein.“

Das LKO wurde 1996 gegründet und entwickelte sich zu einem ausgewachsenen Sinfonieorchester. Dabei vereint es professionelle Musiker und ambitionierte Amateure zu einem Klangkörper.
Chefdirigent des Orchesters ist Bruno Merse, der seine musikalische Karriere unter anderem als Konzertmeister der Lübecker Philharmoniker begann.

Samstag 19:30 Uhr

Eintritt: 14,- /19,- €, ermäßigt 8,-/12,- €
Karten sind im Vorverkauf bei allen dem Lübeck-Ticket angeschlossenen Vorverkaufsstellen erhältlich.
Restkarten gibt es eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse (An der Obertrave).

Ort: Großer Saal, Musikhochschule, An der Obertrave/Große Petersgrube, 23552 Lübeck
www.mh-luebeck.de


19. November 2016

„Punkrock Meuterei“
mit „Scobben“ und „Fro-Tee-Slips“

Logo ScobbenAm 19.11.2016 findet zum ersten Mal die „Punkrock Meuterei“ in der Kulturwerkstatt Forum in Neustadt/Holstein statt.
Geboten wird ein ganzer Abend voller Rum und deutschsprachigem Punkrock!

Als erste Band des Abends entern „Scobben“ aus Neustadt die Bühne. „Scobben bestechen durch ihre eingängige Melodien mit deutschen Texten.
Direkt und ohne Kompromisse zündet die klassische Dreierbesetzung ein Feuerwerk aus purer Energie, der den Funken zum Publikum sofort überspringen lässt.

Danach bitten die „Fro-Tee-Slips“ zum Pogen und Feiern.
Die Band aus Flensburg spielen seit nunmehr 25 Jahren deutschen, melediösen Punkrock. Der klare und Fette Sound, der treibende Beat gehen direkt ins Ohr und bleiben dem Zuhörer lange in Erinnerung.

Fro-Tee-SlipsSamstag 20:00 Uhr

Eintritt: 8,- €, nur Abendkasse

Ort: Kulturwerkstatt FORUM, Wieksbergstraße 2-4, 23730 Neustadt in Holstein
www.kulturwerkstattforum.de

www.facebook.com/forumneustadt


19. November 2016

Benefiz Magie- und Comedygala
Magic-Moments

Martin Sierp © Andreas KermannZur Unterstützung der Vereinsarbeit präsentiert der Förderverein der FF Neustadt in Holstein zum 6. Mal seine Benefiz Gala in Zusammenarbeit mit dem Magischen Zirkel Lübeck. In dem abendfüllenden Programm für alle Generationen treten Künstler aus den Bereichen Zauberei, Bauchreden und Comedy in einer einmaligen Show auf.

Geprägt durch die großartige Conférence des facettenreichen Martin Sierp, der selbst natürlich einen Teil seines Könnens zeigen wird, werden alle Mitwirkende zu einer großen Einheit zusammengefasst.

Erleb u. a. Weltmeister der Zauberkunst, lass dich durch verblüffende Tricks in andere Welten entführen und werde Zeuge, wie liebenswerte Puppen plötzlich eigene Meinungen vertreten und sich in Wortwechseln mit ihrem Besitzer verstricken.

Natürlich darf der klare Norddeutsche Humor, dargeboten von bodenständigen Akteuren, ebenso nicht fehlen, wie die Wortakrobatik und Fingerfertigkeit international arbeitender Mitwirkender. Damit auch die so oft zitierte „Frauenquote“ nicht zu kurz kommt, wird in der Show auch eine der wenigen zaubernden Damen, die u. a. in der Filmproduktion „Ottos Eleven“ von Otto Waalkes künstlerisch beraten hat, mit dabei sein.

Sei dabei, wenn deine Augen schneller etwas sehen, als es dein Gehirn verarbeiten kann, wenn du die Grenzen zwischen Wahnsinn und Magie kennen lernen willst und wenn du dich im Umgang mit dem Taschentuch, dass unzählige Lachtränen trocknen muss, sicher bist.

Wir wünschen einen magischen Abend!

Samstag 20:00 – 23:00 Uhr

Eintritt: 12,00 – 28,00 €

Ort: Theatersaal in der Jacob-Lienau-Schule, Schulstraße 2, 23730 Neustadt in Holstein

www.magic-gala.de

Foto © Andreas Kermann


19. November 2016

Dylan Thomas – Rückreise
Szenische Lesung mit Moritz Röhl

Dylan Thomas So einer wie er wird nicht alt. 1914 ist er geboren, 1953 gestorben: Dylan Thomas, nach eigener Aussage erstens Waliser, zweitens Trinker und drittens Liebhaber der menschlichen Rasse, speziell der Frauen. Seiner selbstironischen Aussage wäre noch als allererstes hinzuzufügen: einer der bedeutendsten Dichter der Moderne.
Er schrieb Gedichte, Essays, Drehbücher und ein Hörspiel, das ihn berühmt machte: »Unter dem Milchwald«.

Einen Brotberuf hat er nie gehabt (nach einem kurzen Zwischenspiel als Reporter), hat von der Hand in den Mund gelebt, wie besessen geschrieben und vor allem getrunken.
Er verbrachte, wie seine Frau sagte, »den besten Teil des Morgens in der Küche der Dorfkneipe, schloss Wetten auf Pferde ab und lauschte, ja tatsächlich, lauschte mit offenem Mund dem Klatsch und den Skandalgeschichten und trank langsam aber regelmäßig dieses eklig schale Welsh Bitter«. Dann schrieb er bis zum Abend, schrieb über Liebe und Angst, Geburt und Tod, Leidenschaften und Süchte.
Daneben war er ein begnadeter Vortragskünstler.
Aber alles Geld ging für Alkohol drauf, während es ihm und seiner Familie oft am Nötigsten fehlte.

1953, während einer seiner umjubelten Vortragsreisen fiel er – nach 18 Gläsern Whisky, die er gegen seine Leibschmerzen innerhalb einer Stunde heruntergekippt hatte – ins Koma und starb fünf Tage später.

Am 19.11.2016 um 20:00 Uhr im Kulturbund Eutin gibt es nun für Kenner die Gelegenheit einer Wiederbegegnung und für Neugierige eine interessante literarische Neuentdeckung.

Unter der Regie von Reinhold Koch erweckt der Schauspieler Moritz Röhl die schrulligen Figuren des Dichters vor allem aus seiner Heimatstadt Swansea erneut zum Leben. Ihnen war er in einer Art Hassliebe zeitlebens verbunden. In seinen Geschichten wie »Rückreise« oder »Genau wie kleine Hunde« hebt Dylan Thomas behutsam das »Dach von den Häusern«, wie schon der Kritiker Friedrich Luft schrieb, und »der Blick in das Innere erweist sich als Besuch in einem Menschen-Zoo«, in dem die Menschen gefangen und gebändigt sind nur »durch die Gitterstäbe der Konvention«.

So können sich die Besucher der szenischen Lesung auf einen vergnüglichen Abend mit interessanten, runden, tragischen oder komischen Figuren einer vergangenen walisischen Welt freuen.

Samstag 20:00 Uhr

Eintritt: 12 €, ermäßigt 10 €
Vorverkauf: Tourist-Info Eutin, Markt 19, 23701 Eutin, Tel. 04521-709734
Abendkasse ab 19:00 Uhr

Ort: Binchen Filmkunsttheater, Albert-Mahlstedt-Straße 2, 23701 Eutin
www.koki-eutin.de

www.kulturbund-eutin.de


19. November 2016

JAZZ IN Ratzeburg – HADAR NOIBERG TRIO

Kreismuseum Ratzeburg RokokosaalDas israelische Flötentrio von Hadar Noiberg spielt gut hörbaren Jazz, der grooven kann, der zugleich Bilder vermittelt und Stimmungen entwirft, vom Mittelmeer, Marokko, Persien.

Immer wieder klingt orientalisch anmutende Melodik ins Ohr, und plötzlich ist das ein wilder Tanz, der in die Beine geht.

Hadar Noiberg – fl, Loops
Haggai Cohen Milo – b
Allison Miller – dm

Samstag 20:00 Uhr

Eintritt: 15,00 €, Mitglieder 11,00 €, Jugendliche bis 18 Jahre 7,50 €
Vorverkauf: Tourist-Information Ratzeburg, Unter den Linden 1, 23909 Ratzeburg, Tel. 04541-8000 886

Ort: Rokokosaal des Herrenhauses (Kreismuseum), Domhof 12, 23909 Ratzeburg

Infos: www.jazzinratzeburg.de

www.hadarnoiberg.com

Foto © Kreismuseum Ratzeburg


20. November 2016

Aktionstag
Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk

Handsatz © die Lübecker MuseenIm Rahmen der Ausstellung „Knopfmacher, Bootsbauer, Schriftsetzer …“, bei der es um alte Berufe geht, findet im Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk am Sonntag, 20. November, ein Aktionstag statt.

Das Programm beginnt um 10:30 Uhr und endet um 16:30 Uhr. In dieser Zeit zeigt der Künstler Heinz Vogler, wie aus einzelnen Lettern eine druckfähige Zeile entsteht. Besucher dürfen das Setzen einer kurzen Zeile auch selbst probieren.

Um 12 Uhr wird der Film „Zwiebelfische“ gezeigt (Länge: 58 Minuten). Er thematisiert die Geschichte der Fremdsprachendruckerei Augustin in Glückstadt. Sie wurde 1632 gegründet, spezialisierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts auf den Druck “fremder Sprachen” – und wurde durch z. B. Chinesisch, Armenisch, Runen oder Keilschrift weltberühmt.
Seit den 1970er Jahren stehen die Maschinen mit tausenden von Schriftzeichen wie unberührt in dem schönen alten Gebäude “Am Fleth”.

Selbstverständlich kann man am Aktionstag auch die Ausstellungen im Museum besuchen.

Und: Zwei Schmiede sind von 10 – 16 Uhr aktiv.

Sonntag 10:30 – 16:30 Uhr

Eintritt:
Erwachsene | Ermäßigte | Kinder:
3 | 1,50 | 1,50 €

Ort: Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk, Kokerstraße 1-3, 23569 Lübeck
www.geschichtswerkstatt-herrenwyk.de

Foto © die Lübecker Museen


20. November 2016

Fossilien- und Bernsteinbearbeitung

Logo Schleswig-Holsteinisches EiszeitmuseumFossilien- und Bernsteinbearbeitung erleben!

Das Schleswig-Holsteinische Eiszeitmuseum lädt am Sonntag zur beliebten Fossilienwerkstatt ein.

Ob jung oder alt, beim Bernstein schleifen und Fossilien präparieren kommt jeder auf seine Kosten.

Im Anschluss können Sie den Nachmittag bei Kaffee und Kuchen in unserem Café ausklingen lassen.

Sonntag 11:00 – 16:00 Uhr

Teilnahme: 3,- €, zzgl. Museumseintritt Kinder 2 €, Erwachsene 4 €

Ort: Schleswig-Holsteinisches Eiszeitmuseum, Nienthal 7, 24321 Lütjenburg
www.eiszeitmuseum.de


20. November 2016

Zeichenworkshop für Erwachsene
zur Sonderausstellung „Begegnungen“

Gotthardt Kuehl: Lübecker Waisenhaus, 1894 © Die Lübecker MuseenVertiefende Einblicke in die neue Ausstellung können Erwachsene bei der öffentlichen Führung am Sonntag, 20. November um 11:30 Uhr, erhalten.

Im Anschluss bietet das Museum die einmalige Möglichkeit an, bei einem Zeichenkurs die Geschichten zwischen den Bildern zu erzählen und neue Verbindungen zu schaffen.

Sonntag 11:30 Uhr Führung, 12:45 – 13:15 Uhr Workshop

Teilnahme: Der Beitrag für den Workshop ist im Entgelt für die öffentliche Führung (4,- €, zzgl. 7,- € Eintritt) enthalten.
Anmeldung unter Tel. 0451-1224273

Ort: Museum Behnhaus Drägerhaus, Königstraße 9-11, 23552 Lübeck
www.museum-behnhaus-draegerhaus.de

Foto © Die Lübecker Museen


20. November 2015

Nachmittags-Führung
(mit „akademischer Zeichenstunde“)
mit Frau Ulrike Plötz

Friedrich Overbeck - Der Hauptmann Cornelius und der Engel -1808Bei einem Rundgang werden Einblicke in das frühe zeichnerische Schaffen des berühmten Romantikers Friedrich Overbeck gegeben und die große kunsthistorische Bedeutung der bisher unbekannten Zeichnungen, die erst vor zwei Jahren in den Beständen des Museums entdeckt wurden, erläutert.

Im Anschluss daran sind die Besucher eingeladen, unter Anleitung von Frau Plötz selber eine Zeichnung zu erstellen.
Materialien (wie Papier und Bleistifte) werden vom Museum gestellt.

In der Zeit vom 09. September bis 20. November 2016 zeigt das Ostholstein-Museum bislang unbekannte Zeichnungen des berühmten Romantikers und Nazareners Friedrich Overbeck (*1789 Lübeck – †1869 Rom) aus dem Bestand des Eutiner Museums.

Bei den in der Ausstellung präsentierten Arbeiten handelt es sich um den Inhalt eines Mappenwerkes, das im Herbst 2014 in den Museumsmagazinen zufällig entdeckt wurde und sich in der weiteren Erforschung des Inhalts als ein kleiner Sensationsfund herausstellte.

In der braunmarmorierten Mappe befanden sich zum einen 15 druckgrafische Blätter nach Zeichnungen Friedrich Overbecks und eine kleine Mappe mit sechs religiösen Allegorien, die der Künstler 1833 entworfen hatte und von einer dritten, unbekannten Person mit Bleistift kopiert und dann in Feder und Tusche farbig gefasst worden waren; zum anderen lagen darin 19 Zeichenblätter, bei denen es sich, wie sich herausstellte, um Originale von Friedrich Overbeck handelte, die in Bleistift, in Feder und in zwei Fällen in Öl ausgeführt waren und zum Teil auch rückseitig Zeichnungen aufwiesen.

Dem kunstinteressierten Publikum ist Friedrich Overbeck als führender Vertreter der romantisch-religiösen Malerei und als solcher vor allem als Mitbegründer des „Lukasbundes“, deren Mitglieder gemeinhin „Nazarener“ genannt wurden, ein Begriff.

Zu seinen bekanntesten Werken gehört mit Sicherheit das Ölbild „Italia und Germania“, das während seiner Anfangszeit in Rom zwischen 1811 und 1828 entstand. Zuvor hatte der in Lübeck geborene Friedrich Overbeck von 1806 bis 1810 an der Akademie in Wien studiert. Aus dieser Zeit stammen auch die Eutiner Zeichnungen, die z. T. in direkter Beziehung zu seinen Studienkollegen und späteren Lukasbrüdern Franz Pforr und Ludwig Vogel stehen und damit Einblicke in deren gemeinsame Studienarbeit gewähren.

Die Eutiner Zeichenblätter zeigen deutlich die akademischen Vorgaben in der Vermittlung der Zeichenkunst, belegen aber auch auf eindrucksvolle Weise die frühe künstlerische Begabung und die selbstbewusste zeichnerische Weiterentwicklung des jungen Friedrich Overbeck. Gerade hierin offenbart sich der hohe Wert der in Eutin entdeckten Blätter für die kunstgeschichtliche Forschung – ein wahrer Glücksfall für das Ostholstein-Museum.

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein reich illustrierter Katalog im Verlag Ludwig (19,90 €).

Sonntag 15:00 – 16:00 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schloßplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de


20. November 2016

MO-ZART – aber heftig!

Diekseepromenade MalenteEin Konzert-Nachmittag voller Musik und Liebe

Sonntag 15:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: Eintritt frei, Spenden sind willkommen.

Ort: Kursaal, Haus des Kurgastes, Bahnhofstr. 4a, 23714 Malente

www.malente-tourismus.de


20. November 2016

Puppentheater Zaunkönig: Schneewittchen

Uhlenkolk MöllnDas Märchen beginnt damit, dass sich Schneewitchens Mutter in den Finger sticht und sich angesichts ihres Blutes im Schnee und des schwarzen Fensterrahmens ein Kind wünscht, so weiß wie Schnee, so rot wie Blut und so schwarzhaarig wie Ebenholz.

Deshalb beginnt das Theaterstück ebenfalls mit einer Näharbeit – und alle Darsteller entsteigen dem Nähkästchen.

Leitung: Gertraud Häfner

Sonntag 16:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: 5,00 €
keine Anmeldung notwendig

Ort: Naturparkzentrum Uhlenkolk, Waldhallenweg 11. 23879 Mölln
www.moelln-tourismus.de/naturparkzentrum

www.theater-zaunkoenig.de


20. November 2016

Ratzeburger Dommusiken:
Hugo Distler „Totentanz“

Ratzeburger DomDIETERICH BUXTEHUDE – Toccata fis-Moll – Missa brevis
WALTER KRAFT – Totentanz-Toccata
HUGO DISTLER – Der Totentanz / Orgelpartita »Wachet auf, ruft uns die Stimme«
ERWIN ZILLINGER – »Heilig ist der Herr«

Im Mittelpunkt des Totensonntagskonzerts steht eines der berühmtesten Werke von Hugo Distler: Der Tod fordert ohne Ansehen der Person jeden vom Kaiser bis zum Kind zu sich. Jeder Dialog wird durch einen Chor-Sinnspruch unterstrichen.

Christian Skobowsky – Orgel
Klaus-Jürgen Mohr – Der Tod und weitere Sprecher
Ratzeburger Vokalensemble – Leitung: Holger Martens

Sonntag 17:00 Uhr

Eintritt: frei, Spenden willkommen

Ort: Ratzeburger Dom, Domhof 35, 23909 Ratzeburg

Info: Evangelisch-Lutherische Domkirchgemeinde zu Ratzeburg
Domhof 35, 23909 Ratzeburg, Tel. 04541-3406
www.ratzeburgerdom.de


20. November 2016

Italienische Meister an deutschen Fürstenhöfen

Schloss Hagen ProbsteierhagenACHTUNG!!! Diese Veranstaltung fällt leider aus!

Barocke Kammermusik von Antonio Vivaldi, Pietro Antonio Locatelli, Francesco Maria Veracini, Giovanni Benedetto Platti und anderen spielt das Kieler Barockensemble.

Martin Karl-Wagner – Flöte
Wolfgang Dobrinski – Fagott
Christian Schäfer – Cembalo

Sonntag 17:00 Uhr

Eintritt: 16,00 €
Kartenvorverkauf:
musicbuero, Tel. 04521-74528 und www.musicbuero.de

Ort: Schloss Hagen, Schlossstraße 16, 24253 Probsteierhagen

www.musicbuero.de


20. November 2016

Roberto Capitoni:
Ein Italiener kommt selten allein
Oder: Amore in allen Lebenslagen

Roberto Capitoni © Kai MüllerRoberto Capitoni gastiert mit seinem neuen Programm am Sonntag, 20. November um 18:00 Uhr auf dem Theaterschiff Lübeck am Holstenhafen.

Roberto Capitoni – das ist lebendige Stand-up-Comedy in 4D: Sehen, Hören, Fühlen, Lachen!

In seinem neuen Programm dreht sich alles um das Thema AMORE!
Und Liebe ist ja nicht einfach nur Liebe. Liebe ist ein facettenreiches Phänomen! Besonders, wenn man sie aus den diversen Blickwinkeln eines Halbsizilianers mit deutsch-schwäbischen Wurzeln betrachtet …

Bei allen Betrachtungen stets im Schlepptau: La Famiglia! Denn: „Ein Italiener kommt selten allein!“

Und dieses „Nie-allein-Sein“ ist auch Robertos zentrales Dilemma. Selbst beim ersten Date bleibt er nicht verschont: Sein sizilianischer Patenonkel Luigi ist immer dabei. Mal als „Kopfstimme“, mal höchst real.

Auch der schwäbische Familien-Zweig meldet sich ständig ungefragt zu Wort, bevorzugt in Robertos Liebesangelegenheiten. Welche Frau findet Gnade vorm schwäbisch-sizilianischen Familien-Tribunal?

Darf ein Mann zwei Nudel-Kulturen gleichermaßen lieben?

Und überhaupt: Wo bleibt die Liebe, wenn sich deutsche Sachlichkeit, schwäbische Vorsicht und italienisches Temperament in Personalunion vereinen?

Probleme hin, Konflikte her, Definitionen beiseite – eigentlich weiß Roberto ja immer am besten selbst, was er will … bis mal wieder Onkel Luigi aus Palermo, auf den Plan kommt und tief ins Schatzkästlein seiner klugen „Überlebenstipps“ greift.

Sonntag 18:00 Uhr

Eintritt: 20,- €
Tickets gibt es unter der Telefonnummer 0451-2038385, unter www.theaterschiffluebeck.de, bei allen Geschäftsstellen der Lübecker Nachrichten, der Konzertkasse Lübeck (im Hause Hugendubel), im Pressezentrum, im Citti-Markt, bei tips&TICKETS sowie an der Abendkasse auf dem Schiff.

Spielplan und Tickets unter www.theaterschiffluebeck.de

Ort: Theaterschiff Lübeck, Willy-Brandt-Allee 10k (Am Holstenhafen – An der Muk)
23554 Lübeck, Tel. 0451-2038385, Fax 0451-29630862
www.theaterschiffluebeck.de

Spielplan » 2016/17 « (pdf)

www.robertocapitoni.com

Foto © Kai Müller


21. November 2016

Bio-Wochenmarkt in Haffkrug

Fischerstatue in HaffkrugAuf dem Haffkruger Seebrückenvorplatz findet immer montags vormittags von 09:00 bis 14:00 Uhr ein Bio-Wochenmarkt statt, auf dem nur mit ökologischen Produkten gehandelt wird.

Biologisch und gesund einkaufen mit 100 % Meerblick – das gibt es wohl nur im idyllischen Fischerdorf Haffkrug.

Auf dem Bio-Wochenmarkt werden vor allem qualitativ hochwertige Bio-Lebensmittel angeboten, die unter Beachtung der Richtlinien der deutschen Anbauverbände des ökologischen Landbaus wie Demeter, Bioland, Naturland und anderen hergestellt wurden oder deren ökologische Qualität (bei ausländischer Herkunft) mit dem Qualitätssicherungssystem (Monitoring) des Bundesverbandes Naturkost Naturwaren (BNN) überprüft wurde.

Es gibt ein umfangreiches Angebot an Bio-Obst und Bio-Gemüse sowie (Omega-3)-Bio-Eier, Bio-Honig, Bio-Quiche, Bio-Öle aus eigener regionaler Kalt-Pressung, Bio-Käse sowie Bio-Brot, Bio-Backwaren, Bio-Konditoreiprodukte und Bio-Snacks.

Einwohner und Gäste bekommen mit dem Bio-Wochenmarkt die Möglichkeit, sich direkt im Ort mit Bio-Lebensmitteln der höchsten Qualitätsstufe zu versorgen.

Mit den geplanten Öffnungszeiten am Vormittag soll das Angebot des Bio-Wochenmarktes in Scharbeutz ergänzt werden. Der Wochenmarkt soll sich als Institution und Treffpunkt nun auch in Haffkrug etablieren.

Montag 09:00 – 14:00 Uhr

Ort: Seebrückenvorplatz Haffkrug, Höhe Strandallee 0, 23683 Haffkrug

Info: Gemeinde Scharbeutz, Am Bürgerhaus 2, 23683 Scharbeutz, Tel. 04503-77090
www.gemeinde-scharbeutz.de


21. November 2016 bis 01. Januar 2017

Kindereisbahn in Lübeck

Kindereisbahn in LübeckHighlight im Weihnachtswunderland ist die 200 qm große Kindereisbahn für Kinder bis 10 Jahren oder einer Körpergröße bis 1,60 m. Mit den niedlichen Lauf-Lern-Pinguinen erobern auch Anfänger die Eisbahn im Nu.

Die Gastronomie an der Eisbahn ist täglich bis 21:00 Uhr geöffnet, Freitag und Samstag bis 22:00 Uhr (Ausnahme: Heiligabend geöffnet von 11:00 – 14:00 Uhr).

täglich 11:00 Uhr – 19:00 Uhr
24.12.2016 11:00 – 14:00 Uhr
31.12.2016 11:00 – 19:00 Uhr Jahresausklang
01.01.2016 11:00 – 19:00 Uhr Neujahrslaufen

Buchung der Eisbahn für Schulklassen unter 0451-4091917

Eintritt: 3,00 € pro Kind (inkl. Schlittschuhausleihgebühr)

Ort: Weihnachtswunderland an der Obertrave, 23552 Lübeck


21. November 2016

Adventskranzbinden

Uhlenkolk MöllnHier haben Sie die Gelegenheit in gemütlicher Runde unter Anleitung selbst Ihren eigenen Adventskranz, Türkranz und/oder Adventsgesteck herzustellen.

Für Erwachsene, Kinder ab 9 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen.

Leitung: Traute Tockhorn-Kruckow

Montag 18:00 – 21:00 Uhr

Teilnahme:
Kursgebühr: 4,00 €
Materialkosten: 12 € für Grün und Deko
Anmeldung bis 20.11.2016 12:00 Uhr

Ort: Naturparkzentrum Uhlenkolk, Waldhallenweg 11. 23879 Mölln
www.moelln-tourismus.de/naturparkzentrum


22. November 2016

Studientag
„Französische Musik im Ersten Weltkrieg“

Musikhochschule LübeckEinen Studientag „Französische Musik im Ersten Weltkrieg“ veranstaltet die Musikhochschule Lübeck (MHL) am Dienstag, 22. November. Ab 15 Uhr sind im Kammermusiksaal der MHL öffentliche Vorträge und Konzerte geplant.

Das international bekannte Berliner Duo Judith Ingolfsson und Vladimir Stoupel gibt ein Gesprächskonzert mit Werken für Violine und Klavier.
Studierende stellen im Abschlusskonzert Werke von Debussy, Strawinksy und Ravel vor.

Im Mittelpunkt des Studientages steht die Frage, in welcher Form sich Komponisten und Musiker mit dem Thema Krieg auseinandersetzen. Der Fokus liegt dabei auf Frankreich im Ersten Weltkrieg, wo Komponisten das Kriegsgeschehen musikalisch in bislang unbekanntem Maße thematisierten.

Projektleiter Prof. Dr. Christoph Flamm eröffnet den Studientag um 15 Uhr mit einem Vortrag unter dem Motto „Hymnen und Elegien: Musik nimmt Stellung zum Krieg“.

In einem Gesprächskonzert um 16 Uhr ist das renommierte Duo mit der Violinistin Judith Ingolffsohn und dem Pianisten Vladimir Stoupel zu erleben. Sie präsentieren Französische Kammermusik am Beispiel selten gehörter Sonaten von Louis Vierne und Gabriel Fauré.

Um 17:30 Uhr stellen Studierende eine Text- und Musik-Collage vor, die sie über ein fiktives Gespräch zwischen Komponisten erarbeitet haben.

Im Abschlusskonzert um 19:30 Uhr bringen Studierende der MHL Kammermusik von Debussy, Ravel und Strawinsky zu Gehör, die unter dem Einfluss des Ersten Weltkrieges entstanden ist.

Hintergrund des Studientages ist eine vorangegangene Vorlesung mit begleitendem Seminar, die sich dem Thema Musik und Krieg von der Renaissance bis in die Gegenwart in allen musikalischen Genres und Stilen widmete.

Der Studientag richtet sich an alle, die am Verhältnis von Musik und Zeitgeschehen interessiert sind. Er soll für künstlerische Spannungen und einen bewussten Umgang mit dem kulturellen Erbe sensibilisieren.

Dienstag 15:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Kammermusiksaal, Musikhochschule, An der Obertrave/Große Petersgrube, 23552 Lübeck
www.mh-luebeck.de


23. November 2016

(Lern-)Werkstatt „Fossilien & Bernstein“

Logo Schleswig-Holsteinisches EiszeitmuseumWie entsteht aus Rohbernstein eigentlich ein Schmuckstück?

Wie schaffen es Forscher ein Fossil aus so festem Gestein herauszuarbeiten?

Findet es heraus!

Mittwoch 11:00 – 16:00 Uhr

Teilnahme: 3,- €, zzgl. Museumseintritt Kinder 2 €, Erwachsene 4 €

Ort: Schleswig-Holsteinisches Eiszeitmuseum, Nienthal 7, 24321 Lütjenburg

www.eiszeitmuseum.de


23. November 2016

KunstImPuls:
Kunstnachmittag für Menschen mit Demenz

Museum Behnhaus Drägerhaus LübeckEtwa 1,5 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Demenz, weltweit sind es knapp 47 Millionen. Ihre Zahl steigt rasant an.

Demenz-Patienten leiden insbesondere unter Störungen des Kurzzeitgedächtnisses und einer damit einher gehenden Vergesslichkeit, die sich bis zum Verlust der Sprach- und Rechenfähigkeiten ausweiten kann.

Kunst und Kultur können wichtige Schlüssel zur emotionalen Welt von Menschen mit Demenz sein. Die Betroffenen sind jedoch auf eine besondere Art der Kommunikation angewiesen.
Deshalb haben die Lübecker Museen ein besonderes Angebot für demente Menschen entwickelt. Es versucht, an Erinnerungen anzuknüpfen.

Erinnerungsarbeit ist wichtig, da sie das Fortschreiten der Erkrankung nach Ansicht von Experten verzögern kann.

Seit September bietet das Museum Behnhaus Drägerhaus Kunstnachmittage für früh- bis mitteldemente Menschen, ihre Partner und Begleiter an.

Das Museum verfügt über einen reichen Schatz an Bildern, die in großen Formaten zu einem assoziativen Kunstspaziergang einladen.

Die Führungen finden in kleinen Gruppen statt. Auf Wunsch kann sich ein Workshop mit einer Kunsttherapeutin anschließen.

Mittwoch 14:00 – 16:00 Uhr

Teilnahme: 4,- € zzgl. Eintritt (7 € | 3,50 € | 2,50 €)
Um Anmeldung wird gebeten unter Tel. 0451-1224148.

Ort: Museum Behnhaus Drägerhaus, Königstraße 9-11, 23552 Lübeck
www.museum-behnhaus-draegerhaus.de

Flyer KunstImPuls (pdf)


23. November 2016

LESUNG UND GESPRÄCH
„Literatur und Verantwortung“
Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller
im Gespräch mit Tilmann Lahme

Herta Müller © Stephanie von BeckerIn den vergangenen Jahren war die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller mehrmals zu Gast in Lübeck.

Im Jahr 2011 widmete das Buddenbrookhaus der rumäniendeutschen Schriftstellerin eine umfassende werkbiografische Ausstellung. Zwei Jahre später waren ihre berühmten Wortcollagen Teil der Ausstellung Wortkünstler/Bildkünstler im Museum Behnhaus Drägerhaus.

Jetzt folgt Herta Müller erneut einer Einladung des Buddenbrookhauses: Am Mittwoch, 23. November, liest sie im Rahmenprogramm der aktuellen Sonderausstellung Fremde Heimat im Börsensaal des Rathauses aus ihren aktuellen Publikationen.

Gesprächspartner der Literaturnobelpreisträgerin ist der Mann-Forscher und Bestsellerautor Tilmann Lahme.

Mittwoch 19:30 – 20:30 Uhr

Eintritt: 12 €, ermäßigt 8 €

Ort: Börsensaal, Rathaus, 23552 Lübeck

www.buddenbrookhaus.de

Foto © Stephanie von Becker


23. November 2016

Ernestine Voß –
Eine Dichterfrau und Schriftstellerin der Spätaufklärung
Buchvorstellung mit dem Autor Axel E. Walter

Caroline Bardua - Ernestine Voß 1827Ernestine Voß, geb. Boie (1756-1834), ist vor allem als Ehefrau des Dichters und Homer-Übersetzers Johann Heinrich Voß bekannt. Zu Lebzeiten wurde sie im gebildeten Deutschland oftmals mit der Pfarrerstochter Luise gleichgesetzt, der Hauptfigur der seinerzeit berühmtesten Dichtung ihres Ehemanns.

Im Gegensatz zu ihrem streitbaren Gatten galt sie als ausgleichender und freundlicher Charakter, als Idealbild einer treusorgenden Ehefrau. Doch war sie weit mehr als nur die ‚gute Seele’ der beinahe sprichwörtlichen „Vossischen Hausidylle“.
Neben einer reichen Korrespondenz hat sie eine Reihe von biographischen, pädagogischen und literarischen Texten hinterlassen, von denen zu Lebzeiten nur wenige publiziert wurden. Am bekanntesten sind ihre Mitteilungen aus dem Leben von Johann Heinrich Voß, die von ihrem Sohn Abraham herausgegeben wurden und das Bild von Johann Heinrich Voß in der deutschen Kulturgeschichte maßgeblich mitbestimmt haben. Sie dienen bis heute als eine reiche kulturgeschichtliche Quelle zum literarischen Leben am Ende des 18. Jahrhunderts.

Anhand von Manuskripten einiger ihrer Texte konnte jetzt nachgewiesen werden, dass die gedruckten Schriften von Ernestine Voß an vielen Stellen stark überarbeitet worden sind. Diese Überarbeitungen wie auch die übrigen Schriften von Ernestine Voß sind bislang von der Forschung nicht berücksichtigt worden. Dabei gelingen Ernestine Voß gerade in den ‚kleinen Formen‘ in Vers und Prosa einige überaus beachtliche und reizvolle Stücke.
Vor allem aber werden an ihren Texten Möglichkeiten und Grenzen weiblichen Schreibens in dieser Zeit erkennbar.

Das neu erschienene Buch von Axel E. Walter untersucht erstmals das gesamte schriftstellerische, nicht briefliche Werk von Ernestine Voß unter Einbezug ihrer Handschriften. Im Anhang sind einige der wichtigsten Texte mit ausführlichen Kommentaren ediert, so dass der Leser der Schriftstellerin Ernestine Voß auch unmittelbar begegnen kann.

Prof. Dr. Axel E. Walter leitet seit Juli dieses Jahres die Forschungsstelle für Historische Reisekultur an der Eutiner Landesbibliothek und lehrt als Professor an der Universität Klaipėda (Memel).
Er ist Mitbegründer und Vorstandsmitglied der Johann Heinrich Voß-Gesellschaft und hat bereits mehrere Aufsätze zu Leben und Werk von Ernestine und Johann Heinrich Voß veröffentlicht.

Mittwoch 19:30 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Seminarraum der Eutiner Landesbibliothek, Schlossplatz 4, 23701 Eutin

Veranstalter: Die Buchpräsentation wird von der Voß-Gesellschaft und der Eutiner Landesbibliothek gemeinsam veranstaltet.
www.voss-gesellschaft.de

www.lb-eutin.de

Foto: Reproduktion eines Gemäldes von Caroline Bardua (1781-1864). Es zeigt Ernestine Voß im Alter von 71 Jahren (1827) und befindet sich im Johann-Heinrich-Voß-Museum Otterndorf.


24. November 2016 bis 08. Januar 2017

Eisbahn in Eutin

Eisbahn EutinEislaufen in Eutin (Marktplatz) vom 24.11.16 – 08.01.2017 auf einer 450 m² großen überdachte Eisbahn.

Ein modernes Eisbahnsystem,das auch bei niedrigen Temperaturen für Spaß und Aufregung sorgt.

Auf einer überdachten Eislauffläche 15x30m können alle Teilnehmer gleichzeitig herumtoben oder einfach einen entspannten Moment des Gleitens genießen. Ideal geeignet,um kalte Wintertage in ein Erlebnis zu machen.

Preise für Schlittschuhlaufen:
Kinder/Jugendliche bis einschl. 14 Jahre pro Std. 2,50 €
(10er Karte 20,- €)
Jugendliche/Erwachsene pro Std. 3,- € (10er Karte 25,00 €)

Schlittschuhe ausleihen pro Std. 2,50 €
Helme, Schoner, Pinguin alles pro Std. und Stück 1,- €
Schulklassen/Kindergärten etc. pro Std. 2,- €, Schlittschuhverleih 1,- €
Eisbahn komplett Mieten pro Std. auf Anfrage (z. B. für Eishockey)
Eisstockschießen pro Pers. und Spiel 10,- € (erst ab 4 Personen möglich)

Eisbahnfläche 15x30m (450 m²), 300 Paar Schlittschuhe im Verleih Größen von 27 bis 49, 16 Eisstöcke, 15 Gehhilfen (Pinguin), 25 Helme, 60 Knieschoner.

Donnerstag 24.11.2016 – Sonntag 08.01.2017
täglich von 13:00 – 22:00 Uhr (alle Sonntage ab 11:00 Uhr geöffnet)

09:00 – 13:00 Uhr nur Schulklassen, Kindergärten etc. (außerhalb der Ferienzeit)
13:00 – 18:00 Uhr Schlittschuhlaufen für jedermann (innerhalb der Ferienzeit täglich ab 10:00 Uhr)
18:15 – 22:00 Uhr reserviert für Eisstockschießen, Eishockey etc.
Heiligabend 09:00 – 15:00 Uhr
Silvester 9:00 – 17:00 Uhr
25. und 26.12. von 12:00 – 19:00 Uhr
Neujahr von 12:00 – 19:00 Uhr

Wenn keine Reservierungen vorliegen, dann kann man bis 21:00 Uhr Schlittschuhlaufen!
Bitte vorher erfragen! Fred Tel. 01715307335

Ort: Marktplatz, 23701 Eutin

Veranstalter: Georgs Festival Catering GmbH, Hasenkoppel 16, 23730 Neustadt i. H.
www.eisbahn-eutin.de


24. November 2016

Bio-Wochenmarkt in Scharbeutz

WirsingAchtung: vom 29.09.2016 bis voraussichtlich Ende März 2017 findet der Ökologische Wochenmarkt jeweils donnerstags von 14:30 Uhr bis 18:00 Uhr nicht wie gewohnt im Kurpark statt, sondern am Vorplatz am Bürgerhaus in Scharbeutz.

Auf diesem ersten Bio-Wochenmarkt in Ostholstein werden vor allem qualitativ hochwertige Bio-Lebensmittel angeboten, die unter Beachtung der Richtlinien der deutschen Anbauverbände des ökologischen Landbaus wie Demeter, Bioland, Naturland und anderen hergestellt wurden oder deren ökologische Qualität (bei ausländischer Herkunft) mit dem Qualitätssicherungssystem (Monitoring) des Bundesverbandes Naturkost Naturwaren (BNN) überprüft wurde.

Es gibt ein umfangreiches Angebot an Bio-Obst und Bio-Gemüse sowie (Omega-3)-Bio-Eier, Bio-Honig, Bio-Quiche, Bio-Öle aus eigener regionaler Kalt-Pressung, Bio-Käse sowie Bio-Brot, Bio-Backwaren, Bio-Konditoreiprodukte und Bio-Snacks.

Einwohner und Gäste bekommen mit dem Bio-Wochenmarkt die Möglichkeit, sich direkt im Ort mit Bio-Lebensmitteln der höchsten Qualitätsstufe zu versorgen.

Mit den Öffnungszeiten am Nachmittag wird hierbei speziell auch auf Berufstätige und ihre Familien Rücksicht genommen.

Donnerstag 14:30 – 18:00 Uhr

Ort: Bürgerhaus-Vorplatz, Am Bürgerhaus 2, 23683 Scharbeutz

Info: Gemeinde Scharbeutz, Am Bürgerhaus 2, 23683 Scharbeutz, Tel. 04503-77090
www.gemeinde-scharbeutz.de


24. November 2016

Remter-Konzert
Aus Beethovens Krisenjahren

Remter St. Annen Lübeck © Michael HaydnMusik im Museumsquartier:
Im ehemaligen Speisesaal des St. Annen-Klosters, dem Remter, findet am Donnerstag, 24. November, ein Konzert mit Werken von Ludwig van Beethoven statt.

Auf dem Programm stehen die Sonate op.102, 1 C-Dur für Klavier und Violoncello, die Sonate op.101 A-Dur für Klavier und die Sonate op.102, 2 D-Dur für Klavier und Violoncello.

Es spielen Alexander Gropper (Violoncello) und Hans J. Schnoor (Hammerclavier).

Donnerstag 18:00 – 19:00 Uhr

Eintritt: frei, um eine Spende wird gebeten

Ort: St. Annen-Museum / Museumsquartier, St. Annen-Straße 15, 23552 Lübeck
www.st-annen-museum.de

Foto © Michael Haydn


24. November 2016

Zum 110. Geburtstag von Klaus Mann:
Vortrag von Dr. Dieter Strauss

Buddenbrookhaus in LübeckAm 18. November 1906 kam Klaus Mann als  ältester Sohn von Thomas Mann und dessen Frau Katia in München zur Welt.

Das Buddenbrookhaus in Lübeck erinnert am Donnerstag, 24. November, in einem Vortrag an den Autor, Kriegsberichterstatter und Weltenbummler, der seinem Leben im Alter von 42 Jahren ein Ende setzte.

Das schwierige Verhältnis zum Vater, das Outing seiner – damals noch strafbaren – Homosexualität, die große Einsamkeit in der Emigration – für den sensiblen Klaus Mann war das alles nicht zu ertragen.

Der Germanist Dr. Dieter Strauss spricht im Buddenbrookhaus in der Mengstraße über „Klaus Mann und Frankreich – ein Exilschicksal“.

Donnerstag 19:00 – 20:30 Uhr

Eintritt: 
Erwachsene | Ermäßigte | Kinder:
7 | 3,50 | 2,50 €

Ort: Buddenbrookhaus, Mengstraße 4, 23552 Lübeck
www.buddenbrookhaus.de


24. November 2016 

Premiere
„40 aufwärts“

"40 aufwärts" © Theaterschiff LübeckAm Donnerstag, 24. November 2016 feiert das Theaterschiff Lübeck ab 20 Uhr die Premiere der Komödie „40 aufwärts“.

Prosecco, Pop & Paranoia

Was, wenn der Aufzug stecken bleibt und 4 Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, darin gefangen sind?

Die 40 schon überschritten, teilen sich die trinkfreudige Amanda, die mollige Cindy, die rasende Reporterin Karoline und die chaotische Johanna nicht nur den begrenzten Raum, sondern auch Lust, Frust, Freud und Leid in dieser misslichen Lage.
Müssen sie die Nacht gemeinsam in diesem Lift verbringen? Schaffen es die einfältigen Wartungsangestellten Kurt und Erwin sie zu retten? Oder ist hier bald Schicht im Schacht?
Nachdem man sich unfreiwillig kennengelernt und altersbedingte Gemeinsamkeiten festgestellt hat, kommt die Erkenntnis: Selbst ist die Frau!

Musikalisch zur Hilfe stehen ihnen Tom Jones, Zarah Leander, Lady Gaga, Village People, Udo Jürgens, Hildegart Knef, die Bee Gees und viele mehr.

Eines steht fest: Ob die Damen es schaffen, den Fahrstuhl zu verlassen oder nicht, Sie werden einen amüsanten Abend verbringen, der viel zu schnell zu Ende geht.

Mit Astrid Schulz, Leena Fahje, Heike Schmidt u.a.
Regie: Craig Simmons
Choreographie: Mary C. Bernet
Autor: Astrid Schulz

Donnerstag 20:00 Uhr

Eintritt: 25,- / 28 €
Tickets gibt es unter der Telefonnummer 0451-2038385, unter www.theaterschiffluebeck.de, bei allen Geschäftsstellen der Lübecker Nachrichten, der Konzertkasse Lübeck (im Hause Hugendubel), im Pressezentrum, im Citti-Markt, bei tips&TICKETS sowie an der Abendkasse auf dem Schiff.

Spielplan und Tickets unter www.theaterschiffluebeck.de

Ort: Theaterschiff Lübeck, Willy-Brandt-Allee 10k (Am Holstenhafen – An der Muk)
23554 Lübeck, Tel. 0451-2038385, Fax 0451-29630862
www.theaterschiffluebeck.de

Spielplan » 2016/17 « (pdf)


24. November 2016

Uraufführung
„TAOfrisch. Die Kraft erwacht.“

Fabian und Wolfram Eicke - TAOfrisch. Die Kraft erwacht.Der bekannte Autor und Liedermacher Wolfram Eicke hat gemeinsam mit seinem Sohn Fabian ein außergewöhnliches Bühnenprogramm entwickelt:
Grundlage sind die zweieinhalbtausend Jahre alten Verse des „tao te king“.

Klavierballaden à la Ludovico Einaudi, Ohrwürmer zu Gitarre und Cajon, hintersinnige Betrachtungen, kabarettistische Einlagen – Wolfram und Fabian Eicke zeichnen auf mitreißende Weise die Schriftzeichen und Verse nach, die seit Jahrtausenden Denker und Dichter wie Herrmann Hesse inspirieren und weltweit in unzähligen Sprachen und Schreibweisen verbreitet werden.

Wolfram und Fabian Eicke spielen mit der Wucht der Gegensätze. Musik und Poesie, Rhythmus und Klavierballaden.

„Wer sich an etwas klammert, verliert es.“ Gesetz der Polarität.
Die zweieinhalb tausend Jahre alten Texte tanzen auf denselben Abgründen, vor denen wir heute noch stehen.
„Manche Leute glauben, Durchhalten mache uns stark. Doch manchmal stärkt uns gerade das Loslassen.“
Eine Reise so gegensätzlich wie das Leben selbst.

Lässt sich das auf die Bühne bringen? Harmonie der Gegensätze? –
UND wie!

TAOfrisch. Die Kraft erwacht.

Donnerstag 20:00 Uhr, Einlass 19:00 Uhr

Eintritt: ab 22,50 €
Bei Buchung über die LN-Card gibt es 15 % Rabatt.
Tickets erhalten Sie in allen Geschäftsstellen der Lübecker Nachrichten, allen bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet unter www.luebeck-ticket.de

Ort: Theater Geisler, Dr.-Julius-Leber-Straße 25, 23552 Lübeck

Konzertveranstalter:
Der Verein Lübecker Presse (VLP)  wurde 3. März 1926 gegründet.
Getreu dem Motto „Weil Helfen Freude macht.“ richtet der VLP neben Veranstaltungen und Konzerten den alljährlich in Lübeck stattfindenden Presseball in Lübeck aus.
Mit den Erlösen werden gemeinnützige und karitative Einrichtungen gefördert.

Der nächste Presseball Schleswig-Holstein in Lübeck findet statt am Samstag, den 11. März 2017 im Radisson Blu Senator Hotel.  Weitere Informationen zum Presseball Schleswig-Holstein unter: www.verein-luebecker-presse.de

www.wolfram-eicke.de


25. November 2016

Orgelmusik zur Marktzeit

Markt und Stadtkirche in Neustadt in HolsteinAm letzten Freitag eines jeden Monats erklingen 30-minütige Orgelmusiken zur Marktzeit.

Sie sind herzlich eingeladen, in der gelassenen Atmosphäre eines Gotteshauses bei Orgelklang zu verweilen.

Isolde Zerer, Elmshorn

Freitag 11:00 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Stadtkirche, 23730 Neustadt in Holstein

Veranstalter: Ev.-luth. Kirchengemeinde Neustadt in Holstein, Kirchenstr. 7, 23730 Neustadt in Holstein
Tel. 04561-17945
www.stadtkirche-neustadt.de

www.kirchenmusik-neustadt.de

Flyer » Neustädter Musiksommer 2016 «


25. November 2016

Öffentliche Führung
Marionette, Schatten & Magie –
Die Welt des Figurentheaters

TheaterFigurenMuseum LübeckJede Figur erzählt Kulturgeschichte.

Lernen Sie in einer unserer spannenden Führungen durch die Dauerausstellungen die bunte Welt des Figurentheaters kennen!

Die Ausstellung zeigt Theaterfiguren aus drei Jahrhunderten aus Europa, Afrika und Asien. Darunter sind Handpuppen, Marionetten, Stab- und Schattenspielfiguren sowie mechanische Figuren.

Dazu all das, was zum Figurentheater gehört: Plakate, Requisiten, Musikinstrumente und vollständige Theaterkulissen.

Freitag 15:00 – 16:15 Uhr

Eintritt:
Erwachsene | Ermäßigte | Kinder (6-12):
10 | 6,50 | 5,50 €

Ort: TheaterFigurenMuseum Lübeck, Kolk 14, 23552 Lübeck
Tel. 0451-78626, Fax 0451-78436
www.theaterfigurenmuseum.de

www.facebook.com/theaterfigurenmuseum

www.twitter.com/TFM_Luebeck

Flyer TheaterFigurenMuseum (pdf)


25. November 2016 – 08. Januar 2017

Eislaufbahn Bad Segeberg

Eislaufbahn bei MÖBEL KRAFT in Bad SegebergZum Weihnachtsmarkt bei MÖBEL KRAFT gehört die Eislaufbahn, die mit rund 600 Quadratmetern die größte mobile und überdachte in Schleswig-Holstein ist und auf der bis zu 160 Fahrer gleichzeitig unterwegs sein können.
Die Bahn wird bis einschließlich 08. Januar aufgestellt bleiben.
Zur Eröffnung am Freitag, 25.11, um 16 Uhr, gilt: Gratis-Eislaufen für alle ab 17:00 Uhr

Malu Chayenne Heß, die aktuelle Hamburger Junioren Meisterin und Teilnehmerin der Deutschen Nachwuchs Meisterschaft 2016, wird am 25.11.2016, um 16 Uhr mit weiteren Eiskunstläuferinnen/ Eiskunstläufern der Eiskunstlaufsparte des HSV unseren Weihnachtsmarkt feierlich eröffnen!

Eislaufbahn 25.11.2016 – 08.01.2017:
Für Schulklassen:
Montag – Freitag 09:00 – 10:30 Uhr und 11:00 – 12:30 Uhr ( 10:30 – 11:00 Uhr wird das Eis erneuert )
Anmeldung von Schulklassen unter 04551-50629 unbedingt erforderlich!

Für Alle:
Montag bis Freitag von 13:00 – 20:00 Uhr ( in den Ferien von 11:00 – 20:00 Uhr )
Samstag von 11:00 – 19:00 Uhr
Sonntag von 11:00 – 18:00 Uhr

Eintritt:
90 Min Eislaufen:
Erwachsene 3 €
Kinder bis 16 Jahre 2 €
Schlittschuhverleih 2 €/Paar (solange Vorrat reicht)

Ort: MÖBEL KRAFT, Ziegelstraße 1, 23795 Bad Segeberg
www.moebel-kraft.de


25. November 2016

Fackelwanderung in Scharbeutz

Fackelwanderung am Winterstrand © TALBEine Fackelwanderung mit maritimen Hintergrund und Winterstrand-Ambiente im Gepäck.

Lass dich (ver-)führen in der Dunkelheit den Strand deines Lebens zu erkunden, Schritt für Schritt durch einen sinnfrohen und winterlich erlesenen Abend.

Vor oder nach dem Strandgang trifft man sich zu einem wärmenden Getränk, denn auch der Winter ist durchaus gesellig.

Freitag 18:00 – 19:00 Uhr

Teilnahme: kostenlos – Fackel inklusive!
Für Kinder, die noch zu klein für eine eigene Fackel sind, kann vor Ort ein LED-Stab zum Preis von 2 € gekauft werden.

Treffpunkt: Seebrücke Scharbeutz, Höhe Strandallee 134, 23683 Scharbeutz

www.luebecker-bucht-ostsee.de

Foto © Tourismus Agentur Lübecker Bucht (TALB)


25. November 2016

Tangofieber in Lübeck

Musikhochschule LübeckDie Musikhochschule Lübeck (MHL) lädt zu einer Tango-Gala mit dem legendären Bandoneon-Meister Raul Jaurena ein.
Anlässlich seines 75. Geburtstages ist er zusammen mit Studierenden der MHL in einem Konzert zu erleben.

Auf dem Programm stehen Tangokompositionen unter anderem von Astor Piazzolla, Ruben Juarez, Carlos Gardel und Raul Jaurena.
Die Studierenden präsentieren damit die Arbeitsergebnisse aus einem Workshop mit dem uruguayischen Bandoneonisten Jaurena.

Zum dritten Mal hat MHL-Popularmusikprofessor Bernd Ruf Studierende verschiedener Studiengänge zu einem Tango-Projektensemble zusammengerufen, um sie in einem intensiven Meisterkurs an den berühmten Tango Argentino heranzuführen.

Jaurena und Ruf verbindet eine jahrelange Freundschaft und Zusammenarbeit. Seit 2008 spielen der Bandoneonist und der Lübecker Klarinettist als „Jaurena Ruf Project“ zusammen und haben bislang fünf CD-Einspielungen mit Tango-Kammermusik veröffentlicht.

Jaurena zählt zu den besten Bandoneonisten der Welt. Ihm wurde der Tango sprichwörtlich in die Wiege gelegt. Als Sohn des Bandoneonvirtuosen Francisco Jaurena wuchs er in Uruguay am Rio de la Plata in Montevideo auf, dem Geburtsort des Tangos. Bereits mit acht Jahren gehörte er einem Tango-Orchester an. Eine gefeierte Performance mit Astor Piazzolla auf dem Montreal Jazz Festival wurde zum Meilenstein seiner Karriere.
Jaurena: „Ein Tag ohne Bandoneon ist für mich unvorstellbar. Mit ihm atme und lebe ich jeden Tag neu.“
Er spielte in den großen Tango-Orchestern Lateinamerikas und arbeitete unter anderem mit Yo Yo Ma, Giora Feidman und den Stuttgarter Philharmonikern zusammen.
2007 erhielt er einen Latin Grammy für sein Album „Te Amo Tango“.

Die Zusammenarbeit mit Bernd Ruf begann 1998 mit Rufs früherem Ensemble „Tango Five“ bei internationalen Festivals in Uruguay, Argentinien, USA und Georgien.

Im August feierte Raul Jaurena seinen 75. Geburtstag.

Freitag 19:30 Uhr

Eintritt: 14,- /19,- €, ermäßigt 8,-/12,- €
Karten sind im Vorverkauf bei allen dem Lübeck-Ticket angeschlossenen Vorverkaufsstellen erhältlich.
Restkarten gibt es eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse (An der Obertrave).

Ort: Großer Saal, Musikhochschule, An der Obertrave/Große Petersgrube, 23552 Lübeck
www.mh-luebeck.de


25. November 2016

Erna, der Baum nadelt – oder
dann weihnachtet mal schön …!

Armin DiedrichsenNatürlich kennen wir alle die botanischen Dramen, die in bundesdeutschen Weihnachtszimmern jedes Jahr erneut gespielt werden und wir sind stillvergnügte Beobachter der zerstrittenen Familien, die Frieden suchen und Geschenke ernten …

Wieder einmal kommt das Fest und mit ihm heitere, freundliche und unverschämte Geschichten, zelebriert von Armin Diedrichsen, umrahmt mit der (un)passenden Musik von Thomas Goralczyk und Martin Karl-Wagner.

Es wird auf das Übelste drauf los geweihnachtet!
Mal mit einer Träne im Knopfloch, mal mit Häme, aber immer mit Stil!

Erscheinen Sie, sonst weinen Sie!

Zur Person des Vortragenden:
Armin Diedrichsen arbeitete nach der Ausbildung zum Opernregisseur als Dramaturg, Ausstellungsmacher, Schauspieler und Kulturmanager, bevor er als Musikjournalist tätig wurde. Seit Beginn der 1970er Jahre pflegt er Kontakte zur Kulturszene Nordeuropas, was er kontinuierlich erweitern konnte. Grundsätzlich liegt sein Schwerpunkt in interkultureller Arbeit und in der Vermittlung komplexer Inhalte für unterschiedlichste Publikumskreise. Als Darsteller des Ernst-Deutsch-Theaters und der opera stabile der Hamburgischen Staatsoper war Diedrichsen gleichzeitig Autor, Produzent und Interpret; als künstlerischer und organisatorischer Leiter des Internationalen Tanztheater-Festivals Hamburg und der Kulturfabrik Kampnagel war er überdies mit grenzüberschreitenden Projekten beschäftigt.
Gemeinsam mit Jochem Wolff verfasste er das mittlerweile viel besprochene Buch „Zwischentöne“ (dtv/Bärenreiter), in dem die Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts in 40 Episoden einprägsam, bunt und spannend dargestellt wird.
Armin Diedrichsen realisiert mit unterschiedlichen Partnern, vor allem mit Jochem Wolff, musikalisch-literarische Programme, ist außerdem Rezitator, Rhetor und Moderator (NDR Kultur) und versteht sich im besten „altmodischen“ Sinne als Kulturvermittler.

Freitag 19:30 Uhr

Eintritt: 16,00 €
Kartenvorverkauf:
musicbuero, Tel. 04521-74528 und www.musicbuero.de
Tourist-Info Eutin Tel. 04521-709734
Agentur Haase Neustadt Tel. 04561-2333
Kartenreservierung Ostholstein-Museum Tel. 04521-788520)

Ort: Ostholstein-Museum, Schloßplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de

www.musicbuero.de


25. November 2016

„Ein Mann fürs Grobe“

Jürgen Prochnow © Andreas Rentz - Getty Images EntertainmentKomödie von Eric Assous

„Theater in der Stadt“ setzt am 25. November 2016 um 20:00 Uhr im Theatersaal an der Jacob-Lienau-Schule das Komödien-Abonnement rot fort. Zur Aufführung kommt „Ein Mann fürs Grobe“ mit Jürgen Prochnow, Verena Wengler u. a.

Zum Inhalt:
Severine, erfolgreiche Chefin eines kleinen Verlagshauses, kann rundum zufrieden sein: Auf der Karriereleiter steht sie ganz oben, sie ist liiert mit ihrem attraktiven Verwaltungsleiter Patrice und auch ihren 24 Jahre alten Sohn Guillaume aus erster Ehe hat sie im Verlag untergebracht. Von dem Verwandtschaftsverhältnis allerdings weiß keiner in der Firma.

Da steht eines Tages – nach einer Funkstille von fünfundzwanzig Jahren – überraschend Jean-Pierre vor ihr, Severines Ex-Mann, und bettelt um einen Job. Nach einer Firmenpleite finanziell am Ende, kann er seit einigen Monaten nicht einmal mehr die Miete für sein Zimmerchen am Flughafen bezahlen. Und Severine lässt sich erweichen. Nur: Ist es ein Job, was sie ihm da anbietet, oder ist es die Rache dafür, dass er sie damals für eine Jüngere sitzen ließ? 80 Stunden in der Woche? Für den Mindestlohn? Unter falschem Namen? Als Pfleger? Als Raumpfleger!

Widerwillig nimmt Jean-Pierre an. Und erweist sich in der Tat als Mann fürs Grobe: Er ruiniert das Büroinventar, er vergrault Nachwuchsautoren kurz vor der Vertragsunterzeichnung und er erpresst den charmanten Patrice, nachdem er dessen Verhältnis mit Severines 28-jähriger Assistentin entdeckt hat. Jean-Pierre ist also auf dem besten Weg, sich im Verlag richtig gut zu etablieren, da gerät sein neues Leben schlagartig schon wieder in Gefahr, denn Victoria steht vor der Tür – die Frau, derentwegen er seinerzeit Severine verlassen hatte. Und sie hat ein Buch geschrieben: „Porträt eines Mistkerls“ …

Freitag 20:00 Uhr

Eintritt: 22,00 – 28,00 €. Es gelten die Abonnements rot.
Die Veranstaltung ist bereits ausverkauft.

Kartenvorverkauf:
KulturService, Zimmer 10 des Neustädter Rathauses, Am Markt, Tel. 04561-619321,
Konzert-Agentur Haase, Lienaustr. 10, 23730 Neustadt, Tel. 04561-8585 oder freecall 0800-23 33 33 0
Tourist-Info Eutin, Markt 19, 23701 Eutin, Tel. 04521-70970
Abendkasse ab 19:00 Uhr

Ort: Theatersaal der Jacob-Lienau-Schule, Schulstraße 2, 23730 Neustadt in Holstein

Flyer » Theater in der Stadt und Neustädter Kulturmatinee 2016/17 « (pdf)

www.ohnsorg.de

Foto © Andreas Rentz – Getty Images Entertainment


26. November 2016

Kunst Sehen, Ausprobieren, Inspirieren, Zeigen
OverBlick – Kunstworkshop in der Overbeck-Gesellschaft

Sven Kroner - Atelierwand 2015 © Anne de Villepoix, ParisZur aktuellen Ausstellung „Walk like a giant“ des Künstlers Sven Kroner bieten wir wieder Kunstworkshops für Kinder.

In den Workshops befassen wir uns in einer kleinen Führung mit den Werken der aktuellen Ausstellung und sprechen über die Motive, Aufbau und Maltechnik der zum Teil großformatigen Landschaftsbilder.

Ausgehend von Sven Kroners Malerei widmen wir uns insbesondere seiner neuen Serie „Ausblick“, in der er sich der Metapher des Fensters bedient. Hierbei handelt es sich um das klassische Motiv der malerischen Selbstreflexion.

Der Blick wird gerahmt und in einen konkreten räumlichen Zusammenhang gestellt, wobei die Schattenbildung eine interessante Rolle spielt, der wir uns durch kleine, selbst konstruierte Modelle malerisch nähern wollen.

Kursleitung: Angela Siegmund

Samstag 12:00 – 16:00 Uhr

Teilnahme: kostenfrei
für Jugendliche ab 13 Jahren
Um eine verbindliche Anmeldung unter Tel. 0451-74760 wird gebeten.

Ort: Overbeck-Gesellschaft, Königstraße 11, 23552 Lübeck
www.overbeck-gesellschaft.de

Foto © Anne de Villepoix, Paris


26. November 2016

Das Kindertheater des Monats
Wunderland-Theater –
„Frau Hoffmanns Erzählungen“

Frau Hoffmanns Erzählungen - Wunderland-Theater © Sonja FilitzAls die Putzfrau Frau Hoffmann fegend und singend die Bühne betritt, muss sie erschreckt feststellen, dass viele Kinder sie anschauen.
„Oh, hat man euch nicht gesagt, dass die Vorstellung „Hoffmanns Erzählungen“ heute ausfällt? Der Hauptdarsteller ist krank!“

Doch Frau Hoffmann mag die Kinder nicht so nach Hause schicken. Sie ist ein Opernfan und kennt und liebt diese Oper. Deshalb erzählt sie den Kindern die Geschichten des Dichters E.T.A. Hoffmann.

Auf der Bühne hängen noch die Kostüme und so verwandelt sie sich in die tanzende und singende Puppe Olympia, in die engelsgleiche Antonia und die temperamentvolle Giulietta.

Die Kinder erleben eine fantasievolle und kindgerechte Einführung mit viel Spaß in diese Oper.
Einige Kinder können sogar auf der Bühne mitspielen.

Spiel: Petra Pohle
Regie: Thomas Pohle
Musik: Jacques Offenbach

Schauspiel für Kinder ab 4 Jahren

Dauer: 50 Min.

Samstag – Einlass: 14:45 Uhr Beginn: 15:00 Uhr

Eintritt:
Erwachsene 5,- €, Kinder 4,- €
Kartenvorverkauf:
Buchhandlung Buchstabe, Hochtorstr.2, 23730 Neustadt, Tel. 04561-8883
Konzertagentur Haase, Lienaustr.10, 23730 Neustadt, Tel. 04561-8585 oder freecall 0800-23 33 33 0
Ticketshop Eutin, Markt 19, 23701 Eutin, Tel. 04521-709734

Ort: Kulturwerkstatt FORUM, Wieksbergstraße 2-4, 23730 Neustadt in Holstein
www.kulturwerkstattforum.de

www.facebook.com/forumneustadt

www.wunderland-theater.de

Foto © Sonja Filitz


26. November 2016

Familienkino:
Vilja und die Räuber

Vilja und die Räuber„Die liebevolle Kinderbuchverfilmung aus Finnland (…) lässt keine Wünsche offen – seit Pippi Langstrumpf war kein Sommer mehr so schön“
(Brigitte)

Nicht schon wieder Sommerferien!
Für die zehnjährige Vilja gibt es einfach nichts Langweiligeres als jedes Jahr mit der gesamten Familie die liebe Oma besuchen …

Doch dann passiert etwas Unglaubliches: das voll beladene Familienauto wird rotzfrech von einer Räuberfamilie überfallen und ausgeraubt – inklusive Vilja!

Nach dem ersten Schreck stellt Vilja jedoch fest, das auch in ihr das Zeug zum echten Räubermädchen steckt. Doch auch die gestandene Räuberfamilie kann von der Kleinen noch eine ganze Menge lernen! Zeigt sie ihnen doch, wie man Autos oder auch Süßigkeitenläden erfolgreich plündern kann. Nebenbei stehen Würstchengrillen am Lagerfeuer, Baden im See und jede Menge Lakritzbonbons auf der Tagesordnung.

Kalle hingegen, der jüngste Spross der Familie Räuberberg, beneidet Vilja um ein richtiges Zuhause. Achja, und um Bücher, die nicht sofort von den Wurfmessern seiner kratzbürstigen Schwester Hele durchlöchert werden. Während Vilja und Hele echte Freunde werden, beginnt Viljas Abenteuerherz immer lauter zu schlagen …

Eins steht definitiv fest: Vilja hat den räubermäßigsten Sommer ihres Lebens!

Finnland, 2015
empfohlen ab 8 Jahren
Länge: 80 Minuten

Samstag 16:00 Uhr

Eintritt: 2 € für alle Zuschauer bis 16 Jahre, alle anderen zahlen 4 €
Ein Vorverkauf findet nicht statt.
Das Kino öffnet ca. 15 min vor Vorstellungsbeginn.

Ort: Kommunales Kino, Mengstraße 35, 23539 Lübeck
www.kjhroehre-luebeck.de


26. November 2016

Ratzeburger Dommusiken:
Orgel-Andacht zum Advent

Ratzeburger DomKompositionen von Nicolaus Bruhns, Johann Sebastian Bach, Johann Nepomuk David und Harald Genzmer stimmen in den Advent, den Weg zur Krippe, ein.

An beiden Orgeln: Christian Skobowsky

Samstag 17:00 Uhr

Eintritt: frei, Spenden erbeten

Ort: Ratzeburger Dom, Domhof 35, 23909 Ratzeburg

Info: Evangelisch-Lutherische Domkirchgemeinde zu Ratzeburg
Domhof 35, 23909 Ratzeburg, Tel. 04541-3406
www.ratzeburgerdom.de


26. November 2016

Fackelwanderung in Pelzerhaken

Fackelwanderung am Winterstrand © TALBEine Fackelwanderung mit maritimen Hintergrund und Winterstrand-Ambiente im Gepäck.

Lass dich (ver-)führen in der Dunkelheit den Strand deines Lebens zu erkunden, Schritt für Schritt durch einen sinnfrohen und winterlich erlesenen Abend.

Vor oder nach dem Strandgang trifft man sich zu einem wärmenden Getränk, denn auch der Winter ist durchaus gesellig.

Samstag 17:30 – 18:30 Uhr

Teilnahme: kostenlos – Fackel inklusive!
Für Kinder, die noch zu klein für eine eigene Fackel sind, kann vor Ort ein LED-Stab zum Preis von 2 € gekauft werden.

Treffpunkt: Seebrückenvorplatz Pelzerhaken, Strandallee, 23730 Pelzerhaken

www.luebecker-bucht-ostsee.de

Foto © Tourismus Agentur Lübecker Bucht (TALB)


26. November 2016

Stipendiaten der Marie-Luise Imbusch-Stiftung konzertieren

Musikhochschule LübeckAm Samstag, 26. November sind Stipendiaten der Marie-Luise Imbusch-Stiftung im Großen Saal der Musikhochschule Lübeck (MHL) zu Gast.
Ab 19:30 Uhr stellen sich Preisträger des Deutschen Musikrates, des Bundeswettbewerbes „Jugend musiziert“ und der MHL mit Werken aus drei Jahrhunderten musikalisch vor.

Acht junge Musikerinnen und Musiker präsentieren solistisch und im Ensemble Werke unter anderem von Bach, Albright, Paulsen und Debussy.

Als Preisträger des Deutschen Musikwettbewerbs stellt sich das „Bruch Ensemble“ mit Flötistin Sally Beck, Cellistin Ella Rohwer und Pianistin Claudia Chan vor. Sie stellen einem zeitgenössischen Trio von Gordon Kampe das G-Dur-Trio von Claude Debussy gegenüber, dessen Wiederentdeckung eine musikwissenschaftliche Sensation war: Die fehlende Partitur des zweiten bis vierten Satzes entdeckte der Musikwissenschaftler Ellwood Derr erst 1982 im Nachlass eines Debussy-Schülers in Paris.
Das Bruch-Ensemble gründete sich 2013 an der Kölner Musikhochschule und widmet sich der Interpretation Neuer Musik sowie spätromantischer Klänge.

Unter den Stipendiaten der Marie-Luise Imbusch-Stiftung sind auch 27 junge Musiker aus Schleswig-Holstein, die sich einen Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ erspielt haben. Repräsentiert werden sie im Konzert von dem 14-jährigen Violinisten Benjamin Günst aus Kiel, der Bachs Solo-Partita in d-Moll vorstellt. Er hat sich mit seinen beiden Instrumenten Violine und Klavier mehrfach Preise bei „Jugend musiziert“ erspielt und kann bereits auf eine rege Konzerttätigkeit verweisen. So spielte er unter anderem solistisch bei einem Galakonzert mit den Kieler Philharmonikern.

In die Klangwelt des Saxophons entführt Chiara Paulsen aus Lübeck, ebenfalls Preisträgerin des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“. Zusammen mit ihrer Klavierpartnerin Pauline Bayer wird sie den „Mad Dance“ von William Albright zu Gehör bringen.

Hans-Jörg Niether, Vorstandsvorsitzender der Marie-Luise Imbusch-Stiftung, wird den jungen Künstlern die Preise überreichen.

Samstag 19:30 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Großer Saal, Musikhochschule, An der Obertrave/Große Petersgrube, 23552 Lübeck
www.mh-luebeck.de


26. November 2016

„Kunst oder Kekse“- Klaus Porath
Klaus Porath – „THE PIANO MAN“

Klaus Porath - THE PIANO MANEine musikalische Lesung.

Ein musikalisches Kraftwerk rollt durch die Lande – ein Sänger und sein „Flügel“ touren quer durch Deutschland.
Ihr Ziel: Ein Abend voller Hits und guter Laune!

Klaus Porath ist Profi und hatte seit 1995 über 2000 Auftritte. Ohne Playbacks. Ohne Noten. Mit Humor.

Zum Inhalt des Buches:
„Kann man davon leben? Klaus Porath, Jg. 1966, hat seinen Traum wahr gemacht: Er ist seit 20 Jahren Berufsmusiker! Und das ohne Jodeldiplom (© Loriot, gemeint: Abschluss an einer Musikhochschule) oder jemals einen 63. Platz in der Hitparade belegt zu haben. Auf ihn und seinesgleichen treffen wir ob wir wollen oder nicht in schummrigen Kneipen oder auf Tante Heidis 60. Geburtstag. Denn dort verdienen Berufsmusiker wie er ihr Geld! Durch dieses Buch erfährt die Weltöffentlichkeit zum allerersten Mal, was diese Menschen am Tag tun (schlafen und Veranstaltern hinterhertelefonieren), was sie aus dem bürgerlichen Leben riss und in die Fänge der Musik trieb. Sie erfahren, wie man zum unbekannten Popmusiker wird. Und wie man es bleibt: Noch mehr Veranstaltern hinterhertelefonieren …“

Samstag 19:30 Uhr

Eintritt: frei

Ort: Geroldkirche Klingberg, Uhlenflucht, 23684 Klingberg

www.klaus-porath.de


26. November 2016

»Round Trip«

Stadthauptmannshof Medaillongebäude in MöllnZwei Virtuosen auf der Stahlsaitengitarre.
Beppe Gambetta, Italien & Tony McManus, Schottland

Internationaler Gitarrenherbst im Stadthauptmannshof:
Auf Freunde der akustischen Gitarre wartet ein Leckerbissen!

Der Italiener Beppe Gambetta gilt als Experte für Musikstile aus Amerika, traf aber dann Künstler aus unterschiedlichen Kulturen und lernte von ihnen – immer auf der Suche nach Musik, die im Laufe der Zeit verloren ging. Gambetta hebt und belebt diese Schätze, auch die seiner Heimat Italien.

In Australien traf der Genueser auf den Schotten Tony McManus, der als einer der weltweit wichtigsten Gitarristen der keltischen Musikwelt gilt.

Zwischen Beppe und Tony entwickelte sich eine Freundschaft und künstlerische Verbindung, die zuletzt zur gemeinsamen CD »Round Trip« führte – sie stellen sie in Mölln vor.

Der Abend verspricht Virtuosität und Entertainment.

Samstag 20:00 Uhr

Eintritt: 13,00 €
Reservierung ist möglich unter Tel. 04542-87000

Ort: Stadthauptmannshof, Hauptstraße 150, 23879 Mölln

Info: Stiftung Herzogtum Lauenburg, Tel.: 04542 87000
www.stiftung-herzogtum.de

www.beppegambetta.com

www.tonymcmanus.com


27. November 2016

Karikaturen-Workshop
Sei mal Churchill!
mit Matze Latza

Workshop © Matze LatzaEinen Menschen auf nur wenige Striche zu reduzieren und dennoch unverwechselbar erkennbar zu machen, ist eine spannende und komplexe Aufgabe, die ein gutes Auge verlangt.

Um diese Kunstfertigkeit geht es bei einem Workshop, den das Günter Grass-Haus in Lübeck im Rahmen der aktuellen Churchill-Ausstellung anbietet.

Unter Anleitung des Malers, Comic-Zeichners und Karikaturisten Matze Latza können Teilnehmer ab 12 Jahren die Porträt-Karikatur vom ersten Strich an erlernen.

Sonntag 13:00 – ca. 16:30 Uhr

Teilnahme: 14 €, inkl. Besuch der Sonderausstellung Winston Churchill. Schriften. Reden. Bilder.
Das Museum bittet um Anmeldung unter der Tel. 0451-1224273

Ort: Günter Grass-Haus, Glockengießerstraße 21, 23552 Lübeck
www.grass-haus.de


27. November 2016

Adventskonzert
Akkordeon Orchester Ostseekrabben

Akkordeon Orchester OstseekrabbenZum 30-jährigen Bestehen des Akkordeon Orchesters Ostseekrabben präsentiert die musikalische Leiterin Ulla Borchert neu einstudierte Werke und bekannte Stücke zum traditionellen Adventskonzert unter dem Motto „Musik geht um die Welt“.

Im zweiten Teil des Konzerts werden wieder Weihnachtslieder zu hören sein.

Auch die Nachwuchsspieler des Orchesters, die Minikrabben, treten mit auf.

Sonntag 15:00 – 18:00 Uhr, Einlass ab 14:00 Uhr

Eintritt: 
Vorverkauf: 5,00 € zzgl. 10 % VVK-Gebühr
an der Abendkasse: 5,00 €
Kartenvorverkauf: Druckatelier Schwarz, Hochtorstrasse 8, 23730 Neustadt in Holstein

Ort: Aula der Jacob-Lienau Schule, Schulstrasse 2, 23730 Neustadt in Holstein

www.ostseekrabben.de


27. November 2016

Führung
Im Kontext – Gespräche über Kunst
„Sven Kroner. Walk like a giant“

Sven Kroner - Atelierwand 2015 © Anne de Villepoix, ParisAus den Gemälden von Sven Kroner spricht eine gewisse Sehnsucht, genährt von nostalgischen Empfindungen über Gewesenes – der Wunsch nach Einfachheit und Sorglosigkeit, nach der schicksalhaften Unvorhersehbarkeit und Irrationalität von Natur.

Auch wenn in einigen Arbeiten unbezwingbare Urkräfte Gestalt gewinnen, versucht der Künstler keineswegs mythische Differenzen mit dem Irdischen darzustellen. Vielmehr wird die große Gebärde durch Ironie und Übertreibung ausgehöhlt, scheint die imposante Umgebung den Menschen nicht sonderlich zu beeindrucken.

Kroners Autos fahren auf Autobahnen unbeirrbar prachtvollen Sonnenuntergängen entgegen, seine Skiläufer sind beim Ausweichen vor Lawinen viel zu gewandt, um sich über ihr Leben Gedanken zu machen.

In einer neuen Serie von Arbeiten thematisiert Sven Kroner den „Ausblick“, indem er sich der Metapher des Fensters bedient. Hierbei handelt es sich um das klassische Motiv der malerischen Selbstreflexion. Der Blick wird gerahmt und in einen konkreten räumlichen Zusammenhang gestellt.

In einer halbstündigen Führung wird Lisa Alice Klosterkötter, kuratorische Assistentin in der Overbeck-Gesellschaft, durch die aktuelle Ausstellung führen.

Sonntag 16:00 Uhr

Eintritt:
Erwachsene 3 €, ermäßigt 2 €, Mitglieder/Schüler unter 18 J. frei

Ort: Overbeck-Gesellschaft, Königstraße 11, 23552 Lübeck
www.overbeck-gesellschaft.de

Foto © Anne de Villepoix, Paris


28. November 2016

Bio-Wochenmarkt in Haffkrug

Fischerstatue in HaffkrugAuf dem Haffkruger Seebrückenvorplatz findet immer montags vormittags von 09:00 bis 14:00 Uhr ein Bio-Wochenmarkt statt, auf dem nur mit ökologischen Produkten gehandelt wird.

Biologisch und gesund einkaufen mit 100 % Meerblick – das gibt es wohl nur im idyllischen Fischerdorf Haffkrug.

Auf dem Bio-Wochenmarkt werden vor allem qualitativ hochwertige Bio-Lebensmittel angeboten, die unter Beachtung der Richtlinien der deutschen Anbauverbände des ökologischen Landbaus wie Demeter, Bioland, Naturland und anderen hergestellt wurden oder deren ökologische Qualität (bei ausländischer Herkunft) mit dem Qualitätssicherungssystem (Monitoring) des Bundesverbandes Naturkost Naturwaren (BNN) überprüft wurde.

Es gibt ein umfangreiches Angebot an Bio-Obst und Bio-Gemüse sowie (Omega-3)-Bio-Eier, Bio-Honig, Bio-Quiche, Bio-Öle aus eigener regionaler Kalt-Pressung, Bio-Käse sowie Bio-Brot, Bio-Backwaren, Bio-Konditoreiprodukte und Bio-Snacks.

Einwohner und Gäste bekommen mit dem Bio-Wochenmarkt die Möglichkeit, sich direkt im Ort mit Bio-Lebensmitteln der höchsten Qualitätsstufe zu versorgen.

Mit den geplanten Öffnungszeiten am Vormittag soll das Angebot des Bio-Wochenmarktes in Scharbeutz ergänzt werden. Der Wochenmarkt soll sich als Institution und Treffpunkt nun auch in Haffkrug etablieren.

Montag 09:00 – 14:00 Uhr

Ort: Seebrückenvorplatz Haffkrug, Höhe Strandallee 0, 23683 Haffkrug

Info: Gemeinde Scharbeutz, Am Bürgerhaus 2, 23683 Scharbeutz, Tel. 04503-77090
www.gemeinde-scharbeutz.de


28. November 2016

Vortrag
Biolandbau – Chance für Feldvögel?

Uhlenkolk MöllnDer Biologe und Gutachter Bernd Koop hat im Raum Ritzerau Feldvögel beobachtet und kartiert, nachdem landwirtschaftliche Flächen auf Biolandbau umgestellt wurden.

Leitung: Bernd Koop

Montag 19:30 Uhr

Eintritt: frei
keine Anmeldung notwendig

Ort: Naturparkzentrum Uhlenkolk, Waldhallenweg 11. 23879 Mölln
www.moelln-tourismus.de/naturparkzentrum


29. November 2016

Taschenlampenführung „Der Schatz der Piratin“

Piratin © Thorsten WulffDer Schatz der Piratin – Taschenlampenführung durch die dunkle Ausstellung

Im Museum wird es plötzlich dunkel …
Im Schein der Taschenlampe sehen Sie die Schätze einer Piratin, die auf ihren Beutezügen die Welt bereiste und nun ihre haarsträubenden Geschichten erzählt.

Mit der Schauspielerin Lidwina Wurth.

Die Veranstaltung ist für Erwachsene und unerschrockene Kinder ab 8 Jahren geeignet.

Taschenlampen werden gestellt!

Dienstag 17:30 – 19:00 Uhr

Eintritt:
Erwachsene | Ermäßigte | Kinder (6-12):
12 | 8 | 6 € inkl. Sekt oder Brause
Begrenzte Teilnehmerzahl, bitte anmelden unter 0451-78626

Ort: TheaterFigurenMuseum Lübeck, Kolk 14, 23552 Lübeck
Tel. 0451-78626, Fax 0451-78436
www.theaterfigurenmuseum.de

www.facebook.com/theaterfigurenmuseum

www.twitter.com/TFM_Luebeck

Flyer TheaterFigurenMuseum (pdf)

Foto © Thorsten Wulff


29. November 2016

„Fräulein Smillas Gespür für Schnee“

Fräulein Smillas Gespür für Schnee © Claudia HoppenskleinSchauspiel nach dem Roman von Peter Hoeg

Der Roman „Fräulein Smillas Gespür für Schnee“ des dänischen Autors Peter Hoeg, der 1992 erschien, war ein durchschlagender Erfolg; von der Kritik gelobt, kletterte er an die Spitze der Bestsellerlisten und stieß auch international auf großes Interesse.

1997 wurde das Buch unter der Regie von Bille August verfilmt und schließlich kam es auch zu einer Theaterfassung, die Andreas Harwath nach dem Roman erstellte.

Das Bremer Kriminal Theater brachte dieses Schauspiel 2015 in einer Inszenierung von Ralf Knapp erfolgreich auf die Bühne, und am Dienstag, dem 29. November um 20.00 Uhr, gastiert die Bremer Truppe auf Einladung des Kulturbunds Eutin im Filmkunsttheater Binchen.

Als Tochter einer Inuk und eines dänischen Arztes fühlt sich Smilla Jaspersen zerrissen zwischen  Ihrer grönländischen Herkunft und ihrem jetzigen Leben in Dänemark. Sie fristet als arbeitslose Mathematikerin und Gletschermorphologin ein isoliertes Dasein in einem Wohnblock in Kopenhagen. Einzig zu Jesaya, einem Inuit-Jungen im selben Haus, unterhält sie eine Art Beziehung. Als Jesaya bei einem Sturz vom Dach ums Leben kommt, tut die Polizei dies als Unfall ab, und nur Smilla hinterfragt, warum ein Junge mit Höhenangst überhaupt auf das Dach gestiegen ist.
In den Spuren, die er auf dem Dach im Schnee hinterlassen hat, findet sie Anhaltspunkte dafür, dass es sich hier keineswegs um einen Unfall gehandelt hat.
Sie beginnt Nachforschungen anzustellen, die dies belegen sollen. Diese führen sie schließlich zu einer mysteriösen Expedition ins ewige Eis …

Die Spurensuche ergibt einerseits einen spannenden Kriminalfall, aber andererseits führt sie Smilla auch zur Konfrontation mit ihrer eigenen Entwurzelung. Sie muss sich ihrer Vergangenheit, ihren
Kindheitserinnerungen stellen, um zu sich selbst und zu ihrem Gespür für Schnee zurückzufinden.

Martina Flügge gibt eine überzeugende Smilla, sie ist „sympatisch, tieftraurig, zerrissen, kratzbürstig und von überlegenem Intellekt“ wie ihr der Weserkurier bescheinigt.

Ihr Partner, Uwe Seidel, hat die Aufgabe, nicht weniger als neun verschiedene Rollen zu verkörpern. Eine Herausforderung, die er offensichtlich bravourös meistert. „Dabei gelingen ihm ganz wunderbare Typenporträts, oft übergangslos, in Sekundenschnelle“ schrieb die taz.

Das Bremer Kriminal Theater verspricht mit „Fräulein Smillas Gespür für Schnee“ einen spannenden Theaterabend mit einer Geschichte, die ganz dicht erzählt  wird, mit viel Komik, aber noch mehr Tragik und mit der, nach eigener Bekundung, auch gesellschaftlich  Position bezogen werden soll.

Dienstag  20:00 Uhr

Eintritt: 14,- bis 10,- €
Vorverkauf: Tourist-Info Eutin, Markt 19, 23701 Eutin, Tel. 04521-709734
Abendkasse ab 19:00 Uhr

Ort: Binchen Filmkunsttheater, Albert-Mahlstedt-Straße 2, 23701 Eutin
www.koki-eutin.de

www.kulturbund-eutin.de

www.bremer-kriminal-theater.de

Foto © Claudia Hoppensklein


30. November 2016

Nachmittags-Führung mit Dr. Julia Hümme
durch die Sonderausstellung
Wenzel Hablik (1881-1934)
– Maler, Kunsthandwerker, Visionär

Wenzel Hablik - Eismeer, 1910 - Öl auf LeinwandBei einem Rundgang werden anhand von ausgewählten Arbeiten ein Überblick über das vielseitige malerische und gestalterische Schaffen des Itzehoer Künstlers Wenzel Hablik (1881-1934) gegeben und dabei die Besonderheiten in seinem künstlerischen Werk erläutert, das von Malerei, Grafik, Kunsthandwerk und Architektur geprägt war.

In der Zeit vom 20. November 2016 bis 29. Januar 2017 widmet sich das Ostholstein-Museum dem reichen Schaffen des Malers, Grafikers, Innenarchitekten und Kunsthandwerkers Wenzel Hablik (1881-1934), der bis heute nicht nur zu den bedeutendsten Expressionisten in Schleswig-Holstein gehört, sondern auch deutschlandweit als wichtiger Vertreter der expressionistischen Architektur bekannt ist.

Das facettenreiche Werk Wenzel Habliks umfasst große Ölbilder von Sternenhimmeln mit Planetenbahnen, Porträts und norddeutsche Landschafts- und Meeresbilder, Zeichnungen und Aquarelle von utopischen Weltraumsiedlungen, beeindruckende Möbel und Textilien, kleine Kristallschlösser, exotische Muschelsammlungen, tierische Figuren aus Metall und vieles mehr.

Mit Ölbildern, Zeichnungen, Aquarellen, ausgewählten Möbeln und Designobjekten zeigt die Ausstellung einen repräsentativen Querschnitt aus dem beeindruckenden Schaffen dieses vielseitigen Künstlers, der viele Jahre gemeinsam mit seiner Frau, der Webmeisterin Elisabeth Lindemann, in Itzehoe lebte und arbeitete.

1881 in Böhmen geboren, studierte er in Wien und Prag und ließ sich schließlich 1907 in Itzehoe nieder. Während ihm in seiner Malerei vor allem das Meer, die Küsten, die Heide- und Hügellandschaften als Motive dienten, waren es die Berge mit ihren Kristallvorkommen, die ihn zu seinen atemberaubenden Architekturutopien inspirierten. Der Idee folgend, dass künstlerische Qualität für die Ausgestaltung aller Lebensbereiche Geltung habe, entwarf Hablik zudem extravagante Raumkonzepte für zahlreiche öffentliche und private Interieurs in Norddeutschland.

Sämtliche Exponate in der Ausstellung stammen aus dem Bestand des Wenzel-Hablik-Museums in Itzehoe, dem wir herzlich für die Unterstützung bei diesem Ausstellungsvorhaben danken.
Unser Dank gilt ebenfalls der Sparkassen-Kulturstiftung Ostholstein, die diese Ausstellung finanziell gefördert hat.

Mittwoch 16:00 – 17:00 Uhr

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 2,50 €

Ort: Ostholstein-Museum, Schloßplatz 1, 23701 Eutin
www.oh-museum.de


weiter zum Dezember »


Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.